Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein emotionales Comeback im Fußball-Nationalteam

Von OÖN-Sport/APA, 11. März 2024, 19:18 Uhr
Stefan Lainer (vorne) Bild: APA

Mönchengladbach-Legionär Stefan Lainer kehrt nach überstandener Krebserkrankung zurück

Österreichs Fußball-Teamchef Ralf Rangnick testet zum Auftakt des EM-Jahres einen Debütanten von Rapid Wien in seinem Kader. Offensivmann Christoph Lang steht im Aufgebot für das Trainingslager kommende Woche in Marbella sowie die folgenden Tests gegen die Slowakei (23. März in Bratislava) und die Türkei (26. März in Wien). Dazu gibt Stefan Lainer ein Dreivierteljahr nach seiner Diagnose Lymphknotenkrebs ein Comeback im Nationalteam.

Lang habe sich bei Rapid von Anfang an einen Startplatz gesichert und könne im Offensivbereich alle drei Positionen spielen, sagte Rangnick. "Da haben wir Bedarf gehabt und uns deshalb entschieden, Christoph im Kreise der A-Nationalmannschaft genauer anzuschauen", ergänzte Rangnick vor dem vorletzten Lehrgang vor der EURO.

Rechtsverteidiger Lainer von Borussia Mönchengladbach war zuletzt im September 2022 gegen Kroatien (1:3) im ÖFB-Team aktiv. "Wir sind die gesamte Zeit in Kontakt gestanden, deswegen weiß ich, wie schwierig die Zeit für ihn war. Ich fand es bemerkenswert, wie er mental damit umgegangen ist", sagte Rangnick, der Lainer zuletzt mit dem gleichen Biss sowie Engagement wie früher wahrgenommen hat.

Wegen zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle kehren auch Salzburg-Verteidiger Flavius Daniliuc, Sturm-Graz-Mittelfeldmann Alexander Prass sowie die Offensivkräfte Muhammed Cham (Clermont Foot) und Andreas Weimann vom englischen Zweitligisten West Bromwich Albion ins Team zurück. Das gilt auch für Rapid-Innenverteidiger Leopold Querfeld, der wie Lang bisher kein Länderspiel absolviert hat.

Stürmerstar Marko Arnautovic fehlt im 26-köpfigen Aufgebot, das Rangnick am Montagabend in Wien bekanntgab, nach seiner am Samstag erlittenen Muskelzerrung im Oberschenkel ebenso wie Kapitän David Alaba und Angreifer Sasa Kalajdzic nach ihren Kreuzbandrissen. 

Alaba absolviert derzeit seine Reha in Madrid und reist oft nach Innsbruck, um seinen Heilungsverlauf neu zu bewerten, erklärte Rangnick. "Wenn alles normal läuft, kommt er in den drei Tagen zu uns nach Wien. Sowohl ins Hotel, als auch zum Spiel." Zudem sind auch die verletzten Innenverteidiger Gernot Trauner und Samson Baidoo sowie Sturm-Graz-Angreifer Manprit Sarkaria nach seinem Knöchelbruch nicht dabei.

Einberufen hat Rangnick dagegen Philipp Lienhart. Der Freiburg-Verteidiger hat infolge einer Leistenoperation seit mehr als zwei Monaten kein Spiel bestritten. Auch der zuletzt lange verletzte Patrick Wimmer ist dabei. Im Aufgebot fehlt dagegen unter anderem Köln-Kapitän Florian Kainz. Auch die in die verbalen Ausfälle nach dem Wiener Derby involvierten Rapidler Marco Grüll, Guido Burgstaller oder Niklas Hedl sind nicht nominiert.

mehr aus Nationalteam

Irene Fuhrmann: "Das Lob hilft nichts"

"Unglaublich wichtig!" Österreichs Frauen-Nationalteam gewann 3:1 in Polen

Im Mai kommt das Frauen-Nationalteam nach Ried

Ralf Rangnick zum FC Bayern? Das sagt der ÖFB-Teamchef

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen