Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Etliche Ausfälle beim LASK, klirrende Nullnummer in Favoriten

Von OÖN-Sport, 03. Dezember 2023, 19:27 Uhr
GEPA-20231203-101-142-0059
Kein Sieger in Wien-Favoriten Bild: gepa

Coach Thomas Sageder musste die Schlüsselspieler Robert Zulj und Sascha Horvath erkrankt vorgeben

Bei bitterkalten Temperaturen haben die Austria und der LASK die 10.689 Fans in Wien-Favoriten nicht wirklich erwärmt. Beide Teams trennten sich am Sonntag in einem chancenarmen Bundesliga-Spiel torlos. Der Punkt hilft weder den achtplatzierten Wienern noch den drittplatzierten Linzern entscheidend weiter. 

Der LASK dürfte angesichts des Pensums und der angespannten Personalsituation aber eher damit einverstanden sein. Wien. Die um die Meistergruppenteilnahme zitterende Austria verpasste es, dem WAC (0:1 gegen Salzburg) deutlich näher zu rücken. Für den drittplatzierten LASK galt auf der Jagd nach Sturm Graz (1:1 bei Blau-Weiß Linz) Selbiges. Die Oberösterreicher überwintern fix auf Platz drei. Das steht schon vor dem letzten Ligaspiel vor der Winterpause in Lustenau fest.

Schon zum vierten Mal in dieser Saison endete ein Ligaspiel der Veilchen torlos. Die Offensive blieb im dritten Spiel hintereinander ohne Erfolgserlebnis. Den Wienern fehlen vor dem Jahresausklang kommenden Samstag in Klagenfurt drei Punkte auf Platz sechs. Sechs Partien stehen vor der Punkteteilung noch aus.

Der LASK verzeichnete namhafte Ausfälle. Aus der Startelf der 0:4-Abfuhr in Liverpool am Donnerstag blieb in der Offensive nur Moses Usor übrig. Ein Infekt ging offenbar um. Mit Philipp Ziereis, Sascha Horvath und Robert Zulj fehlte eine ganz wichtige Achse.

Bei den Wienern gab es im letzten Heimspiel des Jahres nur eine Änderung. Anstelle von Lucas Galvao, der bei der 0:1-Niederlage in Wolfsberg Gelb-Rot gesehen hatte, kehrte Marvin Martins nach abgesessener Sperre zurück. Michael Wimmer stand nach Wechselgerüchten an der Seitenlinie, er wird Austria-Trainer bleiben. Kaiserslautern vergab den vakanten Job an den Ex-Schalker Dimitrios Grammozis.

Chancen waren Mangelware

Seit den starken Schneefällen wurde eifrig geschaufelt, das Grün präsentierte sich angesichts der Verhältnisse in gutem Zustand. Der Kaltstart gelang der Austria besser. Andreas Gruber klopfte schon wenige Sekunde nach dem Anpfiff am 1:0 an. Rene Renner brachte gerade noch das lange Bein dazwischen. Der Aufreger war aber kein Vorgeschmack auf den weiteren Spielverlauf, Strafraumszenen waren rar.

Beide Teams wirkten in den Defensivabläufen stabil, setzten einander früh unter Druck, agierten nach Ballgewinnen aber oft ungenau. LASK-Stürmer Moussa Kone blieb aus der Drehung an Martins hängen (29.). Die Austria verbuchte durch einen ungefährlichen Freistoß von Gruber den einzigen Schuss aufs Tor in Hälfte eins (45.).

Nach Wiederbeginn wurde die Austria erneut rasch vorstellig. Manfred Fischer köpfelte knapp neben das Tor, rüttelte die Linzer damit erneut wach (46.). Es folgte eine Blaupause des ersten Durchgangs. Wimmer drückte seine Unzufriedenheit nach einer Stunde aus. Toptorjäger Gruber und Mittelstürmer Fisnik Asllani machten für Dominik Fitz und Muharem Huskovic Platz. Postwendende Belebung fand nicht statt, die Schlussphase brachte dann zumindest Offensivaktionen.

Manuel Polster setzte ein seltenes Highlight. Der pfeilschnelle Austria-Akteur ließ zwar Renner stehen, wurde nach einem unsauberen Kontakt aber doch noch vor dem Abschluss gestellt (76.). Bei einem Rempler von Filip Stojkovic in den Rücken von Huskovic forderte die Austria vergeblich Elfmeter (79.). Auf der Gegenseite feuerte Florian Flecker aus schwierigem Winkel erfolglos Richtung Christian Früchtl (83.). Die Austria agierte im Finish konkreter, doch es fehlte weiter Fortune. Im Fall von Huskovic waren es bei einem Stanglpass in der 95. Minute wenige Zentimeter.

mehr aus LASK

"Wird der LASK weitere Versprechen brechen?": Fan-Kritik an Sponsor "Nerobet"

Warum es dem LASK so schwerfällt, Tore zu schießen

Ohne Zuljs Tore wäre der LASK nur Siebenter

Kein Zulj, keine LASK-Tore: Das 0:0 in Hartberg verlängerte zwei Serien

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Elias01 (370 Kommentare)
am 04.12.2023 19:48

Komisch, immer wieder Spieler kurzfristig krank??? Dann Ausrede, Mannschaft hat noch nie in dieser Besetzung gespielt? Für was ist großer Kader? Trainieren die nie zusammen?

lädt ...
melden
antworten
srwolf69 (784 Kommentare)
am 04.12.2023 07:02

Hatte schlimmeres befürchtet. Zum Glück hat die Austria auch keinen Knipser. Weh getan hat sich bei der Kälte auch niemand und das ist auch wichtig.

lädt ...
melden
antworten
Elias01 (370 Kommentare)
am 03.12.2023 21:09

Momentan kein Aufwärtstrend mehr zu erkennen,..ob das noch was wird mit Sageder???

lädt ...
melden
antworten
hase (2 Kommentare)
am 03.12.2023 21:04

"Die Oberösterreicher überwintern fix auf Platz drei. Das steht schon vor dem letzten Ligaspiel vor der Winterpause in Lustenau fest."

Hartberg und Klagenfurt haben noch 2 Spiele offen und können deshalb noch überholen.

lädt ...
melden
antworten
Alexander335 (76 Kommentare)
am 03.12.2023 19:48

Schwer zu beurteilen das Spiel, auch angesichts der vielen erzwungenen Umstellungen fehlte etwas die Harmonie. War aber vielleicht ganz gut frischere Akteure zu bringen. Abwehr mit Lawal in Ordnung, im Spielaufbau zu viele wehtuende Ballverluste und im Angriffsdrittel Ungenauigkeiten bei letzten Pässen. Aber Austria war auch nicht besser, möglicherweise wollten beide einfach nur nicht verlieren. Für den Schiedsrichter teilweise schwierig zu pfeifen, hat er aber recht gut gemacht. Pintor hat mir schon leidgetan, wie der ständig umgesäbelt wurde!

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.231 Kommentare)
am 04.12.2023 08:31

stimmt was die mit pintor gemacht haben, vor allem das eine pferd, war schon körperverletzung... der gipfel ware die gelbe gegen maxi als ihm der gegner von hinten reingesprungen ist

lädt ...
melden
antworten
Madddin (147 Kommentare)
am 04.12.2023 16:12

Warum man vorne nicht früher gewechselt hat, ist für mich nicht nachvollziehbar. Drei neue Stürmer nach 60 Minuten hätten für frischen Schwung sorgen können. Nach 75 Minuten wechseln ist doch reichlich spät.

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.231 Kommentare)
am 03.12.2023 19:48

War ok find ich

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen