Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nach Thiem-Sieg gegen Wawrinka: Warum es ein spezielles Match war

Von nachrichten.at/apa, 31. Oktober 2023, 06:26 Uhr
Dominic Thiem
Dominic Thiem rang Stan Wawrinka nieder Bild: AFP

PARIS. Dominic Thiem steht nach hartem Kampf in der zweiten Runde des Masters-1000-Tennisturniers in Paris.

Der Niederösterreicher setzte sich im Duell zweier ehemaliger Grand-Slam-Champions gegen den Schweizer Stan Wawrinka nach Satzrückstand noch mit 3:6,6:3,7:5 durch. Die Partie endete in der Nacht auf Dienstag erst um 2:22 Uhr. Auf Thiem wartet nun der Titelverteidiger Holger Rune.  "Es war ein spezielles Match. Ich glaube, ich bin noch sie so spät auf den Court gegangen und habe noch nie so spät ein Match zu Ende gespielt", sagte Thiem im Siegerinterview. Im Head-to-Head mit dem 38-jährigen Wawrinka verkürzte der Niederösterreicher auf 2:3.

Thiem, der am Montag aus den Top 100 der Weltrangliste gerutscht war, begann fehleranfällig und geriet bei eigenem Service immer wieder in Nöte. Den fünften Breakball nutzte Wawrinka schließlich zum 5:3. Mit einem Ass tütete der souverän agierende Schweizer den ersten Satz ein.

Durchgang zwei startete dann ganz nach dem Geschmack Thiems. Wawrinkas erste Schwächephase im eigenen Aufschlagspiel nutzte der Niederösterreicher eiskalt und lag rasch mit 3:0 in Front. Obwohl sich der Schweizer wieder auf 3:3 ran kämpfte, fand Thiem nun besser zu seinem Spiel. Diesmal Break gelang dem ÖTV-Ass das Break zum 5:3, mit Mühe servierte er folgend zum Satzausgleich aus.

Der Entscheidungssatz entwickelte sich zu einem Krimi. Wawrinka nahm Thiem den Aufschlag zum 5:3 ab, der Niederösterreicher hielt sich dank des sofortigen Rebreaks im Match. Auch weil Wawrinka bei Matchball einen Doppelfehler servierte. Thiem blieb danach am Drücker, holte sich das Break zum 6:5 und verwandelte nach 2:31 Stunden seinen ersten Matchball.

Mit dem Dänen Rune wartet auf Thiem in Runde zwei der aktuelle Weltranglisten-Siebente. Das bisher einzige Duell mit dem Schützling von Boris Becker verlor Thiem beim diesjährigen Masters in Monte Carlo glatt in zwei Sätzen.

mehr aus Mehr Sport

Shamil Borchashvili: "Die Entscheidung ist gefallen: Wachid wird Österreich bei Olympia vertreten"

Thiems lauter Abschied in Paris: "Es ist nicht das Ende des Lebens"

Mit seinem "Hosen-Tick" fährt der HC Linz blendend

Rafael Nadal: Hoch lebe der König der Herzen und Schmerzen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.362 Kommentare)
am 31.10.2023 16:57

Glück gehabt? 🤣😂🤣

Schauen wir mal weiter! 🙈

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen