Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rendi-Wagner nimmt nicht an SPÖ-Parteitag in Linz teil

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2023, 10:19 Uhr
Pamela Rendi-Wagner  Bild: (APA/ROLAND SCHLAGER)

LINZ/WIEN. Pamela Rendi-Wagner wird dem SPÖ-Parteitag am kommenden Samstag, bei dem ihre Nachfolge entschieden wird, nicht beiwohnen.

Das kündigt die scheidende Parteichefin in einem am Sonntag veröffentlichten Interview an. Ob sie das Duell zwischen Hans Peter Doskozil und Andreas Babler via Stream verfolgen wird, hat sie noch nicht entschieden: "Ich werde mal die Familie fragen, ob sie andere Pläne hat."

Begründet wird ihre Absenz damit, dass der neue Vorsitzende im Mittelpunkt stehen soll. Eine Wahlempfehlung wird Rendi-Wagner nicht abgeben: "Wer immer gewinnt, dem gratuliere ich schon heute und wünsche ihm alles Gute."

Eine berufliche Pause will Rendi-Wagner nicht einlegen. Für eine interessante Aufgabe im medizinischen Bereich sei sie jedenfalls offen: "Für eine Auszeit weniger." Überlegt wird von der scheidenden Parteivorsitzenden, ein Buch zu verfassen, Arbeitstitel "Diagnose". Was Rendi-Wagner an der Politik nicht vermissen wird? – "Die Heuchelei".

Mehr zum Thema
Video
Innenpolitik

Parteitag entscheidet über SPÖ-Vorsitz

WIEN. Andreas Babler tritt nun am Parteitag gegen Hans Peter Doskozil an.

Bildergalerie: Pamela Rendi-Wagner: Ihre politische Laufbahn in Bildern

Pamela Rendi-Wagner: Ihre politische Laufbahn in Bildern
(Foto: GEORG HOCHMUTH (APA)) Bild 1/14
Galerie ansehen
mehr aus Innenpolitik

Schieder an Voglauer: Beim nächsten Mal rechtliche Folgen

Wo man als Europapolitiker tatsächlich einflussreich ist

Kickl wegen früherer SS-Äußerung in der Kritik

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

51  Kommentare
51  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumanBeing (1.819 Kommentare)
am 30.05.2023 07:19

Schade, dass Frau Rendi-Wagner davonläuft. Die Sozialdemokratie könnte ihre Mitarbeit brauchen. Viele unterschiedliche Standpunkte sind bei der SPÖ ganz normal, weil sie - anders als ÖVP oder FPÖ - keine Führerpartei ist.

Die Reaktion riecht irgendwie nach beleidigter Leberwurst.

lädt ...
melden
DeaLi86 (1.748 Kommentare)
am 29.05.2023 09:58

Eure Kommentare sind ja echt super, klasse toll.

Wie hättet ihr dann erst dagegen geschossen, wenn sie dabei gewesen wäre.

Die Frau Rendi- Wagner ist in erster Linie ein Mensch, erst dann ist sie Parteigenossin gewesen.
Haltet euch das einmal vor Augen.

lädt ...
melden
rmach (15.363 Kommentare)
am 29.05.2023 11:02

Parteigenossin ist sie aber erst kurz, oder? Hat für mich so ausgesehen, als hätte sie auf einen Beitritt zur Partei, auch weiterhin gerne verzichtet. Jetzt kann sie ja wieder austreten, oder?

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 29.05.2023 14:25

Tut sie aber nicht, siehe Krone-Interview

lädt ...
melden
Hans1958 (3.173 Kommentare)
am 29.05.2023 09:17

Gute Idee....

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 29.05.2023 08:34

Seit wann trifft sie richtige Entscheidungen?

lädt ...
melden
gaukel50 (1.965 Kommentare)
am 28.05.2023 21:30

Bücher mit dem Titel "*Diagnose*" gibt es schon. Bis es auf den Markt kommt, ist sie bereits in der Versenkung verschwunden. Wer soll dieses Werk dann kaufen? Denke, dass sie diese Zeit besser nutzen kann. Da sie aber auch als Ärztin NICHT mit Patienten arbeiten will, würde die Forschung eine echte Alternative sein zu Vorträgen und Podiumsdiskussionen, die im Grunde genommen keine echten Erfolgserlebnisse sind sondern meistens nur ermüdendes bla-bla-bla.

lädt ...
melden
analysis (3.630 Kommentare)
am 28.05.2023 19:28

Heuchende schwarz-türkise Poster,
welche sich weigern ein Schweizer Messer einzustecken, wenn's rot ist,
machen sich "Sorgen um die SPÖ" und vergessen dabei
wie ihre letzen Obmänner von den kapitalstarken Granden im Hintergrund abgesägt und ent-(ver-)sorgt wurden.
Im Gegensatz zu den ÖVP-Ex-Granden Molterer, J.Pröll, Strugl,.... ist für PRW KEIN VERSORGUNGSPOSTEN zulasten der Steuerzahler erforderlich!
Sie sind der klare Beleg, dass "Vergesslichkeit" eine Grundvoraussetzung für schwarz-türkise Gesinnung ist!

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 19:55

"...welche sich weigern ein Schweizer Messer einzustecken, wenn's rot ist,"
Super!
Sie haben Talent, machen Sie Kabarett!
Dieser Sager ist noch viel besser als Ihre Lobhudeleien vonm Wr. Stadtrad Hacker in der Corona-Pandemie.

lädt ...
melden
analysis (3.630 Kommentare)
am 28.05.2023 20:15

weinberg, haben Sie zur Sache auch etwas zu sagen, oder finden Sie die Versorgung von J.Pröll, Spindelegger,..... in Ordnung und die Kurz'schen Intrigen gegen den Vizekanzler Mitterlehner,.... verantwortungsvoll oder kriminell?
Nicht erst mit der Weigerung zur Mietpreisbremse, was die Inflation angeheizt hat, belegt Ihr Ego-Verein ÖVP, wer den Ton angibt und welche Profit-Interessen vertreten werden.
Österreich's
Verantwortungslose
Partei
Gier und kurzfristiger Eigenutz

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 22:06

Ein zweites mal will ich hier zur einem Ihrer vielen nichtsagenden Postings gar nichts mehr sagen!
Hab eh in denletzten Jahren zuviel Zeit verschwendet bei Entgegnungen zur Wiener Corona-Politik.

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.201 Kommentare)
am 28.05.2023 18:13

Rendi-Wagner ist eben kein "Volkstribun", der wie Kickl und Nehammer im Bierzelt zu seinen Anhängern und Fans spricht. Sie kommt eben aus der Wissenschaft, die meist sehr viel für das Land tut. Nur geht mit solchen Personen vieles nichts wie z. B. Packeln etc. Sie spricht auch nicht die Sprache der Stammtische und sieht die Probleme nicht so einfach, wie es viele sehen. Dass hängt viel mit ihrer Profession zusammen. Sie wird ihren Weg weitergehen. Da mach ich mir keine Sorgen. Sorgen mache ich mir aber schon um Österreich, wenn in unserem Land die "Maulreisser" die Oberhand gewinnen. Auch mag ich es nicht, dass "Polizisten" die Oberhand gewinnen. So etwas hatten wir doch schon in der dunklen Vergangenheit. Als sich manche Gruppen zu "Herrenmenschen" aufspielten und die anderen unterjochten und man sich vor den Nachbarn vorsehen musste. Ich möchte eine offene Gesellschaft in der jeder ohne Angst seine Meinung sagen kann und seinen Standpunkt ohne Nachteile vertreten kann.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 18:24

"Sie kommt eben aus der Wissenschaft"
Na und?
Frau Angela Merkel kommt aus der Wissenschaft, war auch kein Volkstribun und 16 Jahre Bundeskanzlerin!
Rendi-Wagner wollte auch Bundeskanzlerin werden, selbst wenn sie es geschafft hätte es hätte nur wenige Jahre (nicht 5) gedauert,

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 18:30

Angela Merkel war - wer es nicht weiß- keine Medizinerin, sondern Dr. der Physik,

lädt ...
melden
Megaphon (2.505 Kommentare)
am 28.05.2023 14:44

Mich hätte interessiert was die Rendi Wagner dazu sagt, dass jetzt die Marxisten in der SPÖ hochkommen und damit Verstaatlichungen samt Enteignungen drohen.

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 15:12

So einen Schas kann nur jemand behaupten, der beim Interview nicht genau zugehört hat oder stänkern will.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 15:49

Lieber angeblich OBJEKTIVER (in Wirklichkeiter mit roter Brille betrachtend).
Um welches Interview geht es hier?

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 15:59

Ursprünglich bei Fr. Milborn, mittlerweile hat Hr. Babler das in mehreren Interviews näher erklärt.
Und so nebenbei, ich bin unentschlossen hinsichtlich nächster Wahl, was das geringste Übel ist.

lädt ...
melden
Megaphon (2.505 Kommentare)
am 28.05.2023 16:15

Und was sagst du dazu, dass jetzt die Julia Herr SPÖ Klubobfrau wird?

Sie hat in einem Interview Venezuela mit den Verstaatlichungen als Vorbild für Österreich bezeichnet.

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 16:21

Man soll nicht jede Aussage auf die Goldwaage legen, siehe Bierzelt-Reden von Kickl oder Nehammer mit seinem Tipp auf Alkohol oder Psychopharmaka zu setzen.

lädt ...
melden
rmach (15.363 Kommentare)
am 29.05.2023 10:58

Ist nicht eher Österreich ein Vorbild für Venezuela?

Bei uns wird das Staatseigentum schon wieder verscherbelt.

Der Staat nimmt und der Staat gibt, je nach regierender Ideologie und Bedarf.

In der schwarzen Regierungszeit werden die Verluste dem Staat umgehängt und die Gewinne den privaten Eigentümern.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 28.05.2023 14:39

Ich bin zwar eher konservativ geprägt, jedoch keineswegs in irgendeiner Art "parteiisch". Mein Kommentar lautet, dass bei der Geschichte PRW wohl die sonst ungekannte Fcette "Patriachat" bei der SPÖ eine größere Rolle gespielt haben dürfte.

Und meinem Geschmack nach hat Sie etwas zu oft die rote Garderobe bemüht und auf den Fotos hat Sie sehr oft ziemlich verdutzt drein geschaut. Hat nicht gerade davon gezeugt, zu wissen, wohin Sie eigentlich wollte.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 15:20

Dafür gibt's bei den Grünen kein Patriachat. Da war immer die Regelung die Kanditatenlisten immer nach dem Reißverschlusssystem - eine Frau, ein Mann, aber beginnend eben mit einer Frau.
So durfte Eva Glawischnigg jahrelang dahinwerkeln bis zur desaströßen Wahl 2017.
Und in der größten Not musste dann doch wieder ein Mann den Karren aus dem Dreck ziehen - was im bei der Wahl 2019 auch eindrucksvoll gelungen ist.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 15:52

Ich entschuldige mich für den Rechtschreibfehler (desa...) bevor mich die Oberlehrer wieder genussvoll darauf hinweisen. Die haben ja sonst nichts zu tun.

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.201 Kommentare)
am 28.05.2023 20:24

Sie sind ja ein überzeugender Diagnostiker, wenn Sie daran wie einer schaut erkennen können, was er denkt und was er will. Sie sollten auf "Wunderheiler" umsatteln. Da könnten Sie eine Menge Geld machen.

lädt ...
melden
Megaphon (2.505 Kommentare)
am 28.05.2023 14:25

Schade, ich werde die Joy Rendi-Wagner sehr vermissen. Ihre Zitate bleiben legendär.

Da sprach sie dich nach der schwersten Niederlage der SPÖ davon „dass die Richtung stimmt“.

Aber noch besser ihre Aussage zur Impfpflicht mit den Worten: „Wieviele Tote müssen noch sterben?“

So etwas kommt nie wieder….

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 14:33

Gäähhn, wie oft wiederholen sie hier das noch?

lädt ...
melden
HumanBeing (1.819 Kommentare)
am 28.05.2023 19:10

Mehr als 2 Sätze kann er sich ja nicht merken.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 13:15

Sie ist bis zur Wahlentscheidung - irgendwann im Laufe des Tages - immer noch die Parteivorsitzende. Außerdem hat hat immer von einer geordneten Übergabe gesprochen.
Daher kann ich zu ihrem Verhalten (Fernbleiben) nur ein Wort sagen:
Mimose!

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 28.05.2023 13:21

Sie hat nichts mit der Organisation dieses Parteitags zu tun und auch eine Übergabe findet nicht an diesem Parteitag, sondern später statt.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 13:29

Natürlich hat sie nichts mit der Organisation zu tun.
Aber es würde der Anstand gebieten - doch das sind meine altmodischen Ansichten - am Parteitag eine abschließende Rede Bilanz über die letzen 4 1/2 Jahre zu geben, sich bei ihren Mitstreiter zu bedanken u. ä.
Und das nicht nur in ORF-Interviews und Zeitung.

Das wäre sie meiner Meinung ungefähr einem Drittel der Delegierten auch schuldig - sonst bleibt der Eindruck sie zieht sich in den Schmollwinkel zurück.

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 28.05.2023 13:34

Es geht beim Parteitag weniger um die Vergangenheit, sondern um die Zukunft der SPÖ, wie immer diese aussehen mag. Jedenfalls ohne Rendi-Wagner, und das ist verständlich.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 13:23

Eher verstehen würde ich wenn eder "Zeremonienmeister" des Schlamassels (Mitgliederbefragung) aus Scham daheim bleiben würde:
Christian Deutsch!
Aber er will ja noch ein letztes Mal im Mittelpunkt stehen und darf den Parteitag eröffnen.

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 28.05.2023 13:25

Rendi-Wagner wird an diesem Tag wahrscheinlich zum Zahnarzt gehen, weil das angenehmer und sinnvoller ist als dieser Parteitag. 😂😂

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 12:05

Kluge Entscheidung, der Männer-Verein darf unter sich bleiben.

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 28.05.2023 11:58

Vollkommen richtige Entscheidung.

1. Sie soll sich nicht in den aktuellen Streit der beiden verbliebenen Kandidaten hineinziehen lassen.

2. Wenn man drauf kommt, dass die Personen, für die man Zeit und Energien opfert, das nicht wert sind, dann besser mehr Zeit mit der Familie verbringen.

Schade, dass Rendi-Wagner so stur gewesen ist und lange Zeit eine Doppelführung abgelehnt hat. Denn dann hätte sie die Person auswählen können und man hätte einen Babler oder Dokozil verhindern können.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 28.05.2023 11:47

ich denke da, gute Ärzte werden händeringend gesucht „gute Ärzte“🤔

lädt ...
melden
rmach (15.363 Kommentare)
am 28.05.2023 11:24

"Das kündigt die scheidende Parteichefin in einem am Sonntag veröffentlichten Interview an. "

Sehr geheimnisvoll. Wer, oder was hat sie interviewt?

Wer hat was, wann, wo, wie,sollte doch zur Grundausstattung eines Berichtes gehören. oder?

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 28.05.2023 11:48

Interview des Mitbewerbers?

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 11:55

Schau in die Krone

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.828 Kommentare)
am 28.05.2023 12:14

Objekt...
Die Selbstbeweihräucherung in der Krone war ja allerliebst und vom feinsten.

lädt ...
melden
Objektiv (2.456 Kommentare)
am 28.05.2023 12:24

Bei Kurz hätten sie anders geurteilt

lädt ...
melden
DonMartin (7.510 Kommentare)
am 28.05.2023 12:44

Du urteilst.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.554 Kommentare)
am 28.05.2023 10:34

Natürlich wird sie sich mit diesen Figuren, die ihr taktisch, moralisch und intellektuell massiv unterlegen sind, damit meine ich Doskozil und seine Wühlmäuse, nicht näher beschäftigen. Die SPÖ ist ohne einen Babler an der Spitze so gut wie tot.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 28.05.2023 10:56

Den Babler braucht die SPÖ in der Bundesführung genau so wenig wie den ÖGB oder die AK.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.819 Kommentare)
am 28.05.2023 19:06

Die Meinung eines Sozi-Haters ist irrelevant.

lädt ...
melden
meisteral (11.948 Kommentare)
am 28.05.2023 11:04

Trotzdem ist die Reaktion eher aus der Kategorie armselig....

lädt ...
melden
rmach (15.363 Kommentare)
am 28.05.2023 11:27

Ist aber auch schon egal, oder?

Schlimm ist die Schneckenplage, die durch das feuchte Wetter extrem stark ist!

lädt ...
melden
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 28.05.2023 12:33

Mit Babler wird sie eine Teilorgabisation der KPÖ

lädt ...
melden
weinberg93 (16.411 Kommentare)
am 28.05.2023 13:37

So unnütz ist die KPÖ auch nicht!
Ich wünsche dieser Partei bei der nächsten NR-Wahl 3,9%.

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen