Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Budget-Tabelle: LASK ist Fünfter, Salzburg in einer eigenen Liga

Von OÖN-Sport/APA, 29. November 2019, 16:20 Uhr
GEPA-22091970019
Sportlich scheint der LASK näher an Salzburg dran zu sein als wirtschaftlich. Bild: gepa

WIEN. Die Österreichische Bundesliga veröffentlichte die finanziellen Kennzahlen für die Saison 2018/19.

Red Bull Salzburg hat im Geschäftsjahr vom 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019 einen Umsatz von knapp über 119 Millionen Euro und ein positives Jahresergebnis nach Steuern von 23,726 Mio. Euro erzielt. An diese Beträge kommt kein anderer österreichischer Club heran, wie aus den von der Fußball-Bundesliga am Freitag veröffentlichten Zahlen herauszulesen ist. 

Rapid brachte es in der Vorsaison laut Bundesliga auf ein Budget von 50,745 Mio. Euro und einen Gewinn von 180.000 Euro, dahinter kam die Austria mit einem 38,763-Mio.-Etat und einem 2,286-Mio.-Gewinn. Auf den weiteren Plätzen folgten Sturm Graz (18,94 Mio./89.000) und der LASK (15,303 Mio./1,252 Mio.).

Auch beim Personalaufwand liegt Salzburg mit 51,75 Mio. Euro deutlich vor Rapid (22,278), der Austria (14,576), Sturm Graz (10,757) und dem LASK (7,704) an der Spitze. Für Zahlungen an Agenten und Spielervermittler wendeten die "Bullen" 967.000 Euro auf und wurden dabei von der Austria (1,502 Mio.) und Rapid (1,391 Mio.) übertroffen.

Die Salzburger stehen in punkto Eigenkapital mit 44,045 Mio. Euro ebenfalls am besten da, weisen aber auch ein Fremdkapital von 24,323 Mio. auf. Bei den Wiener Clubs stellen sich die Relationen vor allem aufgrund der Stadion-Kredite anders dar: Rapid hat ein Eigenkapital von 15,106 Mio. und ein Fremdkapital von 45,109 Mio. Euro, die Austria 4,309 Mio. Euro Eigenkapital und 76,175 Mio. Fremdkapital. Der LASK verzeichnet ein Eigenkapital von 213.000 Euro, dafür ein Fremdkapital von 7,715 Mio. Euro.

Trio mit negativem Eigenkapital

Ein negatives Eigenkapital vermeldeten die Admira (minus 1,148 Mio.), der SKN St. Pölten (minus 886.000) und TSV Hartberg (minus 33.000). Das vergangene Geschäftsjahr schlossen neun der zwölf Oberhaus-Vereine mit einem Gewinn ab, negativ bilanzierten die Admira (minus 389.000), der WAC (minus 141.000) und der SV Mattersburg (minus 44.000).

In der 2. Liga sieht die finanzielle Lage vor allem bei Spitzenreiter Austria Klagenfurt trist aus. Die Kärntner weisen bei einem Anlagevermögen von 40.000 und einem Umlaufvermögen von 205.000 Euro ein negatives Eigenkapital von 3,64 Mio. und ein Fremdkapital von 3,885 Mio. Euro auf. Das vergangenen Geschäftsjahr brachte ein Minus von 1,858 Mio. Euro.

Vier Millionen Fremdkapital bei der SV Ried

Der zweite Aufstiegsaspirant SV Ried hält bei einem negativen Eigenkapital von 262.000 Euro und einem Fremdkapital von 4,013 Mio. Die vergangene Saison wurde mit einem 2.000-Euro-Defizit abgeschlossen. Nicht einfach scheint die Lage auch bei Austria Lustenau (negatives Eigenkapital 415.000/Fremdkapital 955.000), dem Kapfenberger SV (579.000/2,384) und Vorwärts Steyr (326.000/521.000) zu sein.

Erst gar keine Daten angegeben hat der FC Blau-Weiß Linz. Deshalb werde beim Senat 5 ein Verfahren eingeleitet, kündigte die Bundesliga an. Gemäß den Lizenz- und Zulassungsbestimmungen müssen alle Mitglieder der beiden höchsten Spielklassen die Eckdaten ihres geprüften Jahresabschlusses per 30. Juni der Liga zur Veröffentlichung melden.

mehr aus LASK

Fußball: Keine Einigung im Verfahren gegen Jérôme Boateng

LASK: Boateng spielt auch bei Schuldspruch

Warum sich ÖFB-Teamstürmer Entrup für den LASK entschied

Wo die ersten 2 Entrup-Tore unter LASK-Trainer Darazs fielen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
asklinz (703 Kommentare)
am 30.11.2019 12:47

Wahnsinn wie nahe wir schon an Sturm rangekommen sind. Und 2019/20 wird mit den EL Einnahmen noch mehr rausschauen.

lädt ...
melden
antworten
beisser (10.412 Kommentare)
am 01.12.2019 09:05

So richtig durchstarten kann der LASK erst wenn das neue Stadion fertig ist.
Die Einnahmemöglichkeiten in Pasching sind jetzt so ziemlich ausgereizt. Obwohl das Stadion meist voll ist, können sich viele mit der dortigen Infrastruktur nicht wirklich anfreunden. Parkplatz, Toiletten, Buffet, all das ist aus Platzmangel äusserst knapp vorhanden. Viele kommen deshalb ungern oder bleiben gleich zuhause. Das wird dich nach der Heimkehr ins neue Stafion auf die Gugl gewaltig ändern.

lädt ...
melden
antworten
beisser (10.412 Kommentare)
am 01.12.2019 09:07

sich, Stadion

lädt ...
melden
antworten
Lamborghini44 (1.972 Kommentare)
am 29.11.2019 18:01

Sollte es für den Dosenverein eventuell knapp werden für die Meisterschaft, ja dann wird halt nochmals kräftig nachinvestiert.

Vor kurzem waren von den 29 Kaderspielern an die 22 Legionäre.

Deshalb ist die Leistung des LASK umso höher einzuschätzen.

lädt ...
melden
antworten
blada (643 Kommentare)
am 29.11.2019 16:41

Wahnsinn wie wenig Rapid mit einem Budget con 50mio zustande bringt

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen