Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ludwig mit 92,63 Prozent als Wiener SP-Chef bestätigt

Von nachrichten.at/apa, 20. April 2024, 11:34 Uhr
Wiens Bürgermeister Michael Ludwig steht auch vor der Wiederwahl zum Landesparteivorsitzenden. Bild: APA/Max Slovencik

WIEN. Der Landesparteivorsitzende der Wiener SPÖ, Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), ist am Samstag mit 92,63 Prozent wiedergewählt worden.

Insgesamt haben sich 895 Delegierte in der Messe Wien an der Abstimmung beteiligt. Ludwig ist seit 2018 Chef der Wiener Roten. Beim bis dato letzten Parteitag 2022 war er auf 94,4 Prozent gekommen. Ludwig bedankte sich in einer ersten Reaktion bei den Delegierten. Man werde die kommenden Wahlgänge gut bewältigen, zeigte er sich überzeugt.

Der Landesparteitag fungierte zugleich als Auftakt für den EU-Wahlkampf. Die Wiener SPÖ veranstaltet inzwischen nur mehr alle zwei Jahre einen "richtigen" Parteitag. In den Jahren dazwischen findet eine "Wiener Konferenz" mit starkem Themenfokus statt. Nun traf man sich wieder im klassischen Setting, das sogleich auch zum roten Europa-Wahlkampfstart umfunktioniert wurde.

SPÖ-Spitzenkandidat Andreas Schieder stellte in seiner Rede die Frage, ob man nach der Wahl am 9. Juni noch in einem rechtsstaatlichen, demokratischen Europa leben könne. Die größte Gefahr für die Demokratie sieht er in der "sozialen Spaltung unserer Gesellschaft" und der weiter werdenden Kluft zwischen arm und reich.

EU-Austritt als "absolutes Desaster"

Ebenfalls als Gefahr nimmt der SPÖ-Spitzenkandidat einen drohenden Rechtsruck wahr. Die FPÖ würde mit einem Austritt aus der EU liebäugeln, so Schieder, für den das ein "absolutes Desaster" wäre. Aber auch an der schwarz-grünen Koalition ließ Schieder kein gutes Haar. Beide Parteien würden versuchen, jeden Fortschritt in Brüssel zu verhindern.

Eröffnet hatte den EU-Block der aus Luxemburg stammende derzeitige EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit, Spitzenkandidat der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) für die anstehende Europawahl. Er sei der Kandidat der Millionen von europäischen Arbeitnehmern und wolle für gerechte Arbeitsbedingungen, Löhne und Mitbestimmung eintreten, sagte er in Wien. Auch forderte er massive Investitionen in die Wirtschaft sowie eine "Made in Europa"-Strategie.

Bürgermeister Ludwig führte aus, dass man jene Partei sei, die immer auf der richtigen Seite gestanden sei, nämlich auf der Seite der Demokratie und auf der Seite der Menschen. Dies sei wichtig zu betonen, weil es derzeit darum gehe, die demokratischen Errungenschaften zu verteidigen. Es gebe etwa immer mehr rechtspopulistische Parteien, die Europa schwächen wollten. Dies gelte auch für Kräfte außerhalb der EU. "Da spreche ich durchaus Russland an".

"Ja, wir sind sehr gefordert"

Man habe, so hob Ludwig hervor, Menschen aus der Ukraine unterstützt. Dies sei keine leichte Aufgabe gewesen. Viele Kinder seien in Schulen und Kindergärten integriert worden. Dazu komme aktuell auch die Familienzusammenführung bei anerkannten Flüchtlingen. "Ja, wir sind sehr gefordert", betonte der Stadtchef - der einmal mehr den Bund aufforderte, hier für eine "gerechtere Verteilung" zu sorgen.

Es sei wichtig, in der Partei geschlossen nach außen aufzutreten, trotz interner Diskussionen, zeigte sich der Wiener SPÖ-Chef weiters überzeugt. Man unterstütze die Bundespartei, ließ er Parteichef Babler wissen.

Dieser bedankte sich in seiner Rede beim Wiener Chef-Genossen. "Ich darf mich bedanken für die Stimmung, die wir verspüren." Die Sozialdemokratie sei gewillt, dieses Land wieder besser zu machen. Man wolle eine positive Perspektive für Österreich entwickeln.

"Wir sind zurück mit Stolz und Würde"

Die SPÖ, so gab er zu bedenken, gewinne seit geraumer Zeit Wahlen. Er verwies etwa auf die jüngsten Resultate in Salzburg oder Innsbruck. "Wir haben starke Ergebnisse", freut sich Babler. Zugleich sehe man eine ÖVP "in der Dauerkrise", die überall abstürze und eine FPÖ, die nun schlechter werde. Der SPÖ-Chef versprühte Optimismus: "Wir sind zurück mit Stolz und Würde, wir gewinnen diese Wahlen, weil wir diesem Land wieder eine Aufbruchsperspektive geben wollen."

"Andreas Babler kann's einfach nicht", konstatierte ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker in einer Reaktion. Bablers Linksaußenkurs basiere auf dem Weltbild vergangener Jahrzehnte und beinhalte keinerlei Lösungen für die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Was Österreich brauche, sei ein Regierungschef mit einem klaren Plan, gab Stocker zu bedenken. Dies sei Karl Nehammer, der mit seinem Österreichplan ein Zukunftsprogramm vorgelegt habe.

Die FPÖ zeigte sich in einer Reaktion überzeugt, dass Ludwig "keine Ahnung" von den wahren Problemen der Wienerinnen und Wiener habe. Teuerungspolitik, Gebührenerhöhungen oder "großzügige Geldgeschenke" an Sozialzuwanderer seien "sozialistische Wahnsinn", der gestoppt werden müsse, befand Wiens FP-Chef Dominik Nepp in einer gemeinsamen Aussendung mit dem blauen EU-Spitzenkandidaten Harald Vilimsky. Letzterer bezeichnet die roten EU-Abgeordneten als "Österreich-Verräter".

Dieser Artikel wurde um 17.24 Uhr aktualisiert. 

mehr aus Innenpolitik

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

Republik entzieht einem NS-Juristen das Ehrenzeichen

Rechnungshof warnt vor IT-Sicherheitsrisiken in drei Ministerien

Bundesheer: Aus für Hubschrauber nach 57 Jahren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Flachmann (7.248 Kommentare)
am 22.04.2024 14:02

Hoffentlich schaffen die Genossinnen im Herbst mit "Stolz und Würde" 20 Prozent.

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.291 Kommentare)
am 20.04.2024 19:09

Ohne Gegenkandidaten 2% weniger als letztes Mal ist auch kein Renommee für den SPÖ-Chef

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.301 Kommentare)
am 21.04.2024 18:26

100% schafft frelich nur ein ÖVP-Chef. Und vielleicht Kim Jong Un.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (172 Kommentare)
am 20.04.2024 14:10

Aha, als Worthülse bekennt sich der hochwohlgeborene Bgm. zur Neutralität!

1967 ist „Wahrheit und Politik“ von Hannah Arendt erschienen: Politik sei im Zeitalter des „image-making“ nicht mehr als „organisierte Manipulation“ von Tatsachen.
Da sie zum Reich der strategischen Lügen geworden ist, wäre es lächerlich, im Zusammenhang mit Politik einen Wahrheitsdiskurs führen zu wollen.

Dass man mit geschicktem Tatsachen-Framing manipuliert wird, wissen die Menschen längst. Man hat sich mit der Verlogenheit einer von geschäftstüchtigen, seelenlosen PR-Agenturen gelenkten Kommunikation abgefunden und reagiert darauf mit zynischer Gleichgültigkeit...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen