Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Drei Jahre Durststrecke sind genug für Judo-Hoffnung Samuel Gaßner

Von Reinhold Pühringer, 07. März 2024, 07:12 Uhr
OLYMPICS - EG Krakow-Malopolska 2023
Samuel Gaßner gewann zuletzt die European Open in Warschau. Bild: GEPA pictures/ Patrick Steiner

Ottensheimer Samuel Gaßner gilt für Heim-Grand-Prix als eine der Hoffnungen aus der zweiten Reihe

"Wir haben gewusst, dass er es kann", bezeichnete Österreichs Judo-Präsident Martin Poiger den Mühlviertler Samuel Gaßner jüngst als "Trainingsweltmeister".

Der Ottensheimer hatte vor zwei Wochen die European Open in Warschau in beeindruckender Manier gewonnen. Für den 22-Jährigen war es einerseits eine Bestätigung des Talents, das dem 73-Kilo-Kämpfer schon seit Jahren bescheinigt wird, zum anderen ein persönlicher Befreiungsschlag.

"Ich habe jetzt eine dreijährige Durststrecke hinter mir", sprach Gaßner von seiner podestlosen Zeit, in der er von mehreren Verletzungen gebremst worden war. So etwas geht nicht ganz spurlos an der Psyche eines jungen Sportlers vorbei. Hochgezogen hat sich Gaßner stets an seinen Trainingsleistungen. "Dort habe ich ja gesehen, dass es gut funktioniert." Warum es zuletzt bei ihm "klick" gemacht hat? "Ich habe versucht, alles auszublenden, mich nur auf mich konzentriert", sprach er von einem Reifeprozess.

"Sich einfach nichts pfeifen"

Der Befreiungsschlag kommt vor dem Heim-Grand-Prix am kommenden Wochenende in Linz zum richtigen Zeitpunkt, wobei Gaßner das Niveau in Linz klar über jenes von Warschau stellt. Im Vorjahr hatte er in Linz die zweite Runde erreicht.

Der Athlet des UJZ Mühlviertel ist einer von gleich mehreren heimischen Hoffnungsträgern aus der zweiten Reihe, die zuletzt gehörig aufzeigte. Bei den beiden European-Open-Turnieren in Warschau sowie Györ brachte es diese auf insgesamt sieben Finalteilnahmen. "Die Trainingsdynamik auf der Gugl ist extrem gut", begründete Gaßner die Erfolge.

Mehr zum Thema
"Es wäre falsch, jetzt zu gehen"
Mehr Sport

Yvonne Snir-Bönisch: "Es wäre falsch, jetzt zu gehen"

LINZ. Erfolgsfaktor Teamchefin: Yvonne Snir-Bönisch führt Österreichs Judoka bis 2028 an.

Das erhöht freilich die Erwartungen an den Heim-Grand-Prix. ÖJV-Cheftrainerin Yvonne Snir-Bönisch gab deshalb "eine Handvoll Medaillen" als Ziel aus. Zur Erinnerung: Im Vorjahr hatten Shamil Borchashvili (1.) und Überraschungsmann Thomas Scharfetter (3.) deren zwei erkämpft.

Besonders Letzterer exerzierte der zweiten Reihe vor, was es braucht. "Sich einfach nichts pfeifen", kommentierte Gaßner die Leistung des Salzburgers. Insgesamt gehen 34 Österreicher in Linz an den Start, davon acht aus Oberösterreich.

mehr aus Mehr Sport

Dominic Thiem: "Da hat es Schlagzeilen gegeben, die komplett aus der Luft gegriffen waren"

Welle der Solidarität für finanziell gebeutelte Swans Gmunden

Zwei Ausschlüsse und ein "Phantomkorb"

Blamage für Dominic Thiem in München

Autor
Reinhold Pühringer
Redakteur Sport
Reinhold Pühringer

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen