Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bresnik hält Thiem-Comeback für nicht ausgeschlossen

Von nachrichten.at/apa, 11. Mai 2024, 16:43 Uhr
Bresnik, Thiem
Günter Bresnik und Dominic Thiem (2019) Bild: gepa

WIEN. Am Tag nach der Rücktrittsankündigung von Dominic Thiem herrscht in der Tennis-Szene Verständnis, aber auch großes Bedauern.

Von der "Unvollendeten" war da zu lesen, von einem "zu früh" oder "unfinished business". Doch auch der Respekt vor den Leistungen des Tennis-Stars und der Ästhetik seines Spiels war in vielen Fan- und Fach-Kommentaren in den sozialen Netzwerken herauszulesen. Ex-Coach Günter Bresnik hält gar ein späteres Comeback Thiems für nicht ausgeschlossen.

Nach Thiems einzigem Grand-Slam-Sieg 2020 in Flushing Meadows hatte der nach fünf Sätzen unterlegene Alexander Zverev zu seinem guten Tour-Freund unter Tränen gemeint, "der erste von vielen Grand-Slam-Titeln". Eine Prophezeiung, die sich nicht bewahrheiten sollte.

Und dieser Nachgeschmack bleibt hinter Thiems Karriere. "Er hat eine super Karriere gehabt, die besser hätte sein können oder sollen", sagte jener Mann, der Thiem einst zum Star geformt hatte, am Samstag. Günter Bresnik, ohnehin kein Freund der sozialen Netzwerke, hatte auch in diese Richtung etwas zu sagen. "Wie Dominic in den letzten ein, zwei Jahren in diesen asozialen Medien besudelt worden ist, finde ich schrecklich."

Darum hat ihm auch nicht gefallen, dass der Abschied Thiems am Freitag gerade über diese Netzwerke erfolgt ist. "Ich bin entsetzt wie das gestern mitgeteilt worden ist." Und doch überrascht Bresnik damit, dass er ein Comeback des erst 30-jährigen Thiem in späterer Folge nicht für unmöglich halten würde.

"Dominic ist ein so außergewöhnlich guter Tennisspieler, dass ich es nicht für ganz ausgeschlossen halte, dass man ihn in einem halben Jahr oder Jahr noch einmal bei einem Comeback sehen könnte", sagte der 63-jährige Coach und begründet dies auch. "Er ist für mich körperlich und auf jeden Fall technisch-spielerisch so unverbraucht. Er hat sicher das Zeug, nach einem mehrmonatigen Training wieder das Niveau zu spielen, dass er erste 50, erste 30 stehen kann."

"Da ist er nicht mehr ganz rausgekommen"

Ein weiterer Ex-Manager Thiems, Herwig Straka, äußerte sich am Samstag ebenfalls etwas zwiegespalten über das bevorstehende Aus. "Ich verstehe die Entscheidung bis zu einem gewissen Grad, weil er natürlich offensichtlich mehrere Jahre schon versucht hat, wieder dorthin zurückzukommen, wo er war. Was ich gehört habe, hat er auch sehr gut trainiert, aber wenn sich die Erfolge nicht einstellen, ist es frustrierend, das verstehe ich. Gleichzeitig finde ich es halt traurig und bitter für ihn vor allem und auch für das österreichische Tennis."

Der Wiener Turnierboss, der in der ATP ein wichtiges Wort mitzureden hat, verglich Thiem nach dessen Verletzung 2021 mit einem bei einem Sprung gestürzten Skifahrer. "Es gibt welche, die einen Tag später drüberfahren und alles ist vorbei und es gibt welche, die ein Leben lang den Sprung nicht mehr drüberfahren. Ich glaub, das ihn das (die Verletzung, Anm.) einfach blockiert hat."

Beurteilungen von außen könne man schon machen, aber es fehle die Berechtigung dazu. "Ich glaube, das ist seine eigene Entscheidung. Für ihn selbst tut es mir am meisten leid. Es gab immer wieder Versuche, ihm zu helfen. Ich habe auch versucht, ein paar Mal mit ihm zu sprechen", erzählte Straka, der im Zusammenhang mit dem mentalen Loch nach dem US-Open-Titel von einer "Erfolgsdepression" sprach. "Jeder Superstar fällt nach einem erfolgreichen Konzert in ein Loch. Dann kam die Verletzung, da ist er nicht mehr ganz rausgekommen."

Die große Comeback-Story à la Niki Lauda, Thomas Muster oder Hermann Maier vermochte Thiem nicht mehr zu schreiben. Und die Argumentationen von der "unvollendeten" Symphonie sind schon auch für Straka nachvollziehbar. "Ich weigere mich, es ganz zu glauben, aber ich verstehe es jetzt. Aber wenn man so frühzeitig schon sagt, wann man aufhören möchte, da können noch viele Dinge passieren."

Straka will damit keine Hoffnungen schüren, aber: "Ich glaube es dann, wenn es so weit ist. Ich verstehe, dass er es für sich abgeschlossen hat, das ist auch wichtig." Straka verwies aber etwa auf die US-Spielerin Danielle Collins, die nach ihrer Rücktrittsankündigung 2024 zwei Turniere gewonnen hat. "So etwas löst oft noch etwas aus. Ich habe schon viel erlebt. Wer weiß, was kommt."

Vergleiche mit Thomas Muster hält Straka aber nicht für angebracht. "Das kann man nicht vergleichen", meinte Straka, der als Manager von Muster immer noch viel Kontakt mit seinem engeren Landsmann hat. "Wenn die Beläge damals so ähnlich gewesen wären wie heute, glaube ich, dass Thomas Muster viel mehr gewonnen hätte."

Straka begnügt sich damit, dass Muster und Thiem "in ihrer Zeit herausragend waren". Muster selbst übrigens hat er auch für die Medien um ein Statement zum Rücktritt angefragt, doch dieser möchte sich vorerst nicht äußern.

Straka war einst selbst als Manager ganz nah an Thiem dran, ehe es zum Wechsel kam. "Es war eine erfolgreiche Zeit. Ich maße mir nicht an zu sagen, mit mir wäre das anders gelaufen." Jedenfalls wird er als Turnierboss beim Erste Bank Open dazu beitragen, Thiem einen schönen Abschied zu bereiten, wenn dieser tatsächlich in der Stadthalle Adieu sagt. Eine konkrete Anfrage dazu hat es bisher nicht gegeben.

mehr aus Mehr Sport

Was haben die Fivers noch auf Lager? "Viel Neues kann nicht mehr kommen"

Tennis: Thiem nahm in French-Open-Qualifikation die erste Hürde

Dank "Hexer" Florian Kaiper: HC Linz steht zum 2. Mal in Folge im Finale

Kanu: Leitner holte bei Slalom-EM in Ljubljana Kajak-Silber

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.359 Kommentare)
am 14.05.2024 19:18

Wenn das Geld aus ist…………😂🙈🙈

lädt ...
melden
Joshik (2.983 Kommentare)
am 11.05.2024 20:24

ich hab hier schon vor 2 Jahren geschrieben, dass Thiem nie wieder Weltklasse-Tennis spielen wird. es war damals schon klar, dass bei ihm klar und deutlich die Symptome von Long-Covid zu erkennen waren. läuferisch war er ab dem Turnier in Djokovic-Belgrad völlig abgemeldet - und wie ein verletztes Handgelenk Thiem's Laufleistung derart beeinflusst hat, tja, solche Fragen haben sich österreichische Sportjournalist:innen nie gefragt.

Thiem war vor vier Jahren noch Weltklasse - und auf dem Weg zur Nummer 1 im Herren-Tennis. was nach dem Impfverweigerer-Turnier passiert ist, dafür trägt Thiem aber zu 100 Prozent die Verantwortung. sich auf eine Handgelenksverletzung auszureden, um Journalist:innen, Sponsoren und Fans jahrelang bei der Stange zu halten, das hat er hingegen richtig gut gemacht. ich hab's ihm nie geglaubt.

am Ende seiner Karriere um Wildcards zu betteln, das muss für Thiem extrem hart sein, weil er weiss, dass er an sich selbst gescheitert ist, und nicht an seine Gegnern.

lädt ...
melden
honkey (13.731 Kommentare)
am 12.05.2024 08:52

Wow, was du alles so weißt 🤦

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen