Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sturm knöpfte Atalanta einen Punkt ab

Von Alexander Zambarloukos, 26. Oktober 2023, 21:00 Uhr
Sturm knöpfte Atalanta einen Punkt ab
Alexander Prass (Mitte) traf zum 1:0 für Sturm. Bild: APA/Erwin Scheriau

Europa League: Die Grazer erzielten in Unterzahl das Tor zum 2:2-Endstand

Österreichs Fußball-Bundesliga-Spitzenreiter SK Sturm hat Moral gezeigt und Atalanta Bergamo in der Europa League in numerischer Unterlegenheit ein 2:2-(1:2)-Unentschieden abgerungen. Damit lebt die Chance der "Blackies", die K.-o.-Phase zu erreichen.

Schon vor dem Anpfiff ging es in der Grazer Innenstadt rund, Unruhestifter auf steirischer und italienischer Seite gerieten auf dem Mehlplatz aneinander, die Exekutive war mit einem massiven Aufgebot unterwegs, zumindest der Fan-Marsch der Tifosi zur restlos ausverkauften Merkur-Arena in Liebenau blieb ohne Zwischenfall.

Auf dem grünen Rasen sollte Sturm den besseren Start erwischen, eine von drei Chancen nützte ein gebürtiger Oberösterreicher. ÖFB-Teamspieler Alexander Prass aus Hellmonsödt nahm sich ein Herz und zog ab, der Schuss des 22-Jährigen, der sich längst in die Notizblöcke internationaler Scouts manövriert hat, wurde unhaltbar abgefälscht (13.).

Die Weichen für eine Überraschung gegen den Champions-League-erprobten Sechsten der Serie A waren gestellt – vorerst aber nur bis kurz vor derPause. Die "Bergamaschi", deren Kader mit 234,6 Millionen Euro bewertet wird (jener von Sturm bringt es auf 51,58 Millionen), schalteten einen Gang höher und drehten den Spieß um.

Der 32-jährige Kolumbianer Luis Muriel schloss eine feine Einzelaktion zum 1:1 ab (34.) und verwandelte in der Folge einen Handelfmeter zum 1:2 (45.+7).

Weil die Grazer nach der gelb-roten Karte für Stefan Hierländer (53.) lange in Unterzahl agieren mussten, schien Atalanta einem sicheren Erfolg entgegenzusteuern. Doch "Joker" Szymon Wlodarczyk hatte etwas dagegen und verwertete den zweiten Hand-Penalty des Abends zum 2:2 (80.). Im Finish hatte Sturm das Glück des Tüchtigen und überstand die Druckphase der Italiener unbeschadet.

"Es war ein verrücktes Match mit vielen Emotionen. Wir sind ein Super-Team", sagte Wlodarczyk.

mehr aus Fußball International

Premier-League-Klubs stimmten über den Videoreferee ab

Beckenbauers Witwe trägt EM-Pokal in Münchner Arena

Warum Dortmund im Champions-League-Finale mehr als Sieger Real Madrid verdiente

WM 2006: Es war einmal ein Sommermärchen

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen