Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gregoritsch: "Das ist kein Druck, sondern eine schöne Sache"

Von OÖN, 21. März 2024, 21:51 Uhr
Gregoritsch: "Das ist kein Druck, sondern eine schöne Sache"
Michael Gregoritsch ist aktuell der treffsicherste ÖFB-Spieler. Bild: GEPA pictures

MARBELLA. Der 29-jährige Steirer ist nach seinen fünf Nationalteam-Treffern im Vorjahr aktuell die Nummer eins im Angriff

Im Angriff hat sich Michael Gregoritsch im Nationalteam im Vorjahr mit fünf Treffern in acht Spielen als treffsicherster ÖFB-Akteur in Szene gesetzt. Diesen Lauf will der 29-jährige Steirer auch im EM-Jahr fortsetzen.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Sasa Kalajdzic (Kreuzbandriss) und den wiedergekehrten muskulären Problemen von Marko Arnautovic wird bei der EM viel von ihm abhängen. "Für mich ist das kein Druck, sondern eine total schöne Sache, dass die Leute in Österreich das so wahrnehmen, dass ich wichtig werden könnte für die Mannschaft. Es ist ein gewisses Vertrauen, das man bekommt. Wenn so viele Leute an dich glauben, ist das eine zusätzliche Motivation."

Der OÖN-Matchplan zum Thema:

Gregoritsch hat sich zuletzt im Angriff nicht nur mit Marko Arnautovic, sondern vor allem auch mit Christoph Baumgartner gut arrangiert. Dass Gregoritsch mit Baumgartner zudem auch eine enge Freundschaft verbindet, erleichtert die Sache. "Da ist ein blindes Verständnis, das merkt man auch", sagte Gregoritsch über den Leipzig-Offensivmann. "Wenn man mit einem Menschen außerhalb des Platzes bestbefreundet ist, macht das auch auf dem Platz sehr viel aus."

Mehr zum Thema
Der Teamchef auf der Suche nach den Antworten Video
OÖNplus Nationalteam

Der Teamchef auf der Suche nach den Antworten

Fußball-Nationalteam: Auch ohne Alaba und Arnautovic steht nach dem Trainingslager in Spanien das EM-Gerüst

Erfolg soll das auch bei der EM bringen. Die schweren Gruppengegner Frankreich und Niederlande wollte Gregoritsch nicht überbewerten. "Das ist eines der größten Erlebnisse, die man haben kann", sagte der Angreifer über seine zweite EM-Teilnahme. "Ich lechze schon sehr danach." In Freiburg hat Gregoritsch zuletzt geliefert. Seine Jokerrolle habe mitunter auch mit der taktischen Ausrichtung zu tun, habe ihm Trainer Christian Streich erklärt, der den Klub mit Saisonende verlässt. Gregoritsch: "Er hat einen sehr angenehmen Umgang mit mir. Ich habe menschlich total viel gelernt in den eineinhalb Jahren – und fußballerisch sowieso."

mehr aus Nationalteam

Hrubesch nach dem 3:2 in Linz: "Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben"

Nicole Billa ist Österreichs achte Fußballerin im 100er-Club

"Unglaublich wichtig!" Österreichs Frauen-Nationalteam gewann 3:1 in Polen

2:3 in Linz: Österreichs Frauen-Team war gegen Deutschland einer Überraschung nah

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen