Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Blau-Weiß Linz verlor gegen Absteiger Lustenau mit 0:1

Von nachrichten.at/apa, 11. Mai 2024, 19:13 Uhr
on
Fabian Gmeiner (r./SC Austria Lustenau) und Simon Seidl (Blau-Weiß Linz) Bild: APA/DIETMAR STIPLOVSEK

BREGENZ. Der Abstieg von Austria Lustenau aus der Fußball-Bundesliga ist eine Runde vor Schluss Gewissheit. Daran konnte auch ein 1:0-Heimsieg gegen Blau-Weiß Linz nichts ändern.

Die Austria besiegte am Samstag in der vorletzten Runde Blau-Weiß Linz mit 1:0 (1:0), der direkte Konkurrent SCR Altach gewann jedoch zur gleichen Zeit bei der WSG Tirol. Der Treffer von Yadaly Diaby (37.) war somit Makulatur, Lustenau hat vier Punkte Rückstand auf den neuen Vorletzten Tirol. Blau-Weiß verpasste die Europacup-Play-off-Teilnahme.

Eine vor allem in der ersten Hälfte starke Leistung von Lustenau blieb letztlich unbelohnt. Doch auch für die Linzer war es ein bitterer Abend in Bregenz: Da der WAC die Wiener Austria klar mit 4:0 schlug, ist für Blau-Weiß der achte Platz außer Reichweite. Der Liga-Siebente und der -Achte rittern bekanntlich zunächst im Play-off-Halbfinale miteinander, der Sieger spielt anschließend in Hin- und Rückspiel gegen den Fünften der Meistergruppe um den letzten Conference-League-Platz.

Lustenau-Coach Andreas Heraf musste vor dem womöglich letzten Aufbäumen der Grün-Weißen die verletzten Lukas Fridrikas und Anderson vorgeben. Für die beiden starteten Diaby und Nico Gorzel. Beim Gegner gab Tormann Andreas Lukse sein Saisondebüt. Der ehemalige Lustenauer ersetzte Nicolas Schmid, der sich unter der Woche im Training leicht verletzt hatte.

Die unter Druck stehenden Austrianer waren zu Beginn die aktivere Mannschaft und trugen eher zur Attraktivität des Spiels bei als die Gäste. Dementsprechend waren auch die ersten Chancen für Lustenau zu notieren, das für den Klassenerhalt unbedingt gewinnen musste. In der 4. Minute versuchte es Namory Cissé per Direktabnahme, doch der Schuss verfehlte ebenso das Gehäuse wie jener von Diaby gute fünf Minuten später aus dem Rückraum. Blau-Weiß machte sich erstmals durch Sturm-Oldie Ronivaldo bemerkbar, der Domenik Schierl in der 14. Minute hart prüfte. Kristijan Dobras (20.) verzog kurz darauf doch deutlich.

Klar erkennbar war, dass Lustenau das Spiel machen wollte und auch bemüht war, die Kugel in den eigenen Reihen zu halten. Und die Vorarlberger kamen zu mehr und besseren Möglichkeiten: Ein Volley-Hammer von Ben Bobzien (32.) streifte nur knapp an der linken Stange vorbei, Cissé (35.) legte einen weiteren Schuss nach. Nach einem missglückten Klärungsversuch der Oberösterreicher kam der Ball dann in einer der nächsten Aktionen zu Diaby, der ihn gut in den Strafraum mitnahm und wuchtig via Innenstange einschoss.

Zur zweiten Hälfte kam Blau-Weiß entschlossener auf den Rasen zurück. Ein Kopfball von Ronivaldo (49.) klatschte an die Latte, unmittelbar danach musste Schierl einen energischen Briedl-Schuss entschärfen. Von der Austria kam bis zur Doppelchance durch Fabian Gmeiner und Daniel Tiefenbach (73.) nicht mehr viel. Danach traf Cissé (79.) noch die Stange, das 1:0 aber hatte Bestand. In einer Woche geht es für Lustenau im Derby bei Altach noch um einen würdigen Bundesliga-Abschied.

WAC führt Quali-Gruppe an 

Neuer Spitzenreiter der Qualifikationsgruppe ist der WAC - die Kärntner siegten bei der Wiener Austria mit 4:0 und liegen nun zwei Punkte vor den "Veilchen".

Am Sonntag steigen die Meistergruppen-Partien LASK - Sturm Graz, Austria Klagenfurt - Rapid und Hartberg - Red Bull Salzburg. Sollten die "Bullen" den Vier-Zähler-Rückstand auf die Steirer nicht reduzieren, wäre Sturm vorzeitig Meister und Salzburgs Regentschaft nach zehn Titelgewinnen in Folge beendet.

mehr aus FC Blau-Weiß Linz

Brandner zu Karriereende: "Muss nicht mit Zwang bis 35 spielen"

BW Linz nach Sieg gegen WSG weiter im Europacup-Rennen

Bis 2025: Blau-Weiß Linz verlängert Vertrag mit Torjäger Ronivaldo

Blau-Weiß Linz: Kein Abschiedsspiel für Brandner

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nixnutz (4.238 Kommentare)
am 11.05.2024 19:58

Falls.sich der GAK 2024/25 nicht komplett blamiert, dann ist BW ein ziemlich sicherer Fixabsteiger.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.814 Kommentare)
am 12.05.2024 08:52

Um den GAK muss man sich eher keine Sorgen machen

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 12.05.2024 09:48

Nixnutz blamiert sich wie immer und ist als Ex-Voestler nicht nur ziemlich ein Verräter am blau-weißen Fußball.

lädt ...
melden
Pho103 (133 Kommentare)
am 11.05.2024 19:47

Nun ja, Liga gehalten, das wars. Mehr wäre auch ein Wunder gewesen. Jetzt müssen mindestens 5 neue Spieler her. Ein Tormann, der Spiele gewinnen kann. Ein schneller Innenverteidiger, eine echte 6 Marke Bundesliga, ein laufstarker, ballsicherer Offensivmann für die rechte Seite und ein jüngerer Stürmer, der einen Ronivaldo tatsächlich ersetzen kann. Ohne diese Investitionen - Sponsoren öffnet bitte die Taschen - wird das 2. Bundesligajahr eine Zitterpartie von der 1. Runde an, fürchte ich.

lädt ...
melden
Erwin1959 (196 Kommentare)
am 11.05.2024 19:52

Weihnachten ist erst am 24.12. da ist es zu spät wer sollte BW das Geld geben

lädt ...
melden
Pho103 (133 Kommentare)
am 11.05.2024 20:10

All jene, die nicht ständig im Lask-Theater unterwegs sein wollen zb.

lädt ...
melden
gamwol (1.251 Kommentare)
am 12.05.2024 07:55

Ich habe mein Theate-Abo verlängert. SUPA LASKLA, FORZA ASK. Aber BWL Linz soll weiter in der Bundesliga spielen. Gönne ich ihnen.

lädt ...
melden
Erwin1959 (196 Kommentare)
am 11.05.2024 21:44

wo ist ein Theater der Lask ist ein Wirtschaftsfaktor in Oberösterreich schafft Arbeitsplätze usw BW schafft es nicht aus dem Schatten raus zu kommen vielleicht ist das ein Theater

lädt ...
melden
Pho103 (133 Kommentare)
am 11.05.2024 22:01

Die Erinnerung verblasst wohl sehr rasch nach den letzten Monaten, oder? Ich bin sicher, Oberösterreich und Linz vertragen sehr gut 2 Bundesligaklubs. Es hat noch nie funktioniert, wenn der Lask das Feld für sich hatte. Blau-Weiß und Ried tun dem Fußball in OÖ insgesamt sehr gut, denn Konkurrenz belebt das Geschäft und verstärkt den Faktor für den Wirtschaftsraum. Und Blau Weiß nach nur einer Saison vorzuwerfen, nicht aus dem Schatten herausgekommen zu sein, ist doch eher dings.

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.364 Kommentare)
am 12.05.2024 07:53

Nach nur einer Saison? Wann noch mal hat BW die desolate Austria Tabak übernommen?

Ach, das war 1997? Also doch schon ein Weilchen her......

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 12.05.2024 09:51

Ein Verein, den es noch gar nicht gab, konnte nicht etwas "übernehmen". Die Neugründung war im Gegensatz zur "Fusion" keine feindliche Übernahme sondern ein gemeinsames Projekt. BW hat zwei Eltern, die beide geehrt werden.

lädt ...
melden
LASK-Fundi (644 Kommentare)
am 12.05.2024 09:49

@Pho103

Das ist einfach falsch. BW ohne der Hilfe der Stadt, spielt wohl nur in der Regionalliga. Jeder Verein mehr in einer Stadt oder im kleinen OÖ, schwächt alle.

Siehe München, 1860 erfängt sich nicht mehr. In Graz wird es mit 2 Vereinen auch wieder schwieriger werden. Im Endeffekt muss jeder für sich selber schauen, wie er über die Runden kommt.

Den Vorwurf, dass der LASK mehr Sponsoren hat, hab ich jetzt schon mehrmals gehört. Da fängt das Problem schon an. Entweder man nascht mit oder man vertreibt dem Konkurrenten Sponsoren.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.241 Kommentare)
am 12.05.2024 09:54

Im Gegenteil. Es soll sogar Sponsoren geben, die mit dem rosaroten LASK nicht wollen und/oder mit Herrn Magister Gruber nicht können. Spitz zum Beispiel.

lädt ...
melden
LASK-Fundi (644 Kommentare)
am 12.05.2024 10:42

@CedricEroll

Stimmt nicht. Nach dem der langjährige Gönner und Sponsor Walter Scherb verstorben ist, gingen die Sponsorzuwendungen von Spitz stark zurück. Da gab es noch langen keinen Dr. Gruber beim LASK.

Wenn ich mich richtig erinnere, hat der Schwiegersohn(?) von Scherb schon den falschen Verein gesponsert. Dürfte halt andere Sympathien haben.

Also setz nicht falsche Behauptungen in die Welt.

lädt ...
melden
Pho103 (133 Kommentare)
am 12.05.2024 11:20

Fundi also? Passt gut u erklärt die Scheuklappen. Ich hoffe jeden Tag, dass die Stadt, das Land u deren Betriebe weiter den Bundesligafussball fördern und sponsern. Sonst wird es nämlich finster in n den schönen oö Stadien. Der Lask marschiert umgehend wieder Richtung Regionalliga. Dort kann dann der Hardcoreflügel endlich die rosa Dressen verbrennen oder wie? Ich hoffe sehr, dass sich in allen Spitzenklubs der weitere Horizont durchsetzt.

lädt ...
melden
Erwin1959 (196 Kommentare)
am 11.05.2024 19:28

jetzt können die leider nicht Europacupteilnehmer den verdienten Urlaub antreten leider😂😂

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen