Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Raubersg‘schicht

06. März 2010, 00:04 Uhr

Die im offenen Brief der Firma Humanplasma an ÖOC-Präsident Karl Stoss genannten Fakten im Zusammenhang mit der Blutdoping-Affäre in Wien hatten die erwarteten Auswirkungen, nämlich gar keine.

Die im offenen Brief der Firma Humanplasma an ÖOC-Präsident Karl Stoss genannten Fakten im Zusammenhang mit der Blutdoping-Affäre in Wien hatten die erwarteten Auswirkungen, nämlich gar keine.

Der als Humanplasma-Kunde enttarnte Ex-Rudertrainer Martin Kessler darf als Vorarlberger Sportreferent weiterarbeiten. Seine Erklärung, die Sportler hätten bei Humanplasma Blut gelassen, man habe das Blut später aber nicht mehr rückgeführt, hat als „Beweis“ für seine Unschuld genügt. Dass niemand auf die Idee kommt, die Angaben des Ex-Trainers zu prüfen, ist kurios. Man müsste ja nur die Sportler fragen. Die OÖN haben das gemacht – keiner wollte sich an eine „Blutspende“ bei Humanplasma erinnern. Warum haben die Burschen solche Erinnerungslücken, wenn ihr Trainer behauptet, der Humanplasma-Trip habe eh nichts mit Doping zu tun gehabt?

Fest steht, dass im österreichischen Sport systematisch Blutdoping betrieben wurde. Bei Humanplasma gingen zwischen 2003 und 2006 30 Sportler und Sportlerinnen ein und aus. Die Namen sind der Nationalen Anti-Doping-Agentur bekannt. Dort ist sicher niemand gedopt – man arbeitet in Superzeitlupe. Walter Mayer, Stefan Matschiner und Martin Kessler haben die Humanplasma-Besuche organisiert. Mayer und Matschiner waren in U-Haft, Kessler arbeitet immer noch mit politischer Rückendeckung als Sportchef Vorarlbergs.

Apropos Politik: Humanplasma-Manager erzählen von politischen Interventionen. Man sei im Jahr 2003 ersucht worden, im Sinne des österreichischen Sports – Stichwort „Chancengleichheit“ – die Blutabnahmen samt Lagerung durchzuführen. Auch diesen Hinweis will niemand ernsthaft prüfen. Vom damaligen Bundeskanzler und Sportminister Wolfgang Schüssel ist in diesem Zusammenhang nur ein Zitat überliefert: „Hörts ma auf mit dieser Raubersg‘schicht.“

Wir werden sicher nicht aufhören. (chz)

mehr aus Mehr Sport

Alcaraz gewann das Gigantenduell

Alcaraz nach Sieg über Zverev Sieger der French Open

Synchronschwimmen: EM-Gold für Vasiliki Alexandri

Synchronschwimmen: OSV-Athletin Alexandri auch in Freier Kür Europameisterin

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
DaZorg (293 Kommentare)
am 06.03.2010 10:59

Wollts Medaillien, oder wollts Dopingsskandale?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen