Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Für RB Leipzig ist Real Madrid ein rotes Tuch

Von Alexander Zambarloukos, 12. Februar 2024, 18:38 Uhr
Für Leipzig ist Real ein rotes Tuch
Jude Bellingham (re.) fällt aus. Bild: APA/AFP/OSCAR DEL POZO

Die Sachsen sind Gegner jener Super League, die die Madrilenen forcieren. Am Dienstag (21 Uhr) duellieren sich beide Klubs im Champions-League-Achtelfinale

Der spanische Fußball-Spitzenreiter Real Madrid eröffnet am Dienstag (21 Uhr, Sky) mit dem Gastspiel in Leipzig gegen die "Roten Bullen" die K.-o.-Phase der Champions League. "Wir sind gut drauf, der Viertelfinal-Einzug ist das Ziel", sagte Cheftrainer Carlo Ancelotti nach der überzeugenden 4:0-Gala im Schlager gegen Girona. Einziger Wermutstropfen: Die Verletztenliste ist um einen Namen reicher. Zu Österreichs Teamkapitän David Alaba, Eder Militao und Antonio Rüdiger gesellte sich Jude Bellingham, der an einer Knöchelblessur laboriert.

Wie wertvoll der Engländer für das "Weiße Ballett" ist, untermauert die Statistik. Der 20-jährige Mittelfeldmann führt die spanische Schützenliste mit 16 Treffern an. "Sein Ausfall schmerzt natürlich", betonte Ancelotti, der sich nicht an den Diskussionen um die Super League, die von Real Madrid und dem tief in die roten Zahlen geschlitterten FC Barcelona forciert wird, beteiligt.

Dieser mutmaßlich lukrative Bewerb hängt nach wie vor wie ein Damoklesschwert über der Champions League. "Ich bin müde von Covid, müde von zwei Kriegen und von Nonsens-Projekten wie der sogenannten Super League. Sie können nicht genug bekommen. Es ist ihnen egal, wenn andere immer weniger kriegen", sagte etwa UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, der 2027 nicht mehr kandidieren wird. "Einige Menschen denken, dass alles gekauft werden kann und zum Verkauf steht. Aber sie können keine 70 Jahre Geschichte kaufen", ergänzte der Slowene.

Laut FC-Barcelona-Boss Joan Laporta könnte die neue Super League bereits in der kommenden Saison, "spätestens aber 2025/26" starten. Abwarten. Real-Gegner RB Leipzig hat sich auf die Seite der UEFA geschlagen und gegen die Super League positioniert: "Der Rahmen für europäischen Klub-Fußball kann nur unter dem Dach der UEFA gesteckt werden. Wettbewerbe außerhalb dieser Basis schaden der Statik des europäischen Fußballs", sagte RB-Vorstandschef Johann Plenge.

Ungeachtet dessen wollen die Sachsen den "Königlichen" ein Haxl stellen. Das ist leichter gesagt als getan, denn der Frühjahrsstart verlief für das Team um Xaver Schlager, Nicolas Seiwald und Christoph Baumgartner ziemlich durchwachsen. Von den ersten fünf deutschen Bundesliga-Matches 2024 wurde nur eines gewonnen (2:0 gegen Union Berlin). 

mehr aus Fußball International

Hirnerkrankung: Bangen um schwedischen Nationalspieler

Glasners Crystal Palace vergab bei Tottenham im Finish den Sieg

Oliver Glasner: "Stolz und Demut – ich weiß, wo ich herkomme"

FC Bayern: Ganz viel Macht für den Neuen von außen

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen