Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die letzten Meter: ÖFB-Zentrum Aspern kurz vor Realisierung

Von nachrichten.at/apa, 10. Oktober 2023, 10:13 Uhr
FUSSBALL: UNIQA ÖFB CUP / FINALE / SK RAPID WIEN - SK STURM GRAZ: MITTERDORFER
ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer Bild: Apa

WIEN. Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) befindet sich bei der Realisierung seines Kompetenzzentrums in Wien-Aspern auf den letzten Metern.

Die Förderzusagen von Bund und Stadt Wien sollen in den nächsten Wochen rechtsverbindlich werden, erklärte ÖFB-Präsident Klaus Mitterdorfer der APA. Ein Baustart könnte damit Ende November oder Anfang Dezember erfolgen. Die Preisgarantie des Totalunternehmers wurde laut dem Verbandschef vorerst bis 15. November verlängert. 

Neben einem Trainingszentrum mit vier Naturrasenfeldern und einem Kunstrasenplatz beinhaltet das Bauprojekt im Wiener Stadtentwicklungsgebiet auch eine neue ÖFB-Geschäftsstelle. Die Gesamtkosten bezifferte Mitterdofer mit 70,2 bis 70,3 Mio. Euro. Jeweils 23,140 Mio. Euro an Förderungen haben der Bund und die Stadt Wien zugesagt. Für etwas mehr als ein Drittel kommt der Fußball-Bund selbst auf.

"Wir haben in den letzten Wochen intensiv daran gearbeitet, dass die Förderzusagen rechtsverbindlich werden", sagte Mitterdorfer. Der vom Sportministerium genehmigte Förderakt liege seit Ende September beim Finanzministerium. Dieses müsse noch seine Freigabe erteilen, ehe Sportminister Werner Kogler (Grüne) als Vertreter der Republik seine Unterschrift darunter setzen kann.

Die Stadt Wien will sich der Förderhöhe des Bundes exakt anschließen. Sie hat die 23,140 Millionen vergangene Woche im Gemeinderatsausschuss bereits einstimmig befürwortet. Abgesegnet werden sollen sie im Idealfall bei der nächsten Gemeinderatssitzung am Mittwoch in einer Woche (18. Oktober). "Es ist ein sehr enger Zeitplan", meinte Mitterdorfer. "Aber es wäre ein schönes gemeinsames Ziel, wenn dann alles unterfertigt wäre."

Die davor bis Ende Oktober gültige Fixpreiszusage habe man um zwei Wochen verlängern können. "Viel Luft ist aber nicht mehr", gestand Mitterdorfer, der das Projekt seit seiner Amtsübernahme Anfang Juli vorantreibt und über die Ziellinie bringen will. Initiiert hatte es bereits sein Vor-Vorgänger Leo Windtner.

Nationalstadion weiter Thema

"Es war schon drei Jahre Thema, jetzt sind wir in einer Schlüsselphase", betonte der neue Verbandschef. "Aber ich spüre, dass es der Bund will, dass es die Stadt Wien will." Auch im ÖFB-Präsidium habe es "kontroverse, aber konstruktive Diskussionen" gegeben. In der jüngsten Sitzung sei aber niemand mehr dagegen gewesen. "Ich erwarte mir durch das Projekt Aspern eine gewisse Dynamik, dass wir gemeinsame Wege gehen können für den Fußball", sagte Mitterdorfer. Als Bauzeit sind eineinhalb Jahre veranschlagt, eine Fertigstellung wäre im Lauf des Jahres 2025 geplant.

Ein viel weiterer Weg ist es bis zu möglichen Baumaßnahmen am Ernst-Happel-Stadion oder gar einem neuen Nationalstadion. Mitterdorfer will sich von der jüngsten Einschätzung von Wiens Sportstadtrat Peter Hacker (SPÖ), wonach das 1931 eröffnete und zuletzt für die EURO 2008 renovierte Prater-Oval noch bis zu 50 Jahre lang "gebrauchstauglich" sei, nicht entmutigen lassen. "Mir ist es trotzdem wichtig, dass man die Stadiondiskussion in Ruhe führen kann - mit einem guten und klaren Konzept", betonte der 58-jährige Kärntner. Daran werde im Moment gearbeitet.

Das Stadion soll multifunktional sein und am besten ganzjährig nutzbar - für den Fußball, aber auch andere Sportarten und Großveranstaltungen wie Konzerte. Mitterdorfer: "Es geht darum, einen Business Case zu erstellen." Neben der Stadt Wien und dem Bund sollen danach auch mögliche Investoren ins Boot geholt werden. Man müsse das teilweise unter Denkmalschutz stehende Happel-Stadion auch nicht gänzlich abreißen, meinte der Jurist. "Vielleicht kann man gewisse Elemente auch mit etwas Zeitgemäßem verbinden."

mehr aus Nationalteam

Knie-Spezialist über Alaba: "Man kann die Natur nicht austricksen"

Ein Feiertag mit dem Nationalteam in Windischgarsten

Das Frauen-Länderspiel in Ried verspricht eine feine Kulisse

ÖFB-Team zum U17-EM-Auftakt gegen Kroatien 0:0

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen