Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Trotz eines Angebots aus der deutschen Bundesliga: Schicker bleibt bei Sturm Graz

Von OÖN-Sport/APA, 23. Mai 2024, 16:28 Uhr
GEPA-20240519-101-143-0178
Andreas Schicker bleibt - trotzdem. Bild: gepa

GRAZ. Sportchef Andreas Schicker bleibt Sturm Graz erhalten. Der 37-Jährige stellte am Donnerstag klar, seine Zukunft über den Sommer hinaus beim frisch gebackenen Fußball-Meister zu sehen.

Zuvor war ein Angebot des deutschen Bundesligisten Hoffenheim publik geworden, den Steirer nach Sinsheim zu lotsen. Schicker begründete seine Absage auch mit dem "enormen Anreiz", den das Antreten in der kommenden Champions League gebe. Sein Vertrag bei Sturm läuft noch bis Sommer 2026.

"Jeder der mich kennt, weiß, wie sehr ich mich mit dem SK Sturm und dem Weg, den wir hier vor vier Jahren eingeschlagen haben, identifiziere. Es war in den letzten Monaten und Jahren aber auch nie ein Geheimnis, dass es immer wieder Interesse an meiner Person gab - was ich als Auszeichnung für Sturm Graz und die Arbeit, die von allen hier im Verein verrichtet wird, verstehe", wurde Schicker in einer Aussendung zitiert. Er wolle mit dem Bekenntnis zum Club nun "frühzeitig Klarheit für mich, meinen Verein und alle potenziellen Interessenten schaffen".

Hoffenheim-Angebot vor der Krönung

Hoffenheim soll Schicker schon vor der Meisterkrönung der Grazer ein Angebot vorgelegt haben, die Rolle des Sportchefs zu übernehmen.

Bildergalerie: Meisterfeier für Double-Sieger Sturm in Graz

Meisterfeier für Double-Sieger Sturm in Graz
(Foto: ERWIN SCHERIAU (APA)) Bild 1/51
Galerie ansehen

Bereits in den Monaten davor wurde Werder Bremen als möglicher künftiger Arbeitgeber des Steirers genannt. Schicker gilt als Architekt der erfolgreichen Sturm-Mannschaft unter Christian Ilzer. Dass ihn ein Deutschland-Engagement durchaus reizen würde, erzählte Schicker im vergangenen Sommer. "Es ist auf Sicht mein Ziel, bei einem Verein in der deutschen Bundesliga zu arbeiten", meinte er damals.

Der Weg zu Hoffenheim - dem Siebenten der abgelaufenen Saison - war bereitet, Schicker galt als absoluter Wunschkandidat von Mäzen Dietmar Hopp. TSG-Fans richteten dem Steirer im letzten Saisonspiel jedoch aus, bei den Hoffenheimern nicht gerne gesehen zu sein. Die nunmehrige Entscheidung für Sturm dürfte jedoch andere Gründe haben. Das Flair der Fußball-Königsklasse lockt auch den Ex-Profi.

Mit Sturm Graz in die Champions League

"Fest steht, dass wir hier in Graz gemeinsam etwas Großartiges aufgebaut haben, ich mich hier sehr wohl fühle und daher mit voller Überzeugung weiterhin alles für den SK Sturm geben werde. Dass wir in der kommenden Saison in der Champions League spielen werden, ist natürlich auch ein enormer Anreiz", meinte Schicker. Er habe mit dem Verein noch große Ziele, der Ehrgeiz für die kommenden Aufgaben "könnte größer nicht sein".

Bildergalerie: Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte

Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte
(Foto: GEPA pictures/ Hans Oberlaender (GEPA pictures)) Bild 1/18
Galerie ansehen

Schicker trat im Mai 2020 bei Sturm die Nachfolge von Günter Kreissl an und installierte damals Ilzer als Cheftrainer. Das Duo wurde mit Sturm Dritter (2020/21), erster Salzburg-Jäger (2021/22, 2022/23), Europa-League-Stammgast (2021, 2022, 2023), Cupsieger (2023), Conference-League-Achtelfinalist (2024) und nun Double-Sieger mit Eintrittskarte für die Champions League. Über die Verkäufe der Glücksgriffe Rasmus Höjlund (20 Mio. Euro), Emanuel Emegha (13,0) oder Kelvin Yeboah (5,25) scheffelten die "Blackies" Millionen.

Sturms Präsident Christian Jauk sah das Interesse am Sportchef ob der Erfolge des Clubs als "natürlich im Fußball". Die Gespräche mit Schicker seien in den vergangenen Wochen immer offen und gegenseitig wertschätzend verlaufen. Jauk: "Wir alle sind froh, dass sich Andreas Schicker für einen Verbleib beim SK Sturm entschieden hat und sind gemeinsam extrem motiviert für die bevorstehenden Aufgaben."

mehr aus Fußball Österreich

Salzburg gibt Schlager-Konkurrent endgültig ab

Drei Rückkehrer für Salzburgs neuen Trainer Lijnders

Von Monaco bis Galatasaray: Fußball-Stars zu Gast in Oberösterreich

Salzburgs Sucic ist heiß begehrt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen