Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Julian Nagelsmann wird ein "Tiroler"

Von nachrichten.at/apa, 27. Mai 2024, 15:16 Uhr
Julian Nagelsmann
Julian Nagelsmann Bild: APA

FIEBERBUNN. Knapp vor der Heim-Europameisterschaft macht der deutsche Fußball-Bundestrainer abseits des Sports von sich reden:

Der 36-Jährige kaufte um 1,75 Millionen Euro ein Haus im Freiland in Fieberbrunn im Tiroler Bezirk Kitzbühel, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Montagsausgabe). Nagelsmann muss laut Kaufvertrag die Liegenschaft als Hauptwohnsitz verwenden und darf ihn nicht als Freizeitwohnsitz nützen, hieß es.

Der Bundestrainer habe erklärt, "dass durch den Rechtserwerb kein Freizeitwohnsitz geschaffen wird". Somit wird er wohl den Mittelpunkt seiner Lebensinteressen nach Tirol verlegen. Auf Basis der gültigen Baubewilligung samt Plan-und Einreichunterlagen werde Nagelsmann in Fieberbrunn ein "Mehrfamilienhaus" fertigstellen lassen.

Der ehemalige Bayern München-Coach hatte bisher bereits zeitweise im benachbarten St. Johann in Tirol gelebt. Überhaupt scheint der Bezirk Kitzbühel ein wahres Eldorado für ehemalige und aktive Fußballstars zu sein. So hat Nagelsmanns Landsmann, der frühere Fußballstar und DFB-Manager Oliver Bierhoff, einen Wohnsitz im Fieberbrunn-Nachbarort Hochfilzen. Dort wohnt auch der ehemalige Teamspieler, Ex-Salzburg-Star und Dortmund-Legionär Wolfgang Feiersinger. Österreichs Fußball-Star und Real Madrid-Spieler David Alaba hat wiederum einen Wohnsitz in Kirchberg, der deutsche Weltmeister und Ex-Spieler Bastian Schweinsteiger einen in Westendorf.

Politische Kritik

Da Grund und Boden in Tirol, vor allem in der Gegend rund um Kitzbühel, teils relativ teuer und für viele Einheimische zunehmend unerschwinglich ist, sorgen solche Deals regelmäßig für politische Kritik. So auch im Fall Nagelsmann. Dieser zeige schonungslos auf, dass die Freiland-Regelung im Tiroler Raumordnungsgesetz "viel zu großzügig festgeschrieben ist", monierte Liste Fritz-Klubobmann Markus Sint: "Sie wird wiederholt und bewusst ausgenutzt und missbraucht, um zahlungskräftigen und zahlungswilligen Investoren ein Wohndomizil mit viel Grund und Boden in Tirol zuzuschanzen. So ist der Ausverkauf Tirols hausgemacht". Sint verlangte eine grundlegende Änderung und Verschärfung dieser Freiland-Regelung durch die schwarz-rote Landesregierung.

In ein ähnliches Horn stieß NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer: "Es gibt in der aktuellen gesetzlichen Lage ein Schlupfloch, das immer öfter missbraucht wird. Wenn bereits ein Gebäude besteht, kann dieses mit Zustimmung der Gemeinde erweitert bzw. völlig neu gebaut werden. Ganz abgesehen, ob für Freizeitwohnsitz- oder Hauptwohnsitznutzung, eines muss klar sein: Freiland muss Freiland bleiben." Dieses Schlupfloch gehöre schnellstmöglich geschlossen und Erweiterungen kategorisch untersagt.

mehr aus Fußball International

Borussia Dortmund braucht einen neuen Trainer

Beckenbauers Witwe trägt EM-Pokal in Münchner Arena

Montenegro-Tormann Sarkic starb im Alter von 26 Jahren

Ferdinand Feldhofer wird Trainer-Legionär

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hannimator (135 Kommentare)
am 28.05.2024 12:38

Wie bringen sich diese "Stars" in der Gemeinde ein?
Sind sie bei ortsansässigen Vereinen ingegriert, leisten sie einen sozialen Beitrag zum Gemeinde und Gemeinschaftswohl?
Vielleicht könnte einer dieser Stars mal ein Nachwuchstraineramt ehrenamtlich annehmen, 1 x per Woche die Jugend/Kinder trainieren?
Wenn er den Hauptwohnsitz dort hat, dürfte das kein Problem darstellen.....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen