Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eine magische Fußball-Nacht für Marcel Sabitzer

Von Alexander Zambarloukos, 16. April 2024, 23:22 Uhr
4:2 gegen Atletico Madrid – Marcel Sabitzer (vorne) erreichte mit Borussia Dortmund das Semifinale in der Champions League.  Bild: APA/Ina Fassbender

Der gebürtige Welser führte Dortmund mit zwei Assists und einem Tor in das Semifinale der Champions League

Österreichs Fußball-Nationalspieler Marcel Sabitzer hat Borussia Dortmund in das Semifinale der Champions League geschossen. Der 30-jährige gebürtige Welser krönte eine überragende Leistung im Mittelfeld mit dem letztlich alles entscheidenden Tor in der 74. Minute zum 4:2-(2:0)-Endstand gegen Atletico Madrid. Damit stiegen die Westfalen nach der 1:2-Niederlage in Spanien mit dem Gesamtscore von 5:4 auf.

"Ich habe Gänsehaut. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Wir haben Rückschläge weggesteckt, wir haben nie aufgegeben, sind immer wieder aufgestanden, kommen so zurück – das ist fast ein Märchen", sagte der "Man of the Match", der schon in der Startphase eine Riesenchance vorgefunden hatte.

Kein Problem. Der BVB behielt die Nerven, Sabitzer führte in seinem vielleicht besten Spiel für Dortmund gekonnt Regie und war an nahezu jeder gefährlichen Situation beteiligt. Nachdem Julian Brandt das 1:0 (34.) erzielt hatte, bediente Sabitzer Ian Maatsen – 2:0 (39.). Und als Atletico die Kontrolle zu übernehmen schien und durch ein Eigentor von Mats Hummels (Ehrung für 500 Spiele) und einen Treffer von Angel Correa (64.) auf 2:2 stellte, bäumte sich vor allem Sabitzer auf.

Er bereitete ein weiteres Tor (durch Niclas Füllkrug/71.) vor und traf keine 180 Sekunden später selbst ins Netz. Anschließend gab's kein Halten mehr bei den 81.000 Fans im Signal-Iduna-Park.

Paris SG drehte den Spieß um

In der Runde der letzten Vier bekommt es Dortmund mit dem französischen Meister Paris Saint-Germain zu tun, der nach der 2:3-Heimniederlage und einem 0:1-Rückstand im Retourmatch in Barcelona aufdrehte, 4:1 (1:1) gewann und mit 6:4 aufstieg.

Raphinha hatte die Katalanen früh in Führung gebracht (12.), doch dann brachte ein Rote Karte für FCB-Verteidiger Ronald Araujo (29./Torraub) die Wende. Ousmane Dembélé (40.), Vitinha (54.) und Superstar Kylian Mbappé (61./Elfmeter, 89.) rissen den FC Barcelona, der nicht nur das Match, sondern auch den mit Saisonende abtretenden Coach Xavi Hernandez durch Ausschluss verlor (56.), aus allen Träumen.

mehr aus Fußball International

Klopp: "Kann das Leben kaum erwarten, das Leben nach der Karriere"

Ex-Salzburg-Kicker löst Homophobie-Eklat in Frankreich aus

Toni Kroos (34) verkündet sein Karriereende

Leverkusen ist doch nicht unschlagbar

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Pho103 (135 Kommentare)
am 17.04.2024 10:01

Bemerkenswert auch, was Man of the Match Brandt Macher zur Auszeichnung sagte: „Für mich war Marcel Sabitzer The Man of the Match“.

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 17.04.2024 10:02

Nachher, sollte es heißen….

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 17.04.2024 09:49

Großartig! Endlich ist er dort, wo er von der Qualität her hingehört. Vor allem nach dem intriganten Bayernstadl. Tolle Entwicklung von der Mentalität her, siehe auch Nationalteam.

lädt ...
melden
antworten
Libertine (5.506 Kommentare)
am 17.04.2024 11:35

Vielleicht wird der Tote- Hosen- Hit "Ich würde nie zum FC Bayern gehn" für österreichische Kicker zum Dogma. Weil ich glaube auch K. Laimer ist nicht restlos glücklich dort, weil der Trainer zu dem er wollte urplötzlich weg war. Aber es ist sicher als Trost finanziell gut abgepolstert.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.405 Kommentare)
am 17.04.2024 08:21

Marcel Sabitzer Fußballgott!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen