Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Spionage-Verdacht: Ex-Verfassungsschützer Egisto Ott festgenommen

Von nachrichten.at/apa, 29. März 2024, 11:04 Uhr
Aufregung um Handel mit Handydaten beim Verfassungsschutz
Ott arbeitete für das BVT. Bild: APA

WIEN. Der frühere Verfassungsschützer Egisto Ott ist am Freitag unter Spionage-Verdacht festgenommen worden.

Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, nachdem zuerst der "Falter" (Online) darüber berichtet hatte. Gegen Ott werde von der Wiener Anklagebehörde wegen Amtsmissbrauchs und geheimen Nachrichtendiensts zum Nachteil Österreichs ermittelt, teilte Bussek mit.

Laut der Sprecherin wurde auch eine zweite Person festgenommen. Zu deren Identität wollte Bussek keine Angaben machen. Laut "Falter" soll es sich dabei um Otts Schwiegersohn handeln.

Ott war Mitarbeiter des mittlerweile aufgelösten Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT). Zuletzt war er im Zusammenhang mit dem flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek in die Schlagzeilen geraten, dem er beim Aufbau einer Spionage-Zelle für Russland innerhalb des BVT behilflich gewesen sein soll.

Für Russland Informationen beschafft?

Ott soll - gemeinsam mit einem zweiten Ex-BVT-Mitarbeiter - für Marsalek bzw. Russland Informationen beschafft haben, wobei er auf seine früheren Tätigkeiten als Verfassungsschützer und Polizeiattaché in Italien zurückgreifen konnte. Dem deutschen Nachrichtenmagazin "Spiegel" zufolge soll es sich um Informationen über in Europa lebende Journalisten und einen kasachischen Oppositionspolitiker gehandelt haben.

Gegenüber dem "Spiegel" bestritt Ott die gegen ihn gerichteten Vorwürfe. Für die Staatsanwaltschaft Wien reichte die Beweislage dessen ungeachtet nun aber aus, um eine Festnahmeanordnung zu erlassen. Der frühere BVT-Mitarbeiter wird nun befragt, wie Behördensprecherin Bussek bestätigte. Ob ein Antrag auf Verhängung der U-Haft gestellt wird, ist offen. Dafür hat die Staatsanwaltschaft 48 Stunden - somit bis Ostersonntag - Zeit.

Hinweise aus dem Ausland schon 2017

Ausländische Partnerdienste hatten das BVT, das im Dezember 2021 von der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) abgelöst wurde, bereits im Jänner 2017 darauf aufmerksam gemacht, aus dem BVT würden vertrauliche Informationen, die ausländische Quellen den heimischen Staatsschützern zum Zweck der Gefahrenerforschung und -abwehr überlassen hatten, an unberechtigte Stellen - nämlich russische Geheimdienste - abfließen. In den Verdacht, der "Maulwurf" zu sein, geriet Egisto Ott deshalb, weil er als Verbindungsmann in der Türkei Kontakt zum russischen Nachrichtendienst aufgebaut haben soll. Er soll in weiterer Folge als geheim klassifizierte Informationen - etwa ein streng vertrauliches Memo des BVT und eine Anfrage des FBI - zunächst von seiner dienstlichen an seine private Mail-Adresse weitergeleitet und dann russischen Nachrichtendiensten bzw. unbefugten Personen übergeben haben. Für Ott gilt die Unschuldsvermutung.

Otts Vorgesetzter beim BVT war seinerzeit Martin Weiss, der sich mittlerweile in Dubai aufhält und der für die heimische Justiz vorerst nicht mehr greifbar ist. Obwohl er suspendiert wurde, soll Ott weiterhin für Weiss und Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek entgeltlich sensible Informationen beschafft haben, die - so die Verdachtslage - zumindest in großen Teilen für Russland bestimmt waren.

Dieser Artikel wurde um 12:02 Uhr aktualisiert.

mehr aus Innenpolitik

BVT-Spionage-Affäre: Wie Martin Weiss seit 2021 die Justiz narrt

Innsbruck: Willi und Anzengruber im Bürgermeisterduell am 28. April

Tursky ruft zur Wahl seines Ex-Parteikonkurrenten Anzengruber rauf

Fall Ott: Schlagring und Handyfotos mit NS-Bezug bei Jenewein gefunden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.486 Kommentare)
am 30.03.2024 12:28

Solche Vorfälle bestätigen meine Sichtweise, dass sich die Welt immer im Krieg befindet.
Es wird nur nicht immer mit Waffen gekämpft.

lädt ...
melden
Linz2013 (3.193 Kommentare)
am 30.03.2024 08:45

Die FPÖ ist eine Partei der Heuchler. Sie schreit immer für die Neutralität. In Wahrheit will sie uns an Russland verkaufen.

lädt ...
melden
Zensur (1.112 Kommentare)
am 29.03.2024 15:27

Darum wollte die FPÖ auch so schnell wie möglich wählen lassen...jeder Tag zählt.... bevor neues aufgedeckt werden könnte...was die Österreicher sicher nicht wollen ....Unfreiheit wie in Ungarn/Slowakei/Russland

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 29.03.2024 15:34

"bereits im Jänner 2017 darauf aufmerksam gemacht"

Das betraf aber den Zeitraum der Kanzlerschaft Faymann und Kern!

lädt ...
melden
rmach (15.030 Kommentare)
am 29.03.2024 17:33

Versuche euch zu verstehen: Ist FJ schuld, dass der Redl ein Verräter war?

lädt ...
melden
powerslave (1.082 Kommentare)
am 29.03.2024 13:10

Die Freunde Putins in Österreich haben offensichtlich noch mehr Dreck am Stecken, als man ohnehin schon vermuten könnte.
Der eine oder andere der selbsternannten Heimatschützer steht in Wahrheit in Verdacht ein Staatsverräter zu sein...

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 29.03.2024 15:35

"bereits im Jänner 2017 darauf aufmerksam gemacht"

Mit Freunde Putins meinst du also SPÖ Faymann und Kern, in deren Kanzlerschaft diese Probleme maßgeblich gefallen sind?

lädt ...
melden
powerslave (1.082 Kommentare)
am 29.03.2024 16:46

Mit Erstaunen Stelle ich fest, dass Spionage für Russland durch Personen aus dem blauen Dunstkreis offensichtlich kein Problem für Dich ist. So sind sie also, die selbsternannten Patrioten...

lädt ...
melden
rmach (15.030 Kommentare)
am 29.03.2024 17:35

Hat er spioniert, oder verraten?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.117 Kommentare)
am 29.03.2024 19:26

Informationen hat er beschafft ....

lädt ...
melden
rmach (15.030 Kommentare)
am 29.03.2024 20:05

Danke!
Richtige Spionage in Österreich.
Den Russen ist auch nichts zu blöd.

lädt ...
melden
linz2050 (6.556 Kommentare)
am 29.03.2024 11:31

Normalerweise müssten auch jene Personen festgenommen werden die den BVT erstürmen ließen! Es diente nur darum um Staatsgeheimnisse an Russland und die Rechte Szene weiter zu geben. Solche Sturmangriffe in das Herz eines Staates gab es hierzulande zuvor nur einmal und dafür war der Braunauer zuständig.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 29.03.2024 15:38

So will es die SPÖ gerne darstellen.

Wahr ist vielmehr, dass es gute Gründe für die Hausdurchsuchung ebenso wie die spätere Auflösung des BVT gegeben hat, welche die Ursachen in der Zeit der SPÖ-Kanzlerschaft Faymann und Kern hatten.

Das einzige Problem waren Einsprüche gegen die Hausdurchsuchung und ein paar Formalfehler. Die Läuse gab es aber und die SPÖ wollte alles vertuschen.

lädt ...
melden
lester (11.391 Kommentare)
am 30.03.2024 11:05

Lebst du in einer Blau-braunen Phantasiewelt.
1939 gab es den Hitler-Stalin Pakt.
2016 gibt es den Kickl-Putin Pakt.
Hier sieht man wieder das sich "Gleich und Gleich" bestens verstehen.

lädt ...
melden
ChristianRenner (6 Kommentare)
am 29.03.2024 16:41

unglaublich mit welcher kreativen Phantasie du immer versuchst einen SPÖ Bezug herbeizuzaibern. Der ( Sturm) Angriff von Kickel's Schwadronen war der negative Höhepunkt einen schwarz-türkisen/ blauen Zickenkriegs....das BM.I ist in letzten 24. Jahren 22. Jahre in ÖVP

lädt ...
melden
bbgrunt (719 Kommentare)
am 30.03.2024 13:35

Es gibt ja die nicht bewiesene Vermutung (nota bene: es gilt die Unschuldsvermutung) dass des ein Portfolio des umtriebigen Herrn O. war, dass die Begründung zur Kickl/Goldgruber Razzia beim BVT geführt hat.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen