Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Da war es nur noch eine: Grabher in Linz nun Solistin

Von Dominik Feischl, 06. Februar 2023, 07:05 Uhr
TENNIS - WTA, Upper Austria Ladies Linz
Julia Grabher Bild: GEPA / Manfred Binder (GEPA pictures)

LINZ. Tennis: Sechs Österreicherinnen blieben in der Qualifikation hängen

Eine "Turnierwoche der Superlative" kündigte Sandra Reichel für das Upper Austria Ladies in Linz an. Die 32. Auflage, die heute (ab 10 Uhr) mit der Finalrunde der Qualifikation und dem Hauptbewerb im Design Center so richtig durchstartet, hat mit der Weltranglisten-Siebenten Maria Sakkari, Australian-Open-Champion Sofia Kenin oder Doppel-Olympiasiegerin Katerina Siniakova auch heuer zahlreiche Top-Namen am Start. Österreichs Hoffnungen lasten seit gestern nur noch auf den, zugegeben durchtrainierten, Schultern von Julia Grabher.

Hartes Los: Auf Empfehlung ihres Trainers Günter Bresnik trainierte die Vorarlbergerin, die sich letztes Jahr erstmals in ihrer Karriere unter die Top-100 der Weltrangliste vorschob, in der Saisonvorbereitung auch mit Österreichs Zehnkämpfer Dominik Distelberger. "Das hat mir auf jeden Fall neue Welten eröffnet in puncto Fitness", sagt Grabher. Für ihren Erstrundenauftritt in Linz, der voraussichtlich am Mittwoch steigt, war das Losglück gestern bei der Ziehung im Ars Electronica Center aber nicht unbedingt auf der Seite der 26-Jährigen. Mit der US-Amerikanerin Madison Brengle wartet die Nummer 80 der Welt. "Leichte Gegner kriegst du bei dieser Top-Besetzung ohnehin nicht", so Grabher.

Mehr zum Thema
Immer am (Tennis-)Ball von Dominik Feischl
OÖNplus Mensch des Tages

Sandra Reichel: Immer am (Tennis-)Ball

Leuchtturmveranstaltung und regionale Wertschöpfung sind von Politikern jeglicher Farbe oft überstrapazierte Begriffe.

Frühes Aus: Sechs ÖTV-Spielerinnen wollten die Chance nützen, über die Qualifikation ins Hauptfeld einzuziehen. Barbara Haas blieb aber auch bei ihrem schon neunten Linz-Auftritt erfolglos, unterlag Viktoriya Tomova glatt mit 2:6, 1:6. Ihre oberösterreichischen Kolleginnen Melanie Klaffner (6:7, 4:6 gegen Dalma Galfi) und die erst 17-jährige Johanna Hiesmair (3:6, 2:6 gegen Andrea Gamiz) scheiterten ebenfalls. Und auch Sinja Kraus, Alina Michalitsch sowie Veronika Bokor blieben hängen.

Spätes Highlight: Der Linzer Tennis-Klassiker ist auch für seine gesellschaftlichen Ereignisse während der Turnierwoche bekannt. Den Anfang macht heute Abend die traditionelle Players’ Party. "In Linz immer ein Highlight", frohlockt Turnierbotschafterin Babsi Schett.

Mehr zum Thema
Dominic Thiem
Mehr Sport

Thiems Niederlage besiegelte Österreichs Scheitern im Davis Cup

RIJEKA. Österreichs Davis-Cup-Team hat nach einem Aufbäumen das "Wunder von Rijeka" nicht geschafft.

mehr aus Mehr Sport

Wettbetrug: NBA-Profi lebenslang gesperrt

"Meist sind es die Reiter, die empfindlicher sind"

Brite Carr gewann die Königsetappe

Gut, aber nicht gut genug: Ofner und Rodionov ärgerten die Tennis-Stars

Autor
Dominik Feischl
Dominik Feischl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen