Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Altach und Rapid reichten Meldung wegen Manipulationsverdacht ein

Von nachrichten.at/apa, 22. Jänner 2024, 15:24 Uhr
bilder_markus
Hat der Referee das Spiel zwischen Altach und Nyiregyhaza manipuliert? Bild: GEPA pictures/ Johannes Friedl

BELEK / SIDE. Nach Rapid hat auch der SCR Altach in einem mutmaßlichen Fall von Spielmanipulation im Rahmen einer Testpartie in der Türkei eine Meldung beim Verein "Play Fair Code" eingebracht.

Wie die Vorarlberger nach einem 1:1 gegen den ungarischen Club Nyiregyhaza Spartacus FC am Montag bekannt gaben, fielen die beiden aus Elfmetern resultierenden Tore aus kuriosen Entscheidungen in den beiden Strafräumen.

Nachdem Ousmane Diawara (69.) für Altach nach einem vermeintlichen Foul an Felix Strauss vom Punkt verwertete hatte, entschied der Referee nach einem Luftduell im Altacher Sechzehner kurz darauf erneut auf Elfmeter. Altachs Torhüter Tobias Schützenauer parierte, das Schiedsrichter-Team entschied aber, den Elfer zu wiederholen. Altacher Proteste folgten, der zweite Versuch der Ungarn saß dann (75.).

Wie der Bundesligist im Spielbericht auf seiner Homepage anmerkte, wurde aufgrund der Schiedsrichter-Entscheidungen präventiv Meldung beim ÖFB, der Bundesliga und Play Fair Code eingereicht.

"Sieg mit mehr als zwei Toren" bei Rapid?

Ende der vergangenen Woche hatte bereits Rapid einen Fall von versuchter Spielmanipulation bei einem Test in Belek gemeldet. Beim 2:1-Erfolg gegen den 1. FC Slovacko aus Tschechien fielen die Tore der Wiener per Elfmeter, ein dritter für Slovacko wurde durch den ehemaligen Austria-Stürmer Marko Kvasina in zwei Versuchen nicht verwertet.

Bei Rapid wie auch Slovacko wurde die Vermutung gehegt, dass auf eine Partie mit mehr als zwei Toren gewettet wurde. "Wir waren da nur Passagier, beide Teams waren betroffen, chancenlos", meinte Rapids Geschäftsführer Steffen Hofmann dazu in der Kronen Zeitung.

mehr aus Fußball Österreich

Verbale Entgleisung von Rapids Steffen Hofmann nach Derbysieg

Nächster Derby-Aufreger: Rapid-Stars mit homophoben Gesängen

Blau-Weiß Linz und LASK: Zwischen Lieblings- und Angstgegner

Futsal: Freundschaft statt Rivalität beim Linzer Derby

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen