Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

SPÖ plant keine Partei-Konsequenzen für Gusenbauer

Von nachrichten.at/apa, 28. November 2023, 08:22 Uhr
Gusenbauers Millionen von Benkos Signa
Alfred Gusenbauer Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

WIEN. Für SPÖ-Chef Andreas Babler ist die Frage nach innerparteilichen Konsequenzen für den früheren SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer wegen dessen Rolle im Signa-Konzern derzeit nicht "auf der größten Tagesordnung".

Er habe bereits klar gemacht, dass er die Tätigkeit Gusenbauers "für moralisch nicht in Ordnung" halte, betonte Babler am Montag. Aber Gusenbauer sei seit 15 Jahren kein aktiver Bestandteil in der Sozialdemokratie mit Funktionen mehr.

"Niemand wird einen Arzttermin mehr haben oder eine bessere Pädagogin in der Schule haben", wenn sich die SPÖ mit der Frage eines möglichen Parteiausschlusses beschäftigte, so Babler. Nachdenken müsse man aber darüber, wie solche Dinge in Zukunft verhindert werden können, sagte der SPÖ-Parteichef. "Cooling-Off-Phasen sind der Schlüssel zum Erfolg in allen Parteien."

Der frühere SPÖ-Chef und Bundeskanzler Gusenbauer ist seit 2010 amtierender Signa-Prime-Aufsichtsratschef und soll der Signa Holding laut dem Nachrichtenmagazin "News" für die Jahre 2020 bis Frühjahr 2022 Beraterhonorare in Höhe von gut 7 Mio. Euro in Rechnung gestellt haben. Dem Bericht zufolge begann das Engagement Gusenbauers für Signa bereits kurz nach dessen Abschied aus dem Kanzleramt.

mehr aus Innenpolitik

Aslyobergrenze: Auch Dornauer grenzt sich von SPÖ-Chef Babler ab

24-Stunden-Pflege: Ruf nach verbesserter Förderung

Diskussion um Waffenverbotszonen für Asylheime

Nach Urteil für Ex-Kanzler Kurz: erste Reaktionen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
azways (5.772 Kommentare)
am 05.12.2023 17:56

Wieso auch ?

Wenn es einen Ehrencodex für (Ex)Politiker:innen gäbe, hätten die anderen Parteien keine Spitzenfunktionäre mehr.

lädt ...
melden
antworten
gaukel50 (1.961 Kommentare)
am 29.11.2023 19:47

immerhin Dr. h.c. (Ehrendoktor - typisch Österreich)

Ehrendoktorwürde der Privatuniversität in Herzlia, Israel
Ehrensenator der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich[70] (2005)
Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik (2007)
Dialogue of Civilizations-Award (2008) für die Förderung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Kulturen[71]
Viktor-Adler-Plakette (2021)

da schaust - hat was geleistet

lädt ...
melden
antworten
weils-woar-is (66 Kommentare)
am 11.12.2023 06:53

.....und wurde 1987 an der Uni Wien promoviert, nur der Vollständigkeit halber.

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.353 Kommentare)
am 29.11.2023 19:12

Babler der Kommunist und Gusi der Kapitalist in einer Partei, ist das nicht sehr großzügig.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.806 Kommentare)
am 28.11.2023 18:32

Die, die den Hals nicht vollbekommen, erklären uns die soziale Gerechtigkeit!😂😂😂
Und trotzdem werden die gewählt, weil: Mir san mir und mir habn immer schon so g'wählt.😂

lädt ...
melden
antworten
Megaphon (2.504 Kommentare)
am 28.11.2023 17:13

Hehehe, ich werd mich freuen, wenn der SPÖ Jan Krainer im Untersuchungsausschuss seinen Genossen Gusenbauer verhören wird.

lädt ...
melden
antworten
gaukel50 (1.961 Kommentare)
am 29.11.2023 19:49

jedenfalls können wir life dabei sein

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.395 Kommentare)
am 28.11.2023 15:37

Ich kann mich nicht erinnern, dass beim Austausch der Vizekanzler
Molterer, Pröll u Spindlegger ähnlich süffisante OÖN-Berichte erschienen sind, dabei hatte deren "Versorgung" (ausgenommern Leitl-Handlanger und Med-Uni-Durchpeitscher Mitterlehner) alle einen erheblichen "Fassgeruch" .
Dass die FPÖ-Poster, in Kooperation mit den schwarzen Seelen so untergriffig und intolerant sind, ist erschreckend, aber wohl der "Zeitgeist " und belegt, dass in diesem Forum die radikale rechte und ewig gestrige Meute das Sagen hat.
Übrigens: Die Mehrheit derer, welche "links Mahrer-Kickl - Ideologie" stehen, sind nicht linksradikal, sondern nicht verhetzte Menschen, welche gesellschaftliche Toleranz und ein sozial-wirtschaftliches Miteinander verteidigen !
Faschismus fängt immer ganz klein mit einfachen Erklärungen, Hetze und der Suche nach Schuldigen an....
Wenn die Balken einer Waage nicht gleich lang sind, ist an der verkrüppelten Seite zumeist das angeblich "bürgerliche" Lager zu finden!

lädt ...
melden
antworten
jeep42001 (1.440 Kommentare)
am 28.11.2023 20:43

Gratulation.
Die Analyse
Punktgenau ins Schwarze getroffen.!

lädt ...
melden
antworten
Megaphon (2.504 Kommentare)
am 28.11.2023 14:33

Ei, das wird eine Hetz werden, wenn der Gusenbauer beim parlamentarischen Untersuchungsausschuss auftreten muss und dort zerpflückt wird.

Der Babler wird sich aber sehr ärgern......

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 28.11.2023 14:40

Den Gusi wird es kaum treffen, aber eher die SPÖ, die ihm die eine oder andere Türe geöffnet hat. Wenn er einen Teil seiner Novomatic- und Signa-Honorare an die SPÖ spendet, besteht eher in der Partei großer Erklärungsbedarf.

Wobei das meiste schon lange bekannt ist, aber wenn es dann die Krone und OE24 schreiben, lesen und glauben es erst die meisten.

lädt ...
melden
antworten
Fettfrei (1.763 Kommentare)
am 28.11.2023 13:38

Eine Person wie Gusenbauer der noch bei einem Besuch in der UDSSR den Boden geküsst hat, Kreisky nannte ihn einmal bei einer Gelegenheit „Gruselbauer“ da war er noch ein Roter mit Herz und Seele. Jetzt ist er noch besser im Benko Imperium aufgehoben deshalb müsste er schon von seiner Einstellung her bei der SPÖ austreten. Würde mich interessieren ob er in der Partei kräftig sponsert, genug Geld hat er ja.

lädt ...
melden
antworten
Megaphon (2.504 Kommentare)
am 28.11.2023 14:32

Ich kann mich erinnern dass Jörg Haider, nachdem er von Gusenbauers Bodenkuss am Moskauer Flughafen hörte, meinte: "Der Gusenbauer ißt das Schnitzel mit Hammer & Sichel".

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 28.11.2023 14:42

Gusi war der größte Privatspender der SPÖ.

lädt ...
melden
antworten
mohnfresser (508 Kommentare)
am 28.11.2023 11:30

Freundschaft Genosse Babler! Im Gegensatz zu Ihnen (Schlosserlehre nicht abgeschlossen, Matura begonnen, nicht abgeschlossen), übt der gute Ex-Kanzler Gusenbauer wenigstens eine Beratertätigkeit aus und somit einen Beruf außerhalb der Politik. D. h. vor der eigenen Türe kehren wäre für Sie ratsamer. Es entsteht immer mehr der Eindruck, dass Sie als Kanzler überfordert sein könnten.

lädt ...
melden
antworten
gaukel50 (1.961 Kommentare)
am 29.11.2023 19:45

immerhin Dr. h.c. (Ehrendoktor - typisch Österreich)

Ehrendoktorwürde der Privatuniversität in Herzlia, Israel
Ehrensenator der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich[70] (2005)
Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik (2007)
Dialogue of Civilizations-Award (2008) für die Förderung des Dialogs zwischen unterschiedlichen Kulturen[71]
Viktor-Adler-Plakette (2021)

da schaust

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 28.11.2023 10:59

Wieso sollte die SPÖ den Gusi aus der Partei ausschließen?
Diese Frage ist zum jetzigen Zeitpunkt ziemlich lächerlich.

Wenn es ums Privatleben geht, müsste man wahrscheinlich einen guten Teil der Mitglieder ausschließen, weil vieles gegen den Gedanken der Sozialdemokratie verstößt. Im Grund auch der kommunistische Kurs der aktuellen Parteiführung.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.714 Kommentare)
am 28.11.2023 13:08

Zum Zeitpunkt seiner Beleidigungen gegenüber den Funktionären, wäre der Parteiausschluss m.E. notwendig gewesen . Dadurch hätte er schon früher bei Benko einsteigen können, wo er auch besser hinpasst.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 28.11.2023 14:35

"seiner Beleidigungen gegenüber den Funktionären"

Gemeint sind wohl die Multifunktionäre, also die Gewerkschafter, deren Sitze im Nationalrat er limitieren wollte. So wie Christian Kern und Rendi-Wagner etwas später. Haben alle deshalb von der SPÖ gehen müssen.

Und die Alibi-Einladungen der bisherigen SPÖ-Vorsitzenden ist die Krönung der Hinterlistigkeit der Gewerkschaftsfraktion innerhalb der SPÖ.

lädt ...
melden
antworten
rmach (14.714 Kommentare)
am 29.11.2023 10:45

Eigentlich nicht, aber auch Sie haben scheinbar eine Meinung dazu.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.352 Kommentare)
am 28.11.2023 18:07

BRAVO die SPÖ finanziert sich mit Schwarzgeld. Gusenbauer hatte scheinbar keinen Gewerbeschein und kassierte also völlig illegal seine Millionen. Die nächste Frage ist wird er genauso hart wie ein Handwerker der bei Schwarzarbeit erwischt wurde bestraft, die lange Dauer muss man als Gewohnheitsvergehen dazu rechnen. Wie ist es mit den Abgaben wurden die völlig legal bezahlt, oder wurden hier auch Steuern hinterzogen? Hier sieht man die Verlogenheit der SPÖ ein Gewohnheitstäter wird toleriert, ein anderer wird mit einer illegalen (§120) Tonbandaufnahme als kriminell hingestellt. Aber mit Steuerdelikten kennt sich die SPÖ seit Androsch wirklich aus. Natürlich gilt für alle die Unschuldsvermutung.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (10.887 Kommentare)
am 28.11.2023 09:57

"Cooling off"-Phasen sind sicher eine Möglichkeit. Nur müsste der aus der Tagespolitik ausscheidenden Person in dieser Phase ihr bisheriges Entgelt weiter bezahlt werden.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (4.549 Kommentare)
am 28.11.2023 11:01

Das zögert doch nur raus und man arbeitet vorerst ehrenamtlich und dann erst später gegen Geld. Theoretisch ja, aber in der Praxis völlig zahnlos, weil man im Hintergrund jederzeit vertrauliche Verträge machen kann.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen