Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Hatte Angst um meine Kinder": Verleumdungs-Kampagne gegen Marathon-Superstar

Von OöN-Sport, 15. Mai 2024, 16:25 Uhr
Eliud Kipchoge Bild: Foto: AFP/Kazuhiro

LONDON. Marathon-Weltrekordler Kelvin Kiptum starb im Februar im Alter von nur 24 Jahren bei einem Autounfall in seinem Heimatland Kenia. Seit dessem Tod wird auch sein Kontrahent, der zweifache Olympiasieger Eliud Kipchoge, über Social Media massiv bedroht.

Wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Paris, wo Kipchoge auf seinen schon dritten Titel losgehen will, hat der Lauf-Superstar ganz andere Probleme. 

"Als ich gesehen habe, dass Menschen auf Social Media geschrieben haben, ,Eliud hat etwas mit dem Tod des Jungen zu tun’, war ich schockiert. Das war die schlimmste Nachricht meines Lebens", erklärte Eliud Kipchoge in einem emotionalen Interview mit der BBC. 

"Ich habe viele schreckliche Nachrichten bekommen: Mein Trainingscamp soll angezündet werden, meine Investments in der Stadt sollen brennen und auch meine Familie. Das ist nicht passiert, aber so ist die Welt. Ich bekam Angst um meine Kinder, wenn sie zur Schule gingen und wieder zurück", erzählte Eliud Kipchoge, der sagte, er habe durch die falschen Beschuldigungen ungefähr 90 Prozent seiner Freunde verloren.

Mehr zum Thema
Mehr Sport

Frühere Linz-Siegerin untergetaucht - Wo ist Camila Giorgi?

LINZ. Einst gehörte Camila Giorgi zu den Top-30 der Tennis-Weltrangliste, gewann 2018 das WTA-Turnier in Linz.

"Das tat sehr weh zu merken, dass auch von ihnen derartige Dinge kamen. Ich traue niemandem mehr." Beim Tokio-Marathon kam der Doppel-Olympiasieger im März deshalb auch nicht über Rang zehn hinaus. "Ich konnte vor dem Rennen aufgrund der Situation drei Nächte lang nicht schlafen und bin noch nie aus solch einer schlechten Position heraus einen Marathon gelaufen." Kipchoge hatte noch in Wien 2019 in einem nicht rekord-konformen Rennen die Zwei-Stunden-Barriere im Marathon durchbrochen.

Kiptum, der in Chicago 2023 die Weltbestmarke auf sagenhafte 2:00:35 Stunden geschraubt hatte. saß nach Polizeiangaben selbst am Steuer des Wagens, der gegen 23 Uhr Ortszeit in Kaptaget im südwestlichen Hochland Kenias von der Straße abkam - einer Region, in der viele kenianische Langstreckenläufer trainieren. In dem Fahrzeug saßen außerdem Kiptums aus Ruanda stammender Trainer Garvais Hakizimana sowie eine Begleiterin. Hakizimana kam bei dem Unfall ebenfalls ums Leben, die Frau wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt.

mehr aus Mehr Sport

"Es ist inakzeptabel": Rad-Profis erzwingen Streckenänderung beim Giro d‘Italia

Handball: Linz und Hard starteten siegreich in Halbfinalserien

Zu schwach für die Ö-Tour? Riccardo Zoidl hat es seinen Kritikern gezeigt

Tennis: Thiem nahm in French-Open-Qualifikation die erste Hürde

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen