Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Thiems Niederlage besiegelte Österreichs Scheitern im Davis Cup

Von nachrichten.at/apa, 05. Februar 2023, 16:49 Uhr
Dominic Thiem
Dominic Thiem verlor seine beiden Einzel-Duelle. Bild: GEPA/Matic Klansek

RIJEKA. Österreichs Davis-Cup-Team hat nach einem Aufbäumen das "Wunder von Rijeka" nicht geschafft.

Nach dem Doppelpunkt zum 1:2 durch Alexander Erler und Lucas Miedler musste sich Ex-US-Open-Sieger Dominic Thiem am Sonntag in Rijeka im Spitzenduell mit Borna Coric nach starkem ersten Satz mit 6:7(3),2:6 geschlagen geben. Damit haben die Kroaten den nötigen dritten Punkt zum Sieg und Aufstieg in die Gruppenphase geschafft.

Die Truppe von Kapitän Jürgen Melzer hat hingegen den erhofften zweiten Einzug in die Gruppenphase der Weltgruppe nach 2021 in Rijeka verpasst. Nach den Einzel-Niederlagen von Dennis Novak und Dominic Thiem am Vortag war die Ausgangslage aber auch schon fast aussichtslos gewesen. Einen 0:2-Rückstand hat Österreich im Davis Cup damit auch weiterhin noch nie aufgeholt.

Österreich muss damit wie im Vorjahr Mitte September um den Verbleib in der Weltgruppe spielen. Die Auslosung dafür erfolgt am Donnerstag (12.00 Uhr) in London.

Im ersten Match des Tages hatten die Wien-Doppel-Sieger Erler/Miedler mit einem Außenseiter-Erfolg nach einem 1:50-Stunden-Krimi gegen Ivan Dodig/Nikola Mektic den Punkt für Österreich geholt. Sie besiegten das höher eingestufte Duo mit 6:3,7:6(11).

Erler/Miedler nutzten in einem dramatischen zweiten Durchgang erst den fünften Matchball und wehrten selbst drei Satzbälle der Gastgeber ab. "Es ist unser erster Sieg über einen Top-Ten-Mann, weil Mektic ist ja Nummer 8. Klar, die Siege in Kitzbühel und Wien waren auch mega, aber das ist schon sehr weit oben", freute sich Erler.

Miedler hatte nach dem 0:2 am Vortag selbst Kapitän Jürgen Melzer beeindruckt, weil er positive Stimmung verbreitet hatte. "Ja, ich habe es gestern gesagt, wir sind zwar 2:0 hinten, aber im Prinzip ändert sich nichts, wir müssen noch immer drei Matches gewinnen. Wenn du nicht dran glaubst, hätten wir es nicht spielen brauchen."

Noch vor dem ersten Ballwechsel von Thiem gegen den Weltranglisten-23. Coric sollte der Spirit weiter oben gehalten werden. "Wir haben den Domi im Team, der ist Grand-Slam-Sieger. Wir glauben einfach alle daran, dass wir das noch schaffen können", hoffte der Tullner weiter auf das "Wunder von Rijeka". Doch dazu kam es trotz einer im ersten Satz starken Leistung von Thiem gegen Coric nicht mehr. Der Kroate glich im Head-to-Head mit Thiem damit auf 3:3 aus.

Österreichs Männer müssen damit wie so oft in der Vergangenheit im Herbst um den Verbleib in der Weltgruppe kämpfen. Im Vorjahr war dies - auch mit Losglück - mit einem 4:0-Heimsieg in Tulln über Pakistan gelungen. Es ist die Fortsetzung einer langen Geschichte im Davis Cup, als die rot-weiß-rote Mannschaft auch zu Zeiten von Thomas Muster, Horst Skoff, Jürgen Melzer, Stefan Koubek und Co. immer wieder zwischen der ersten und zweiten Klasse pendelte.

Österreich war mit einem 5:0-Heimsieg in Großbritannien erstmals 1988 in die Weltgruppe aufgestiegen. Den bisher größten Erfolg feierte die ÖTV-Equipe 1990 mit dem Halbfinal-Einzug und dem legendären Davis Cup im Prater, als gegen die USA nur ein Satz zum Finaleinzug gefehlt hat. Horst Skoff hatte damals gegen Michael Chang eine 2:0-Satzführung noch vergeben.

DAVIS CUP - Qualifikationsrunde: Kroatien - Österreich 3:1

Borna Coric - Dennis Novak 6:3,7:5
Borna Gojo - Dominic Thiem 6:3,7:6(2)
Ivan Dodig/Nikola Mektic - Alexander Erler/Lucas Miedler 3:6,6:7(11)
Coric - Thiem 7:6(3),6:2

Kroatien spielt vom 12. bis 17. September in der
Gruppenphase um einen Platz im Viertelfinale im November. Österreich spielt ebenfalls im September gegen den Abstieg aus Weltgruppe I.

mehr aus Mehr Sport

Nach 46 Jahren: Franz Haugeneder trat als Präsident des UJZ Mühlviertel zurück

Finalturnier in Enns mit Klassiker-Potenzial

Sturz: Rad-Profi Rainer Kepplinger brach sich die Hand

Auf Linz-Torhüter wartet besonderer Gegner: "Robert Weber probiert es aus jedem Winkel"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.067 Kommentare)
am 06.02.2023 12:28

Für Bosheit gegenüber Thiem besteht kein Anlass. Aber er sollte wohl langsam einsehen, dass game over ist und es mit der Weltspitze nichts mehr wird. Wenn sich da in den nächsten Monaten nichts Grundlegendes ändert - was ich leider nicht glaube, dann sollte er aufhören und sich umorientieren.

lädt ...
melden
marchei (4.369 Kommentare)
am 05.02.2023 20:48

Gute Sportler sehen ein, wenn ihre Zeit vorbei ist. Nur Thiem merkt es seit langem nicht. ..

lädt ...
melden
2020Hallo (4.232 Kommentare)
am 06.02.2023 09:21

🤣😂🙊

lädt ...
melden
sznabucco (1.864 Kommentare)
am 05.02.2023 19:32

Es zeichnet sich immer mehr ab, dass Hr. Thiem fertig hat.
Schade.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 05.02.2023 19:14

Schade aber des war's mim Tommilein....
Wird auch kein Wiedersehen in der gehobenen Weltklasse.

Ab in die wohlverdiente Pension.

lädt ...
melden
2020Hallo (4.232 Kommentare)
am 05.02.2023 19:12

War wohl nix - ob das noch was wird?🙈🙈🙈🙈👎

lädt ...
melden
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 05.02.2023 18:19

Da hat der Rücken zugmacht

Its time to say godbay

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.161 Kommentare)
am 05.02.2023 18:26

Das ist kaum ein physisches Problem. Es war ein Alleinstellungsmerkmal der Big Three im Tennis, auch nach all diesen vielen GS-Siegen weiter hungrig zu bleiben.

D.T. ist einfach nicht mehr hungrig, und dann bist du auf der Tour zumeist nur Opfer.

lädt ...
melden
capsaicin (3.767 Kommentare)
am 05.02.2023 17:43

nach dem punkt im doppel...nicht doppelpunkt

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.161 Kommentare)
am 05.02.2023 17:26

Auch aus Rijeka verabschiedet sich D.Thiem ohne einen Satzgewinn. Ist das schon Gewohnheit?

lädt ...
melden
santabag (5.718 Kommentare)
am 05.02.2023 16:09

Thiem "kämpft"? *muahahahahahaha*

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen