Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rangnick hat seinen "Kern" für die EM gefunden

Von nachrichten.at/apa, 24. März 2024, 07:37 Uhr
Teamchef Ralf Rangnick
Teamchef Ralf Rangnick Bild: GEPA pictures/ Armin Rauthner

BRATISLAVA. Der Start war "grandios". Es war aber nicht alles glänzend, was das österreichische Fußball-Nationalteam im ersten Testspiel des EM-Jahres gezeigt hat.

Teamchef Ralf Rangnick lobte nach dem 2:0 am Samstag in der Slowakei die klaren Verbesserungen in der zweiten Hälfte. In Abwesenheit der verletzten David Alaba und Marko Arnautovic hätten sich einige neue Spieler empfohlen. Gute Chancen auf einen Platz im EM-Kader dürfen sich etwa Romano Schmid und Andreas Weimann ausrechnen.

Rekordtor von Baumgartner

Überstrahlt wurde alles von Christoph Baumgartner, der nach sechs Sekunden für das schnellste Tor der Geschichte in einem Männer-Länderspiel sorgte. "Aber auch das zweite Tor muss man so erst einmal machen. Das war traumhaft herausgespielt", meinte Rangnick. Schmid bediente Weimann, für beide gab es nach einer starken Trainingswoche in Marbella Sonderlob. "Romano ist in einer super Form, auch bei Werder Bremen. Er ist ein Spieler, der im Moment auch anklopft an die erste Elf mit seinem Selbstvertrauen."

Weimann bewies in seinem ersten Länderspiel seit Ende 2022, dass er "einfach ein Knipser ist", wie es der Teamchef formulierte. "Solche Bälle macht er, die macht er auch im Training." Der 32-Jährige vom englischen Zweitligisten West Bromwich Albion hätte auch sonst einige gute Szenen gehabt. "Es hat mich extrem für ihn gefreut. Er hat sowohl seine Nominierung als auch seine Einwechslung gerechtfertigt."

In der Innenverteidigung fehlten mit Alaba, Philipp Lienhart und Gernot Trauner drei potenzielle Stammspieler verletzt. Debütant Leopold Querfeld war nach einer frühen Gelben Karte in Bedrängnis. "Es war ein Drahtseilakt, dass er keine Gelb-Rote bekommt. In den ersten zehn Minuten war es für ihn schwierig. Trotzdem hat er es danach gut gemacht", sagte Rangnick über den Rapid-Youngster.

Zur Pause kam Maximilian Wöber in die Partie. Der Linksfuß im Abwehrzentrum tat dem ÖFB-Spiel sichtlich gut. "Im Moment ist es schon naheliegend, ihn innen spielen zu lassen", erklärte Rangnick. Das wird aller Voraussicht auch am Dienstag (20.45 Uhr/live ORF 1) im nächsten Test in Wien gegen die Türkei der Fall sein. Auf den Außenbahnen sind Phillipp Mwene und Stefan Posch erste Wahl. "Wir haben schon so einen Kern - einen 'stable core', wie der Engländer sagt." Dazu zählt Rangnick auch das Mittelfeld mit Nicolas Seiwald, Xaver Schlager, Konrad Laimer, Marcel Sabitzer und Baumgartner sowie Stürmer Michael Gregoritsch.

  • ZIB: Erfolgreicher Start ins EM-Jahr für Österreich

Mit diesem Personal gelang es auch ohne die zwei großen Stars, den vierten Zu-Null-Sieg in Serie einzufahren. "Dass uns allen viel, viel lieber wäre, wenn David Alaba nicht verletzt wäre und Marko Arnautovic auch nicht so oft verletzt ist, wie er es gerade ist, ist klar", betonte Rangnick. "Beide sind Spieler, die uns guttun und helfen. Dass David als Kapitän nicht gleichwertig ersetzt werden kann, ist auch klar. Wir müssen mit der Situation umgehen." Zumal Alaba nach seinem Kreuzbandriss auch für die EM auszufallen droht.

Zu viele Fehler in erster Halbzeit

Seine Kollegen waren trotz des 2:0-Auswärtssieges beim EM-Teilnehmer in Bratislava großteils selbstkritisch. "Die Jungs können schon selber einschätzen, wie ihre Leistung ist. Sie gehen auch ehrlich mit der Situation um", versicherte Rangnick. "Es war keine gute erste Halbzeit, wenn man von den ersten sechseinhalb Sekunden absieht. Die waren natürlich grandios."

Man hätte vor der Pause zu viele Abspielfehler fabriziert. "Die waren aber nicht immer 'unforced'", bediente sich Rangnick der Tennis-Sprache. "Die Slowakei hat es gut gemacht. Es war nicht ganz einfach für uns, da die richtigen Mittel zu finden. Deswegen war die erste Halbzeit zach, wie man auf Österreichisch sagt. Wir haben in der zweiten Halbzeit aber die richtigen Schlüsse daraus gezogen." In dieser skandierten die mitgereisten Österreich-Fans in Vorfreude auf die EURO bereits "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!"

Vorbereitung auf das Türkei-Spiel

Das ÖFB-Team fuhr nach Spielende vorerst mit dem Bus nach Wien, wo man sich nun zwei Tage auf das Türkei-Spiel vorbereitet. "Es wird sicherlich ein emotionales Spiel. Ich hoffe nach wie vor, dass es ausverkauft wird", sagte Rangnick. Mehr als 10.000 Karten wären noch zu haben. "Es wird sicherlich eine gute Atmosphäre herrschen", meinte der Teamchef. Aufgrund der türkischen Fans sei im Ernst-Happel-Stadion wie bei der EURO mit einer "neutral-ähnlichen Situation" zu rechnen. "Deswegen macht das Spiel aus unserer Sicht absolut Sinn."

EM-Start am 17. Juni

Rangnick peilt einen Heimsieg an, den zweiten in Folge gegen einen großen Gegner nach dem 2:0 zum Jahresabschluss gegen Deutschland. "Klar, wir wollen unsere Serie fortsetzen. Wir wollen auch dieses Spiel zu Hause gewinnen. Wenn wir es wieder schaffen, zu null zu spielen, ist die Chance auch absolut vorhanden." Drei Testspiele sind bis zum EM-Start am 17. Juni gegen Frankreich noch ausständig, Rangnick will jedes bestmöglich absolvieren. "Am Ende ist es Ergebnissport." Das vierte Spiel in Serie ohne Gegentor gebe ein gutes Gefühl.

mehr aus Nationalteam

In den Top-Ligen angekommen: "Wir genießen diese Wertschätzung"

2:3 in Linz: Österreichs Frauen-Team war gegen Deutschland einer Überraschung nah

Irene Fuhrmann: "Das Lob hilft nichts"

Hrubesch nach dem 3:2 in Linz: "Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nangpu (1.674 Kommentare)
am 24.03.2024 09:11

Zum Zusehen war es nicht berauschend.
2:0 auch nur, weil der Gegner noch schwächer war.
Da waren Anzeichen von der früheren (grauslichen Spielweise) zu sehen.
Hoffe die 'Leistungsträger' werden bis zur EM wieder fit.

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.406 Kommentare)
am 24.03.2024 17:51

Sehe ich absolut nicht so. Die Leistungsträger — die dies im Team selten waren — Alaba und Arnautovic — sind nicht wirklich abgegangen. Und Sie vergessen etwas — auch die Slowakei ist bei der EM dabei, hat zuletzt sogar Deutschland besiegt. Unsere Mannschaft ist breiter, als viele denken. 💥

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen