Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Beim Feiern ist Sturm bereits in der Champions League

Von Harald Bartl, 20. Mai 2024, 22:32 Uhr
Beim Feiern ist Sturm bereits in der Champions League
Mika Biereth, Jusuf Gazibegovic, der Meisterteller und tausende Fans bei der Meisterfeier des SK Sturm Graz am Montag auf dem Grazer Hauptplatz. Bild: GEPA pictures

GRAZ. Österreichs Fußball-Meister ließ sich daheim in Graz feiern. Die Heimspiele in der Königsklasse finden aber in Klagenfurt statt.

Beim Feiern ist Österreichs Fußball-Meister SK Sturm Graz bereits in der Champions League angekommen. Der Grazer Hauptplatz musste gestern einige Stunden vor der Meisterfeier der "Schwoazen" wegen Überfüllung gesperrt werden. Standesgemäß im Cabriobus waren die Sturm-Spieler durch die Straßen der Grazer Innenstadt chauffiert worden, um das Bad in der Menge so richtig genießen zu können. Schließlich wird man nicht jeden Tag österreichischer Fußball-Meister.

Beim Feiern ist Sturm bereits in der Champions League
Der Hellmonsödter Alex Prass (li.) und David Schnegg mit dem Cup-Pokal Bild: GEPA pictures

Seit 2011 mussten die Steirer auf diesen Moment warten – um nach dem 2:0-Heimsieg gegen Austria Klagenfurt jenen Feier-Marathon zu starten, der sich über mehrere Tage ziehen wird. Nicht ganz unpikant: Noch vor dem Beginn der offiziellen Feier gab es einen Empfang im Rathaus. Die Spieler durften sich im Goldenen Buch der Stadt Graz eintragen. Die Spiele in der Champions League wird man hingegen nicht in Graz austragen. Weil die Merkur-Arena nicht mehr den UEFA-Kriterien entspricht und es keine politische Lösung gibt, muss man im Herbst die Spiele der Königsklasse in Klagenfurt austragen.

Bildergalerie: Meisterfeier für Double-Sieger Sturm in Graz

Meisterfeier für Double-Sieger Sturm in Graz
(Foto: ERWIN SCHERIAU (APA)) Bild 1/51
Galerie ansehen

Wie erwartet, war am Tag zuvor beim 2:0 gegen die Klagenfurter der letzte Schritt zum Meistertitel einer der schwierigsten gewesen. Erst nach 70 Minuten hatte das ganz große Zittern mit dem 1:0 durch Gregory Wüthrich ein Ende.

Auch im Finish stark

Der Titel war mehr als verdient. Am Ende war es auch in Graz allen egal, dass ohne die Punkteteilung nach dem Grunddurchgang der Titel zum elften Mal in Serie nach Salzburg gegangen wäre. Sturm-Trainer Christian Ilzer hat auch auf der Zielgeraden das Letzte aus seinem Team herausgeholt. Der Grundgedanke der Grazer – wie auch jener des LASK – war richtig gewesen: Wenn die Salzburger im Titelkampf einmal ausnahmsweise zu knacken sein könnten, dann heuer.

Beim Feiern ist Sturm bereits in der Champions League
Die Spieler lassen sich im Cabriobus von den Fans feiern. Bild: APA/Erwin Scheriau

Erstmals war der Serienmeister am Transfermarkt trotz der finanziellen Übermacht nicht so erfolgreich wie in den Jahren zuvor. Dazu begannen die Personalrochaden in der Führungsebene mit dem Abgang von Trainer Matthias Jaissle unmittelbar vor Saisonbeginn. Viel schwerer wogen jedoch der Abgang von Sportdirektor Christoph Freund und die damit verbundene interne Neuaufstellung der Salzburger, denn damit hatte auch Trainer Gerhard Struber einen seiner größten Fürsprecher verloren. Zum ersten Mal war die Führungsachse der Salzburger instabil, daran konnten auch all die Bekundungen und Beteuerungen nach außen nichts ändern. Und trotzdem war eine Herkulesleistung des SK Sturm Graz bis zur letzten Spielminute notwendig, um nach dem Cupsieg auch tatsächlich die Meisterschaft zu holen.

Bildergalerie: Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte

Sturm Graz holte vierten Meistertitel der Clubgeschichte
(Foto: GEPA pictures/ Hans Oberlaender (GEPA pictures)) Bild 1/18
Galerie ansehen

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Salzburg mit den 50 Millionen Euro Startgeld durch die Teilnahme an der Premiere der FIFA-Klub-WM eine neue Erfolgsserie starten könnte. Aber auch das war bei der gestrigen Meisterfeier in Graz allen egal.

mehr aus Fußball Österreich

ÖFB-Teamspieler vor Wechsel in die Deutsche Bundesliga

Von Monaco bis Galatasaray: Fußball-Stars zu Gast in Oberösterreich

ÖFB-Teamspieler Querfeld wechselte zu Union Berlin

Ein Linzer wechselt zu Meister Sturm Graz

Autor
Harald Bartl
stellvertretender Ressortleiter Sport
Harald Bartl

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen