Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum die Swans Gmunden auf Graz überhaupt nicht gut zu sprechen sind

Von Alexander Zambarloukos, 22. März 2024, 19:51 Uhr
Die Swans sind auf Graz gar nicht gut zu sprechen
Toni Blazan (Mitte)

Basketball: Schrecksekunde für die Flyers Wels beim Heimsieg gegen den Spitzenreiter

"Mit denen haben wir ein Hühnchen zu rupfen." Wenn Harald Stelzer, Finanzchef der OCS Swans Gmunden, über den UBSC Graz spricht, dann verfinstert sich seine Miene mit jedem Wort. Aus gutem Grund.

Die Steirer, die am Sonntag (17.30 Uhr) in der Basketball-Platzierungsrunde im Raiffeisen-Sportpark oberhalb des Traunsees gastieren werden, haben den Oberösterreichern Anfang Dezember übel mitgespielt. Nach zahlreichen Krankheitsfällen (zwei davon coronabedingt) bei den Swans hatte die Liga grünes Licht für eine Spielverschiebung gegeben, die erforderliche Zustimmung der Grazer blieb allerdings aus.

Gmunden schlitterte mit einem Rumpfteam in eine 59:90-Heimniederlage. "Wir haben das nicht vergessen, das war nicht im Sinne des Fairplay", sagte Stelzer.

Diesmal sind den "Korbjägern" aus dem Salzkammergut Personalsorgen fremd, nach zwei Siegen in Folge stimmt auch das Selbstvertrauen. Trotzdem gibt es Steigerungsbedarf. Beim jüngsten 86:76 in St. Pölten war das erste Viertel (19:27) suboptimal. "Wir haben nach der Pause eine ganz andere Einstellung gezeigt und sind mit Energie gekommen", berichtete Nationalspieler Toni Blazan.

Gydra musste ins Krankenhaus

Die Raiffeisen Flyers Wels, die vier Mal en suite gewannen, scheint aktuell nichts aus der Bahn werfen zu können. "Hut ab, die sind gerade richtig gut", zollte Stelzer Respekt, den sich die Messestädter hart erarbeitet haben. Beim 80:69-Erfolg über Spitzenreiter Klosterneuburg schied Top-Legionär Arvydas Gydra bereits im ersten Viertel aus.

Der Litauer bekam einen Schlag auf den Hinterkopf und wurde – zur Beobachtung – mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Die Flyers, die am Sonntag (17.30 Uhr) in Traiskirchen zu Gast sind, steckten diesen Ausfall bravourös weg.

"Das war eine Wahnsinns-Teamleistung. Ich bin sehr stolz", betonte Kapitän Christian von Fintel.

mehr aus Mehr Sport

Die Aachen-Siegerin ist auf Herbergssuche in Linz

Sumo-Legende Akebono mit 54 Jahren gestorben

Video: Sepp Straka begeistert erneut mit Hole in One

Matthias Linortner: Ein fliegender Wechsel, der sich lohnt

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen