Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rauch statt Mückstein: Dritter Minister im Gesundheitsressort

Von Barbara Eidenberger, 03. März 2022, 15:38 Uhr
Rauch statt Mückstein: Dritter Minister im Gesundheitsressort
Nach elf Monaten im Amt erklärte Wolfgang Mückstein gestern seinen Rücktritt: "Kann nicht mehr 100 Prozent leisten." Bild: APA/HANS PUNZ

WIEN. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) gab gestern seinen Rücktritt bekannt.

Die persönliche Belastung und die Drohungen gegen seine Familie seien es nicht wert – so begründete Wolfgang Mückstein (Grüne) gestern seinen Rücktritt als Gesundheitsminister nach nur elf Monaten: „Ich habe zunehmend gemerkt, dass ich nicht mehr 100 Prozent leisten kann.“

Video: Unger (ORF) zu Mücksteins Rücktritt

Die Corona-Pandemie habe das Land auf eine harte Probe gestellt, es sei aber immer sein Ziel gewesen, sie nach „bestem Wissen und Gewissen“ zu managen. Es sei ein Privileg gewesen, im „Maschinenraum der Demokratie“ mitzuarbeiten, so Mückstein. Aber: „Die laufenden Bedrohungen sind eine erhebliche Belastung. Das will man nicht lange, und das hält man auch nicht lange aus.“

Bildergalerie: Die besten Zitate von Wolfgang Mückstein

Die besten Zitate von Wolfgang Mückstein
Die besten Zitate von Wolfgang Mückstein (Foto: ROLAND SCHLAGER (APA)) Bild 1/14
Galerie ansehen

Dass Mückstein des Öfteren Öffnungsschritte verantworten musste, die ihm zu früh erschienen, ist kein Geheimnis. Auch die am Samstag anstehende Aufhebung fast aller Corona-Maßnahmen war nicht seine Idee. Bei seiner Rücktrittserklärung nahm er darauf aber nicht Bezug. Stattdessen fand er lobende Worte für den Koalitionspartner und bedankte sich besonders bei Bundeskanzler Karl Nehammer (VP) für die Zusammenarbeit: „Mit ihm verbindet mich der pragmatische und faktenbasierte Zugang.“

Bis zur Angelobung seines Nachfolgers will Mückstein die Amtsgeschäfte weiterführen. Dieser sei auch schon gefunden, erklärte Parteichef Werner Kogler anschließend. Er schlug noch gestern dem Grünen Parlamentsklub und dem Parteivorstand den Vorarlberger Landesrat Johannes Rauch als neuen Minister vor. Die Letztentscheidung trifft der erweiterte Bundesvorstand heute. Anfang nächster Woche soll die Angelobung erfolgen.

„Das Gesundheitsministerium ist eines der wichtigsten Ressorts. Wir sorgen für einen guten Übergang und rasche Nachfolge“, sagte Kogler. Mückstein dankte er ausführlich: „Als Arzt hast du dich immer für eine fachlich versierte Entscheidungsfindung starkgemacht.“ Ihm sei auch zu verdanken, dass die Experten wieder eine stärkere Rolle in der Pandemiebekämpfung bekommen hätten, so Kogler.

Bundeskanzler Karl Nehammer (VP) dankte für „die gute, partnerschaftliche und intensive Zusammenarbeit“.
Kritik an der erneuten Regierungsumbildung kam von der Opposition. „Es stellt sich die Frage, wie zielführend das für Österreich ist, wenn inmitten zweier Krisen das nächste Regierungsmitglied das Handtuch wirft“, sagte SP-Chefin Pamela Rendi-Wagner: „Das ist das Gegenteil von Stabilität.“ Und auch Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger nannte es „reichlich unglücklich“, dass nun bereits der dritte Gesundheitsminister in dieser Regierung eingesetzt wird. Dazu komme, dass der mutmaßliche Nachfolger Mücksteins nicht einmal vom Fach sei.

FP-Obmann Herbert Kickl fordert Neuwahlen, dies sei die ideale Gelegenheit für einen Abgang der gesamten Regierung. Der neue Gesundheitsminister solle vorher noch alle „Corona-Zwangsmaßnahmen“ beenden, forderte Kickl, der die Arbeit Mücksteins kritisierte.  

Mehr zum Thema
++ ARCHIVBILD ++ UMWELT- UND KLIMASCHUTZ LANDESRAT JOHANNES RAUCH (GR†NE) Video
Innenpolitik

Johannes Rauch: Ungewollter Wechsel nach Wien

BREGENZ/WIEN. Seine Parteikollegen hätten ihn schon gerne viel früher in Wien gesehen.

Der Liveblog:

mehr aus Innenpolitik

„Das ist ein sehr hoher Preis für die Demokratie“

EURO 2024 – schwarz-grünes Gedränge im Berliner Olympiastadion

Wöginger ruft zum Duell "mit rechtsextremem Kickl"

Schulversuche sollen wieder länger dauern dürfen

Autorin
Barbara Eidenberger
Leiterin Online/Digitale Medien und Oberösterreich/Regional
Barbara Eidenberger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen