Lade Inhalte...

Fußball International

Rapid kam mit Verspätung nach Wels

Von OÖN   09. Juli 2015 00:04 Uhr

Rapid Wien hatte in Wels ein Heimspiel
Der Rekordmeister zog in Wels die Fans an, Tore sahen sie keine.

Dass der SK Rapid Wien als Publikumsmagnet zieht, war auch gestern beim 0:0 im Test im Welser Mauth-Stadion gegen den tschechischen Erstligisten FK Jablonec zu sehen.

Da durfte sich Organisator Horst Baumgartner bereits vor dem Anpfiff freuen: 1500 Zuschauern waren da. Die sahen vor allem am Ende des Spieles einige gute Einschuss-Möglichkeiten.

Die Partie selbst wurde mit 13 Minuten Verspätung angepfiffen – allerdings deshalb, weil der Busfahrer der Rapidler den Nachmittagsverkehr etwas unterschätzt hatte. Für eine Rapid-Delegation, angeführt von Geschäftsführer Christoph Peschek, ging es vor dem Spiel noch in das Welser "Café Hütteldorf", das mit Gerald Rosenwirth einem langjährigen VIP-Saisonkartenbesitzer der Grün-Weißen gehört. Ein echtes Heimspiel war die Partie auch für Rapids-Pressesprecher Peter Klinglmüller. Er ist gebürtiger Welser, und gab gestern zu: "Trainer und Spieler sind über die Bedingungen im Trainingslager in Bad Zell geradezu euphorisch. Ich bin mir sicher, dass wir nächstes Jahr wieder nach Bad Zell kommen werden."

0  Kommentare 0  Kommentare