Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

0:1 – Kein Trainereffekt bei Regionalligist Vöcklamarkt

Von Raphael Watzinger, 22. März 2024, 22:07 Uhr
0:1 – Kein Trainereffekt bei Vöcklamarkt
Vöcklamarkts Neo-Coach Kletzl Bild: Hoermandinger Simon

VÖCKLAMARKT. Regionalliga: Die Hausruckviertler verloren beim Debüt von Bernhard Kletzl gegen Weiz.

Das hatte sich Fußball-Regionalligist UVB Vöcklamarkt bestimmt ganz anders vorgestellt: Beim Debüt von Neo-Trainer Bernhard Kletzl verloren die Hausruckviertler gegen den unmittelbaren Tabellenkonkurrenten Weiz 0:1. Auch der 39-Jährige konnte die Talfahrt nicht stoppen: Vöcklamarkt musste die vierte Niederlage in Serie hinnehmen.

Die Lage im Kampf um den Klassenerhalt hat sich für die Grün-Gelben weiter verschärft – genauso wie für die Jungen Wikinger: Das Amateurteam der SV Ried kassierte mit dem 1:3 bei St. Anna/Aigen die erste Niederlage in der Frühjahrssaison. Der Tabellendritte SPG Wels kam in Allerheiligen über ein 1:1 nicht hinaus.

Auch in der OÖ-Liga wurden beim Verfolgerduell zwischen Ostermiething und Dietach (1:1) die Punkte geteilt. Heute kann Oedt mit einem Erfolg in Friedburg die Tabellenführung weiter ausbauen.

Gelingt vierter Frühjahrssieg?

Eine makellose Weste im Jahr 2024 verteidigen St. Martin/M. (heute gegen Weißkirchen) und Micheldorf (daheim gegen Mondsee). Beide Klubs haben in der Rückrunde noch keinen Punkt abgegeben und sind in der höchsten Liga des Bundeslandes mit drei Siegen aus drei Frühjahrsspielen die Teams der Stunde.

Beide Vereine sind aber auch ein perfektes Beispiel, dass nach einem Trainerwechsel nicht immer sofort alles funktioniert: Während Falko Feichtl bei den Kremstalern seine ersten beiden Spiele im Herbst verlor, kassierte Andreas Luksch mit den Mühlviertlern in den ersten vier Runden drei Niederlagen. "Es hat am Anfang sicher ein bisschen gedauert, bis das Team meine Spielidee verinnerlicht hat", sagt St.-Martin-Trainer Luksch, dessen Elf die jüngsten sechs Spiele allesamt gewonnen hat.

Gut unterwegs ist auch Micheldorf: "Wir haben im Winter die Spielweise etwas verändert. Die jungen Spieler haben zudem noch einen Schritt nach vorne gemacht", sagt Micheldorf-Coach Feichtl, der das Saisonziel des Klubs übertreffen will: "Der Verein hat zu Saisonbeginn den Klassenerhalt als großes Ziel ausgegeben. Ich traue dem Team aber auch einen Platz unter den Top Sechs zu." 

mehr aus Fußball Unterhaus

Das spezielle Luxusproblem der Union Mondsee

Trainerwechsel bei Landesliga-Spitzenreiter

OÖ-Ligist ASK St. Valentin und Wahlmüller gehen getrennte Wege

OÖ-Liga: SPG Pregarten als St. Martin 2.0?

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen