Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neuer Investor prüft LASK

19. Oktober 2013, 00:04 Uhr
Reichel spielt letztes Ass
LASK-Präsident Reichel Bild: GEPA

LINZ. Vor dem heutigen Heimspiel (15.30 Uhr) in der Fußball-Regionalliga gegen die Sturm-Graz-Amateure kehrte unter den LASK-Spielern Ruhe ein: In einer Aussprache versicherte Präsident Peter Michael Reichel, dass der Verein die ausstehenden Gehälter bezahlen werde.

Der Runde gehörten auch Trainer Karl Daxbacher, Mannschaftskapitän Mario Hieblinger und Teammanager Gerhard Klein an.

Während der Tabellenführer nun mit voller Kraft Richtung Meistertitel ziehen will, sieht es für eine Gruppe möglicher LASK-Investoren aus Oberösterreich schon zur „Halbzeit“ schlecht aus: „Ich glaube eher nicht, dass Reichel das bis Ende Oktober gültige Angebot annehmen wird“, sagt Sportlandesrat Michael Strugl. Er schlüpfte in die Vermittlerrolle zwischen Investorengruppe und Verein. Was geboten wurde, sei Reichel aber deutlich zu wenig. Viel eher kommt sich der Klubpräsident von der OÖ.-Gruppe erpresst und unter Druck gesetzt vor. Bis Ende Oktober ist das Angebot gültig – Reichel dürfte bis dahin aber LASK-Präsident bleiben.

Wahrscheinlicher ist nämlich eine andere Übernahme-Lösung: Ein nicht-oberösterreichischer Interessent führt derzeit eine „Due-Diligence-Prüfung“ beim LASK durch. Für diesen wirtschaftlichen Risiko-Check gewährt Reichel Zugang zu den LASK-Büchern. Dauern wird die Prozedur noch etwa einen Monat lang, spätestens dann soll eine Entscheidung fallen.

Titel-Konkurrent Pasching zog zumindest bis heute Abend mit dem LASK in der Tabelle gleich. Beim 4:0-Heimsieg über Blau-Weiß Linz war der Cupsieger gestern in allen Belangen besser. Lukas Mössner traf nach einem Stanglpass von Philipp Schobesberger zum 1:0 (39.). Marco Perchtold legte nach einer Ecke per Kopf das zweite Tor nach (55.). Als dann Daniel Petrovic auch noch in das eigene Tor traf, war die Partie endgültig entschieden. Blau-Weiß erzeugte in der Offensive wenig Gefahr, Torjäger Spreco war wegen einer Knöchel-Verletzung nicht dabei. (geda)

mehr aus LASK

LASK-Trainer Thomas Sageder sucht Lösungen: "Ich bin in der Pflicht"

LASK nach 0:1 gegen WAC 2024 weiter ohne Sieg

Schwierige Zeit hinter sich gelassen: Beim LASK lebt Andrade seinen Traum

Michorl nach China? "Rechne mit keinem Abgang"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ernst_Grasser (1.413 Kommentare)
am 19.10.2013 14:14

...das wär jetzt noch einmal ein LASKL-Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Bin gespannt, wie die Fans das aufnehmen. Aber den SW wär inzwischen vermutlich sogar ein Russ' lieber als der PMR. Jedenfalls Gratulation, Hr. Strugl...

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 19.10.2013 13:59

gäbs schon lange keinen Lask mehr.
Das-ist die Kehrseite der Medaille...

lädt ...
melden
Linz1908 (328 Kommentare)
am 21.10.2013 07:00

Würde es keine Kommentar-Funktion geben, gäbe es dich nicht.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.10.2013 08:10

und ums (persönliche) Geld gegangen ist,
waren die üblichen Maulaufreisser sehr leise.

lädt ...
melden
beisser (10.412 Kommentare)
am 19.10.2013 13:50

Alle jene die meinten man solle Reichel einen Abgang in Ehren und ohne einen Gesichtsverlust zu ermöglichen, sind blauäugig und sind ihm wieder einmal auf den Leim gegangen. In Wahrheit will Reichel den Lask ja gar nicht abgeben, sondern sucht nur wieder einen Investor um so weiterwursteln zu können wie bisher. Im Vertrauen und Wissen dass im letzten Moment immer jemand sein Geldbörserl zückt um den Lask am Leben zu erhalten, treibt der Welser seit längerer Zeit dieses geleiche infame Spielchen. Je mehr und desto intensiver sich seriöse Geldgeber auf Vermittlung von Landesrat Strugl sich um eine Übernahme bemühen, desto mehr schraubt Reichel den angeblichen Kaufpreis hinauf. War am Anfang noch von ca. 3 Mill.Euro die Rede, wurden es später dann 5, 6, 8 und zuletzt wurden gar 9 Mille genannt. Warum Reichel den verschuldeten Klub trotzdem nicht verkaufen will bleibt ein Rätsel.Sind gar weitere Leichen im Keller ? Reichel lügt sobald er den Mund aufmacht.

lädt ...
melden
beisser (10.412 Kommentare)
am 19.10.2013 14:15

Ob vollmundige Ankündigung seines Rücktritts, der Ausschaltung der vereinsinternen Opposition und das Ersetzen derselbigen durch willige Marionetten, die bisher immer wieder verschobene Generalversammlung, .... Nur Tricks, Tarnung und Täuschung. Gleichzeitig versucht Reichel die Schuld an diesem Dilemma immer den Anderen in die Schuhe zu schieben. Die bösen Fans die in immer größerem Ausmaß den Spielen fernbleiben, die bösen Investoren die ihn in die Enge treiben, der Verband der die die Lizenz verweigert hat, und und ..... Reichel lügt und hat deshalb jeglichen Kredit verspielt, und das im wahrsten Sinne desd Wortes. Ich bin seit 50 Jahren Laskanhänger doch das was sich unter Diktator Reichel jetzt abspielt, hat mit meinem Verein nichts mehr zu tun. Es schmerzt, aber ohne Konkurs werden wir Reichel wahrscheinlich nicht mehr los. Sollte es dazu aber kommen, hoffe ich zutiefst, dass auch Reichel persönlich anständig dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Im Sinne der Gerechtigkeit !

lädt ...
melden
DerDa (1.283 Kommentare)
am 19.10.2013 14:46

Vor allem Deinen letzten 2 Sätzen !

lädt ...
melden
Cheesy2 (86 Kommentare)
am 19.10.2013 20:07

Man muss nur die Struktur der Reichel-Firmen betrachten. Der PMR braucht den LASK wie ein Baby den Schnuller! Eine derartige Firmenstruktur dient als Geschäftsmodell an sich, die gegenseitigen Synergien bringen am Ende doch einiges an Geld für die eigene Tasche. Die "due diligence" Lösung ist nur ein hinhalten. Eine solche ist doch nur sinnbringend wenn viele Vermögenswerte, auch in Form von materiellen Anlagevermögen usw. vorhanden ist... Die Bewertung des LASK wäre dem entsprechen relativ einfach vorzunehmen. Bei Geldgebern von Sportvereinen kann aber auch niemals von Investoren gesprochen werden. Das "investierte" Geld kommt nicht mehr zurück! Es gibt selbst unter Europas größten Vereinen nur wenige welche ein finanzielles "Plus" schreiben. Es kann also nur Sponsoren geben...

Es bleibt nur ein Neuanfang ohne PMR...

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 19.10.2013 10:28

einschalten,die Streifenhörnchen?...
grinsen

lädt ...
melden
Geto (824 Kommentare)
am 19.10.2013 09:42

Lasst dem Lask doch endlich seine ewige Ruhe.Und das ewige Licht leuchte ihm.(Amen) Das ist doch Störung der Totenruhe was hier betrieben wird.

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 19.10.2013 10:26

grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 19.10.2013 08:11

Und Täglich grüßt das Murmeltier grinsen

lädt ...
melden
DerDa (1.283 Kommentare)
am 19.10.2013 01:16

hoffen dass es schlussendlich zum KONKURS kommt !

Es ist die beste Lösung für Peter Michael Reichel !

lädt ...
melden
Gery1 (459 Kommentare)
am 19.10.2013 00:38

Reichel geht es doch schon lange nicht mehr um den LASK.
Es geht ihm nur um seine "Zukunftsvorsorge"
Wer ihm am meisten zahlt bekommt den "Zuschlag"
Der LASK, seine Fans sind ihm egal...

lädt ...
melden
DerDa (1.283 Kommentare)
am 19.10.2013 00:27

Das ist wohl der Tod der Idee den LASK breit aufzustellen.

Quehenberger und sein Deal mit RED BULL lässt grüssen......

Gute Nacht LASK.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen