Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Lille ließ Sturm ins Leere laufen: "Haben Dominanz erfahren"

Von nachrichten.at/apa, 08. März 2024, 05:10 Uhr
Sturm Graz Lille
Bild: (GEPA pictures)

GRAZ. Der Europacup-Erfolgslauf von Sturm Graz steht vor dem Ende.

Die Standing Ovations der Sturm-Fans im vollen Grazer Oval passten nicht zum Ergebnis auf der Anzeigetafel.  Österreichs letzter internationaler Repräsentant verlor das Achtelfinal-Hinspiel in der Fußball-Conference-League gegen OSC Lille deutlich mit 0:3 (0:1). Die Aufstiegschancen tendieren nun gegen null. "Am Ende war es leider so eindeutig wie das Ergebnis", sagte Sturm-Trainer Christian Ilzer.

Hilflosigkeit

Seinen Spielern blieb gar nichts anderes übrig, als die Demontage einzugestehen. "Wir haben in den ersten zehn Minuten keinen Ball gesehen. Und wenn wir ihn hatten, haben wir ihn lang nach vorne geschlagen, weil wir so unter Druck waren", schilderte Dimitri Lavalée die fortgesetzte Hilflosigkeit. Sein Defensivkollege Jusuf Gazibegovic erklärte: "Wir haben uns nicht so viel zugetraut, das hat man in ein paar Situationen gesehen." David Affengruber meinte: "Wir haben nicht den Auslöser gefunden für unser Pressing."

Statt Pressing-Furioso hieß es Systemausfall. "Die letzten zwei Meter entscheiden darüber, ob das Pressing gut oder schlecht ist. Wir sind nie hingekommen, waren nur im Nachlaufen", dozierte Ilzer auf der Pressekonferenz. "Es gibt natürlich Teams, ob das Rakow oder Slovan war, wo wir unser Spiel auf den Platz bringen und top funktionieren können", sagte Ilzer. "Dann gibt es Teams, die darüberstehen, die enorme Ballsicherheit haben."

"Verdiente Niederlage"

Lille zählte Ilzer wie die früheren Europa-League-Gegner PSV Eindhoven oder Sporting Lissabon zur zweiten Kategorie. "Am Ende musst du es schaffen, einen idealen Spielverlauf zu haben und noch intensiver ins Pressing zu kommen, damit du nicht so viel nachlaufen musst." An diesem Tag fügte sich nichts davon ineinander. Ilzer: "Es war eine verdiente Niederlage in dieser Höhe. Wir haben von Anfang an enorme Dominanz erfahren."

Der Tabellenvierte aus Frankreich konnte schnellen, passsicheren und variantenreichen Fußball vorexerzieren. Sportchef Andreas Schicker staunte nicht schlecht. "Wenn ich sehe, wie sie jede enge Situation lösen, sich herausdrehen, erster Kontakt - das sind Sachen, wo man sehr viel lernen kann."

Die Aufarbeitung der ersten Niederlage in diesem Kalenderjahr begann noch in der Nacht. Ilzer wird seinen Schützlingen wohl schon freitags "zeigen, wo es Entwicklungspunkte gibt" und vor dem Hartberg-Gastspiel so manche Seele streicheln. "Es ist ein Spiel, das aufs Selbstvertrauen geht, wenn man das nicht richtig kanalisiert für sich." Europäisches Topniveau auf diese Art zu erleben, dürfe nicht in der Erkenntnis münden: "Wahnsinn, wie weit ich von diesem Level noch weg bin." Sondern: "Was muss ich tun, um so ein Level zu erreichen."

Saisonende für Sarkaria nach Außenknöchelbruch

Überschattet wurde der an sich schon bittere Abend von einer schweren Verletzung von Manprit Sarkaria. Die Offensiv-Stammkraft brach sich bei der vergebenen Großchance auf das 1:1 den Außenknöchel. Die Saison ist für ihn damit gelaufen, genauso wohl ein möglicher EM-Einsatz. Der mit Schambeinproblemen haushaltende William Böving, Youngster Amady Camara oder Szymon Wlodarczyk sollen den Ausfall in der Meistergruppe kompensieren. Seedy Jatta wird laut Ilzer bis zu einem Comeback noch "einige Wochen" brauchen.

Das Grazer Publikum ließ sich Ernüchterung, aber keine Tristesse anmerken, stimmungsvoll blieb es bis zum Schluss im wohl letzten Europacup-Heimspiel der Saison. "Es war unsere erste Niederlage heuer, aber die Fans haben uns zu jeder Zeit den Rücken gestärkt. Die letzten 15 Minuten waren Wahnsinn. So eine Unterstützung wünscht man sich", sagte Affengruber. Dem höflich auftretenden Lille-Trainer Paulo Fonseca entkam sogar ein "magnifique". "Ich ziehe meinen Hut vor den Fans von Sturm Graz. Ich fühlte den Respekt im Stadion, so macht der Fußball Freude."

Erleichtert, teilweise auch verwundert, kommentierten seine Spieler eine Partie, die sie dem erstmaligen Vorstoß in ein europäisches Viertelfinale entscheidend näherbrachte. "Ich habe Sturm druckvoller erwartet", sagte Doppeltorschütze Jonathan David. Ursächlich dafür sei wohl die Leistung seiner Mannschaft, vermutete der kanadische Torjäger. "Wir haben den Ball sehr schnell die Seiten wechseln lassen. Das hat sie zurückgedrängt."

mehr aus Fußball International

"Tötet sie alle": IS-Terrordrohung vor Champions-League-Viertelfinale

Deutscher Bundesligist feuert Trainer: Übernimmt jetzt Peter Stöger?

Geballte Faust und höhnischer Applaus: Empörung um Ronaldo-Ausschluss

FC Barcelonas Raphinha stahl Mbappe die Show - 3:2

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
neptun (4.133 Kommentare)
am 08.03.2024 07:54

Aber vorher wieder groß geredet....

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.376 Kommentare)
am 08.03.2024 08:20

Trotz dieser ernüchternden Darbietung ist Sturm die KLARE Nummer zwei in Österreich....😉

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.215 Kommentare)
am 08.03.2024 10:22

Relativ zu den Mitbewerbern sind die österreichischen Vereine gegenüber der Vorsaison / den Vorjahren zurückgefallen. Das gilt für Sturm ebenso wie für RBS. Schade!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen