Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ralf Rangnick: "Das nervt mich kolossal"

Von nachrichten.at/apa, 09. Juni 2024, 14:09 Uhr
Ralf Rangnick
Ralf Rangnick Bild: APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

SANKT GALLEN. Ralf Rangnick war froh über den Weckruf neun Tage vor dem EM-Auftaktspiel gegen Frankreich.

Mit der ersten Hälfte bei der Generalprobe am Samstag in der Schweiz (1:1) war Österreichs Fußball-Teamchef alles andere als zufrieden. Der Deutsche vermisste die für seinen Stil notwendige Energie im Spiel. Weil ein derartiges Auftreten im ÖFB-Team aber eher die Ausnahme als die Regel sei, gehe er zuversichtlich in die EM.

"Wenn wir so wie hier in der ersten Halbzeit gegen Frankreich spielen, wird es bitter. Dann haben wir keine Chance", meinte Rangnick. Er sei aber überzeugt, auch gegen die starken EM-Gegner reüssieren zu können. "In dieser Gruppe können wir nur gewinnen." Wenn man Wahrscheinlichkeiten abschätzen wolle, solle man in einem Wettbüro nach den Quoten fragen. "Ich glaube nicht, dass wir da unter den Top zwei sind in der Gruppe."

Nach den Franzosen (17. Juni) warten Polen (21. Juni) und die Niederlande (25.). "Wenn wir mit dem richtigen Energieniveau spielen, bin ich guter Dinge, dass wir auch gegen die Topnationen in unserer Gruppe gut aussehen können", sagte Rangnick. "Dann ist es gegen uns nicht so einfach, Torchancen zu kreieren." Das musste auch die Schweiz, der ohne ihren noch verletzten Sturmtank Breel Embolo die Durchschlagskraft fehlte, anerkennen.

"Es gab überhaupt keinen ersten Sprint"

Rangnick fehlte in Hälfte eins vor allem die Bereitschaft zu Sprints. "Es gab viel zu wenig Aktionen, in denen wir auf dem Vorfuß waren." Für das von ihm verlangte Pressing müsse der erste Sprint sitzen. "Es gab aber überhaupt keinen ersten Sprint. Wir haben die Grundtugenden vermissen lassen, die unser Spiel auszeichnen." Seine Botschaft zur Pause: "Es geht nicht mit ein bisschen. Ein bisschen schwanger, das gibt es auch nicht. Entweder richtig oder gar nicht - anders geht es mit unserer Spielweise nicht."

Die Erklärung für den Leistungsabfall vermutete Rangnick vor allem in den Köpfen seiner Spieler. "Wir waren auf Reisen, es war das letzte Spiel vor der EURO. Verletzen will sich dann auch keiner mehr." Zudem habe man davor sechs Spiele in Folge gewonnen. "Alle loben uns in den Himmel. Jetzt sind wir auf einmal schon einer der Geheimfavoriten - dann macht man plötzlich ein bisschen weniger. Das ist vielleicht menschlich, hilft uns aber nicht."

Er sei froh, dass die Generalprobe so gelaufen sei, sagte der 65-Jährige. "Wichtig war: Die Mannschaft hat gemerkt, dass es nach dem Hochschalten in den fünften, sechsten oder auch einmal in den siebenten Gang wieder ein völlig anderes Spiel war." Im Offensivspiel sei noch Luft nach oben. "Ich bin weit davon entfernt zu sagen, alles ist paletti." Er sei aber überzeugt, mit der aktuell besten Elf genug Torchancen herausspielen zu können. "Das ist meine geringste Sorge. Aber wir brauchen möglichst alle Mann an Bord."

"Luxusproblem in der Innenverteidigung"

Mit David Alaba, Xaver Schlager und nun auch Torhüter Alexander Schlager fallen bereits drei Stammspieler mit Knieverletzungen für das Turnier aus. In der Innenverteidigung sprach Rangnick von einem "Luxusproblem", zumal neben Kevin Danso und Maximilian Wöber auch Gernot Trauner und Philipp Lienhart wieder zur Verfügung stehen. "Vor drei Wochen hat das noch ganz anders ausgesehen." Trauner zeigte in St. Gallen eine starke Partie, Lienhart absolvierte erstmals seit Dezember ein Spiel von Beginn an. Sein linker Fuß im Spielaufbau könnte aber für Wöber neben Danso sprechen.

Im Mittelfeld-Zentrum brachte der eingewechselte Florian Grillitsch Ruhe ins Spiel. "Wenn er so spielt, ist er ein absolut ernsthafter Kandidat für die Startelf", sagte Rangnick. "Wir müssen Xaver Schlager ersetzen. Eine Möglichkeit ist sicher auch, dass 'Grillo' auf der Position spielt." Die Alternative wäre, Konrad Laimer zurückzuziehen und auf den Flügeln auf Patrick Wimmer oder Romano Schmid zu vertrauen.

Posch und Mwene gesetzt

Gesetzt sind die Außenverteidiger Stefan Posch und Phillipp Mwene, Nicolas Seiwald, Laimer, Christoph Baumgartner und der in den Testspielen noch geschonte Marcel Sabitzer im Mittelfeld sowie Stürmer Michael Gregoritsch. Im Tor scheint Patrick Pentz gegenüber Heinz Lindner in der Pole Position. Festlegen wollte sich Rangnick in der T-Frage aber noch nicht: "Ich habe es noch nicht entschieden, in Berlin ist noch genug Zeit."

Die ÖFB-Kicker müssen am Mittwochnachmittag (13.00 Uhr) im EM-Quartier einrücken. Rangnick empfahl ihnen für die drei freien Tage bis dahin, Dinge zu tun, die ihrer Seele und ihrer Psyche guttun. "Lasst das weg, was euch nervt, was euch stresst." Er selbst wolle sich ebenfalls daran halten. "Wir müssen mit vollem Akku an den Start gehen am 12. Juni." Die Heim-EM sei für ihn als Deutschen natürlich etwas Besonderes. Die Vorfreude überwiege ganz klar die Anspannung. "Ich bin zum ersten Mal Teamchef, wir freuen uns alle mega darauf."

Murat Yakin glaubt daran, dass die Österreicher in der schwierigen Gruppe D weiterkommen. Der Schweizer Teamchef zeigte sich von der Spielweise des ÖFB-Teams beeindruckt. "Sie haben ein unglaublich temporeiches Spiel mit Intensität auf höchstem Niveau." Man sehe Rangnicks Handschrift, wenn die Dynamik auf den Platz gebracht werde. Yakin: "Es war für uns auch gut, so einen Gegner einmal live zu erleben und nicht nur vor dem Fernseher."

mehr aus Nationalteam

Ralf Rangnick: Gekommen, um zu bleiben

2:1 gegen Serbien: Für wen es von Rangnick ein Sonderlob gab

ÖFB-Team holte in letztem EM-Test 1:1 gegen die Schweiz

3 Spieler gestrichen: Das ist Österreichs EM-Kader

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
capsaicin (3.927 Kommentare)
am 09.06.2024 18:19

und was nervt kolossal?

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (177 Kommentare)
am 09.06.2024 16:10

Wenn nur 80 % der Spieler das professionelle Niveau von Rangnick erreichen, erleben wir eine großartige EM. Wenn ein paar glauben wie nach den ersten 20 Minuten gegen Serbien und die Schweiz, sie müssten sich da irgendwie selbst was zurecht legen, wird es wie früher bei Großereignissen. Da fahren wir dann wieder mit langen Gesichtern heim. Das beste Beispiel ist Grillitsch. Wenn der sich in den Kopf hämmert, nie wieder das altbackene "Ball annehmen, ein paar Schritte laufen, schauen, dann in die Breite spielen" zu spielen sondern giftig sofort in die Spitze, wird er einer der großen Aufzeiger. Da stehen wir als 8 Tage vor unserem Start. Viel Glück!

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.578 Kommentare)
am 09.06.2024 15:53

Was mich im Bezug auf das Team verwundert, ist das Verhalten M. Sabitzers, den ich sonst sehr schätze. Ein Profi auf seinem hohen Niveau, darf sich von einer Finalniederlage doch nicht so runterziehen lassen. Was ist wenn wir gegen Frankreich, als eventuell bessere Mannschaft trotzdem verlieren, kann er ja nicht wieder eine Woche lang seine Wunden lecken. Also wie gesagt, das will nicht in meinen Kopf.

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (177 Kommentare)
am 09.06.2024 16:14

Der Mann ist ein Vollprofi und spürt genau das Richtige. Seine Explosion in den letzten 2 Jahren hat extrem viel mit seinem Wechsel im Mindset zu tun. Er weiß, dass er frustanfällig ist, wenn er glaubt, es läuft nicht oder es sei irgendwie was ungerecht. Siehe unnötige gelbe Karte im CL-Finale. Daher fokussiert er sich voll auf das 1. Match gegen Frankreich, denn unser Team und die Taktik personifiziert er geradezu unter Rangnick. Ich halte ihm die Daumen, dass er das schon gegen Frankreich wieder zeigen kann.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen