Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wiener Kleingarten-Deals: Babler verspricht Aufklärung

25. September 2023, 00:04 Uhr

WIEN. ÖVP drängt darauf, dass betroffene SP-Politiker ihre Ämter ruhend stellen, FPÖ fordert Rücktritte.

Nach der ÖVP hat nun auch die SPÖ ein Problem mit umstrittenen Grundstücksumwidmungen in einer Kleingartensiedlung in Wien. Mehrere SP-Politiker sind davon betroffen, bei der Staatsanwaltschaft ging eine Anzeige ein.

SP-Vorsitzender Andreas Babler forderte am Sonntag gemeinsam mit SP-Klubobmann Philip Kucher schnelle Aufklärung und Konsequenzen. "Alle Fakten müssen so rasch wie möglich auf den Tisch", erklärten beide in einer gemeinsamen Aussendung.

Geht es nach dem SP-Chef, der selbst als Bürgermeister von Traiskirchen mit der Problematik der Umwidmungen vertraut ist, dann soll das Thema langfristig gelöst werden. Babler forderte eine Umwidmungsabgabe, damit könnte das Problem mit den Gewinnen generell gelöst werden.

"Wenn Boden in Bauland umgewidmet wird, profitieren die Eigentümerinnen bzw. die Eigentümer von enormen Wertsteigerungen durch öffentliche Entscheidungen – ohne jegliche Eigenleistung", sagte Kucher. Die Einnahmen aus einer solchen Umwidmungsabgabe könnten für leistbares Wohnen verwendet werden.

Die SPÖ-Spitze konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: Das Problem mit den Umwidmungen betreffe viele Gemeinden, sagte Babler und verwies auf die Vorwürfe gegen Gemeindebund-Chef Alfred Riedl (VP).

VP-Generalsekretär Christian Stocker erklärte, dass in anderen Parteien in einer ähnlichen Situation die Positionen ruhend gestellt worden seien. Dies müsse nun auch gelten, wenn die Beschuldigten ein rotes Parteibuch haben. FP-General Michael Schnedlitz ging noch weiter und verlangte den Rücktritt der betroffenen Politiker.

Konkret geht es um Schrebergärten eines Kleingartenvereins in Breitenlee in Wien, die 2021 in Baugründe umgewidmet wurden. Der Bezirksvorsteher von Wien-Donaustadt Ernst Nevrivy (SP) hatte eines der Grundstücke 2020 um 161.700 Euro noch vor der Umwidmung erworben. Dass die Grundstücke umgewidmet werden sollten, sei seit 2006 bekannt gewesen, sagte er. Grundstücke erwarben auch SP-Nationalratsabgeordnete Petra Bayr, eine SP-Gemeinderätin und eine stv. SP-Bezirksvorsteherin. Die Optik sei "nicht optimal", hieß es dazu aus der Wiener SPÖ.

mehr aus Innenpolitik

Budget: Fiskalrat fordert Sparpaket nach der Wahl

Kogler über Streit mit ÖVP: "Wir sind ja nicht im Kindergarten"

ÖVP erstattete Amtsmissbrauchs-Anzeige gegen Gewessler

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen