Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Rote Nachwehen: Schnabl tritt als Chef der Landes-SP zurück

Von Markus Staudinger, 30. Jänner 2023, 15:47 Uhr
Rote Nachwehen: Schnabl tritt als Chef der Landes-SP zurück
Niederösterreichs SP-Chef Schnabl gestern kurz vor dem Landesparteivorstand Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

SANKT PÖLTEN. AMS-Niederösterreich Geschäftsführer Sven Hergovich (34) übernimmt die Parteiführung.

In der SPÖ werde „keine Personaldebatte geführt“, gab sich Niederösterreichs SP-Landesparteichef Franz Schnabl noch Sonntagabend überzeugt - dies obwohl die SPÖ bei der Landtagswahl 3,2 Prozentpunkte verloren hatte und mit 20,7 Prozent auf einen historischen Tiefstand gefallen war.

Eine Personaldebatte war da parteiintern längst am Laufen. Mehrere Landtagsabgeordnete machten bereits am Wahlabend kein Hehl daraus, dass man nun „nicht einfach zur Tagesordnung übergehen könne“. Auch bei den SP-Gewerkschaftern herrschte Unmut – nicht zuletzt, da es mit Schnabl Unstimmigkeiten bei der Listenerstellung für die Landtagswahl gegeben haben soll.

Rote Nachwehen: Schnabl tritt als Chef der Landes-SP zurück
Sven Hergovich Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Am Montag wurde dann der Sankt Pöltner Bürgermeister Matthias Stadler (SP) deutlich: „Wenn man Wahlen verliert, muss man die Konsequenzen ziehen“, sagte er auf Anfrage der Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN). Parteiintern hatten sich am Montag die Telefonate intensiviert, um Schnabl beim Landesparteivorstand, der um 17.15 Uhr in Sankt Pölten begann, zu einem Rücktritt zu bewegen.
Ein Nachfolger stand da mit Sven Hergovich (34), Landesgeschäftsführer des AMS Niederösterreich, bereits fest, wie den OÖN aus Parteikreisen bestätigt wurde.

Hergovich startete seine politische Karriere in der Arbeiterkammer Wien und als Referent im Kabinett von Doris Bures. Dann war er im Kabinett von Verkehrsminister Alois Stöger. Seit 2017 arbeitet Hergovich beim AMS Niederösterreich. An der Sitzung gestern Abend in der Landesparteizentrale nahm Hergovich bereits teil.

Kurz nach 20 Uhr traten Schnabl und Hergovich gemeinsam vor die Presse. Schnabl verkündete, dass es einen Neustart auch mit personeller Erneuerung brauche. Er sei froh, dass Sven Hergovich, der seit mehr als eineinhalb Jahren „ganz oben auf meiner Agenda-Liste“ stehe, für die Nachfolge bereit sei. Einstimmig habe der Landesparteivorstand „den Sven“ zum designierten Landesparteichef bestimmt, sagte Schnabl.
Hergovich – er stammt aus Korneuburg, lebt aktuell aber in Wien – bedankte sich bei Schnabl und der SPÖ und verkündete, Mitte Februar in eine Wohnung in St. Pölten zu ziehen.

Der Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler, der als Hoffnung der Parteilinken gilt, hatte dagegen vor dem Landesparteivorstand auf die Frage, ob er denn nicht die Nachfolge von Schnabl antreten wolle, abgewunken: „Ich bin in Traiskirchen ein Mann für die Spitze.“ Babler soll laut „Standard“ für Niederösterreich in den Bundesrat ziehen. 

NÖ-Wahl: Reaktionen aus Oberösterreichs Politik

Zu naturgemäß sehr unterschiedlichen Reaktionen haben die Wahlergebnisse in Niederösterreich bei den oberösterreichischen Politikern der ÖVP, FPÖ und SPÖ geführt. OÖN TV hat nachgefragt, wie sie die Ergebnisse einordnen.

mehr aus Innenpolitik

100.000 Euro Eigenheim-Bonus? Viele Gegenstimmen nach Sozialpartnervorstoß

"Jetzt ist in Russland niemand mehr da, der die Wut gegen das Regime sammelt"

Linz: Voestler folgt auf Voestler

Umfrage: Nur jeder dritte Österreicher wäre bereit, für sein Land zu kämpfen

Autor
Markus Staudinger
Leitender Redakteur, stv. Ressortleitung Politik
Markus Staudinger

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter040958 (285 Kommentare)
am 31.01.2023 14:50

Die SPÖ hat wenigstens einen Anstand und die Konsequenzen aus dieser Wahl gezogen ! Normal muss die Hanni auch sofort zurücktreten !
Aber die Überheblichkeit und Arroganz siegt !

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (1.980 Kommentare)
am 31.01.2023 10:19

Da sieht man wieder die "Glaubwürdigkeit" vieler Politiker (einschließlich SPÖ)...am So 29.01. um 20 Uhr noch groß posaunt, dass es keine Personal-Debatte gibt, und keine 24 Stunden später genau das Gegenteil.
Warum wohl glaubt EUCH PolitikerInnen kein Mensch mehr was ?

lädt ...
melden
antworten
redniwo (1.420 Kommentare)
am 31.01.2023 07:47

aus meiner sicht die größere watschen hat nicht die övp, sondern die spö bekommen.

die reaktion der spö macht mir aber hoffnung, dass die sozialdemokratie in ö wieder eine chance bekommt. dieser neue junge mann wird zwar jetzt schon mit dem basti verglichen, ich sehe aber eigentlich das gegenteil was seine inhaltsangaben betrifft.

die reaktion der övp ist für mich enttäuschend, verknöchert altbacken, hoffnungslos. die frau reitlehrerin mag zwar netter anzuschauen sein, ist aber inhaltlich gleichvwie der abgesagelte herman munster.

lädt ...
melden
antworten
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 31.01.2023 06:31

ja dieser äußerst sympathische Herr Deutsch hat es ja gesagt

Die SPÖ hat als einzige Partei einen Themenwahlkampf Geführt

Aber das blöde Volk ist einfach zu dumm, das zu erkennen und zu würdigen

Es gibt keine bessere Parteiführung als Pamela Rendi Wagner und das,libe SPÖ, sagt alles über den Zustand dieser Partei

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.696 Kommentare)
am 30.01.2023 21:06

Eine Kurz Kopie in Rot brauchen wir nicht …… dass er Babler in den Bundesrat verräumen möchte zeigt schon, dass er sich selber eingestehen muss, dass er die Inhalte von Babler nicht vertritt und den moralischen Anforderungen seines neuen Amtes in keiner Weise gewachsen ist ….. der SPÖ NÖ ist wirklich nicht mehr zu helfen ….. dass sie offensichtlich wirklich kein politisches Gespür haben, haben die allein schon mit dem Design der Wahlplakate mehr als deutlich bewiesen.

lädt ...
melden
antworten
kana (1.774 Kommentare)
am 30.01.2023 19:41

Vielleicht sollten Knaus uns Sykora vom Skisport in die Politik wechseln, die sehen die minimalsten Zeitrückstände vom Start weg schon. Politiker müssen erst auf die Schnautze fliegen, bis sie die Fehler bemerken!

lädt ...
melden
antworten
allesistmOOEglich (5.632 Kommentare)
am 30.01.2023 19:21

Den Babler im Bundesrat kaltstellen ist die dumme Taktik der Arbeiterverräter. Nehme mal an er ist schlau genug, und spielt die Karrieristen-Mespoche volé an die Wand.

Diese geistig verzwergte SPÖ lernt es einfach nicht und wird sich letztlich bei 15% hinter FPÖ und ÖVP wiederfinden. Unfassbar und irgendwie Gott sei Dank.

lädt ...
melden
antworten
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 30.01.2023 19:17

Die Roten sind einfach zu dumm aufgelegte Elfer,bei denen die ÖVP und die GrünnInnen noch den Tormann herausnehmen, zu verwerten

Einfach unglaublich!

lädt ...
melden
antworten
kana (1.774 Kommentare)
am 30.01.2023 18:30

Interessant: Wie schnell alles geht, wenn ein Politiker versagt. Aber wie lange dauert es, bis die selben Leute ein schwindliches Gesetzt zustande bringen.

lädt ...
melden
antworten
tramway (663 Kommentare)
am 30.01.2023 18:19

Ja, die SPÖ ist zerstritten. Von meinen SPÖ-Bekannten wäre glaub ich die Hälfte lieber ideologisch bei den Blauen, die Hälfte lieber bei den Grünen. Zusammengehalten wird die Partei von den immer weniger werdenden Jobs im partei-nahen Bereich. Die zerstrittenen Flügel können sich nicht auf eine Richtung einigen und küren dann immer die farblosesten Nobodies an die Spitze. Und niemand weiß wie diese Abseitsspirale durchbrechen kann.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.438 Kommentare)
am 30.01.2023 18:30

3 Theorien, jede leicht verifizierbar. 1. Die eine Hälfte wäre gerne bei den Blauen, die andere bei den Grünen --> offenbar nicht, deshalb bleibt auch die Wählerschaft der SPÖ sehr statisch. 2. Die zerstrittenen Flügel können sich nicht einigen und wählen daher immer die farblosesten Nobodies an die Spitze --> Nein, vielmehr wählen farblose Karriereschleimer den nächsten farblosen Karriereschleimer in der Hoffnung, dass er nicht vergisst, dass er als farbloser Karriereschleimer sein Wohlergehen diesen Farblosen verdankt. 3. Niemand weiß, wie man diese Abwärtsspirale durchbrechen kann --> falsch, es werden bloß die, die es wissen, von der parteiinternen Macht ferngehalten, wo es geht. Allerdings wird es mit jeder politischen Totgeburt - und das in schwierigen Zeiten - schwerer, so weiterzuwursteln.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.438 Kommentare)
am 30.01.2023 18:31

falsifizierbar statt verifizierbar

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.187 Kommentare)
am 30.01.2023 20:43

SPÖ -Parteibuch von der Wiege bis zur Bahre ist nicht das Wahre. Ein freier wilder Stamm mit starken Wurzeln, gehört zur rechten Zeit veredelt.

lädt ...
melden
antworten
Unterhose (2.049 Kommentare)
am 30.01.2023 18:14

Die Spö ist intern ein zerstrittener Haufen und mit der möchtegern Kanzlerin werden sie auch keine Wahlen gewinnen.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.438 Kommentare)
am 30.01.2023 18:08

Die ÖVP wurde in die Tonne getreten, und dass Schnabel gekübelt werden muss, war ebenfalls gestern nach 17.00 Uhr klar. Und auch schon vorher, bitte wer tritt mit Slogans wie "Die rote Hanni" an, jetzt ist er die rote Hanni. Dass die SPÖ aber tatsächlich blöd genug ist, mit dem nächsten Günstling weiterzumachen, überrascht doch einigermaßen, zeigt aber, dass die SPÖ bzw. jene Bonzen, die ihr Leben künstlich aufrechterhalten, nicht mehr allzulange mitnaschen wird.
Amüsant auch die Halblustigen wie der SP-Landesparteichef Egger in Salzburg, die sogar jetzt noch glauben, Doskozil sei die Zukunft! Bitte, der hatte seinen Rüssel in dieser ganzen NÖ-Wahl drinnen, wurde von Schnabel hofiert, der Wahlverlust hat auch sehr viel mit Doskozil zu tun!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.696 Kommentare)
am 30.01.2023 17:52

JG, na servas. Total authentisch, diese "Genossen". Bald klammert sich wieder ein Karrierist an den Posten, den ihm die anderen Karrieristen, die sich an ihre Posten klammern, zugeschanzt haben in der Hoffnung, dass er ihnen ihre eigenen Posten sichert. Gebt's dem Babler die Chance, oder fahrt's weiter in eurer selbst verschuldeten Geisterbahn.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (3.897 Kommentare)
am 30.01.2023 17:15

Mir (als OÖler, der in NÖ eigentlich nur die Mikl-Leitner kennt und die medial auffälligen Waldhäusl und Landbauer) erscheint, dass Schnabl (64) nur ein Bauernopfer war. Weil die SPÖ keine Personaldecke hat und er sich opferte.

Man sollte daher dem Schnabl nicht negativ nachreden, sondern Danke sagen, dass er sich das überhaupt angetan hat.

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.696 Kommentare)
am 30.01.2023 17:54

Gib ein Spendenkonto bekannt, der Mann ist so arm, ich spende.

lädt ...
melden
antworten
allesistmOOEglich (5.632 Kommentare)
am 30.01.2023 19:25

Die SPÖ hat sehr wohl geeignetes Personal, aber die Netzwerke der Blinden halten sich oben und die Sehenden unten.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen