Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Parteitag entscheidet über SPÖ-Vorsitz

Von mis/apa, 23. Mai 2023, 16:49 Uhr
Hans Peter Doskozil Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

WIEN. Andreas Babler tritt nun am Parteitag gegen Hans Peter Doskozil an.

Die Entscheidung über den Parteivorsitz der SPÖ fällt auf einem außerordentlichen Parteitag. Versuche, doch noch eine Stichwahl unter den Mitgliedern durchzuführen, sind am Dienstagnachmittag vom Parteivorstand abgeblockt worden. Mit 25:22 wurde dieser von Andreas Babler und der Wiener Landespartei geäußerte Wunsch abgelehnt. 

Man habe eindeutig gesehen, „wo in der Partei die Gräben verlaufen“, sagt der Linzer Bürgermeister Klaus Luger. Bei der Abstimmung hätten mehr als zehn Mitglieder der anderen Bundesländer gefehlt. Es bleibt also beim Samstag, 3. Juni, als Termin für den entscheidenden Bundesparteitag. Der SP-Vorstand hat beide Kandidaten für die nun fixe Kampfabstimmung nominiert. In Linz finde „der letzte Akt der Vorsitzsuche statt“, ist Lindner überzeugt. Egal wer gewinne, „über den Sommer“ müsse die SPÖ „wieder schlagkräftig“ werden.

Doskozil optimistisch

Babler meinte nach der Sitzung, er hätte sich eine stärkere Einbindung der Mitglieder gewünscht. Seine Chancen geschmälert sieht er durch die Entscheidung am Parteitag jedoch nicht.

Doskozil will diese Entscheidung akzeptieren, so der Burgenländische Landeshauptmann nach der Sitzung. Dass es auf dem Parteitag zu einer "Kampfabstimmung" zwischen ihm und Babler komme, sei für ihn in Ordnung. Er zeigte sich optimistisch, dabei siegreich hervorzugehen und auch die nächste Nationalratswahl mit der SPÖ zu gewinnen. Der Sieger müsse die Partei jedenfalls wieder einen.

Video: Innenpolitik-Redakteur Lucian Mayringer über den bevorstehenden Parteitag

Wiener drängten auf Stichwahl

Abgestimmt wurde namentlich, also offen. Vor allem die Flächenbundesländer votierten dafür, den längst vorgegebenen Prozess mit Parteitag nach der Mitgliederbefragung einzuhalten. Die Vertreter Wiens und der Jugend sowie einzelne Bundesländer-Repräsentanten aus dem Lager der scheidenden Parteichefin Pamela Rendi-Wagner waren für eine Absage des Parteitags und eine Stichwahl der Basis.

Dem vorangegangen waren stundenlange zähe Sitzungen von Präsidium und Vorstand, in denen keine gemeinsame Vorgangsweise gefunden wurde. Überraschend hatten die Wiener nach dem Ausscheiden der von ihnen favorisierten Rendi-Wagner auf eine Stichwahl gedrängt, obwohl es just diese Landesgruppe war, die davor stets gegen solch ein Votum aufgetreten war.

Mehr zum Thema
Video
Innenpolitik

Rendi-Wagner zieht sich als SP-Chefin zurück

WIEN. Pamela Rendi-Wagner tritt nach ihrer Niederlage bei der Mitgliederbefragung nicht am SPÖ-Parteitag an.

Parteitag kommende Woche in Linz

Doskozil soll im Präsidium gar mit seinem Rückzug gedroht haben, weil er offenkundig die Partei nicht einen könne. Die Vertreter fast aller anderen Landesorganisationen überzeugten ihn jedoch, im Prozess zu bleiben. Doskozil hatte ja bei der Mitgliederbefragung knapp Platz eins vor Babler und Rendi-Wagner geholt.

Beim Parteitag Samstag kommender Woche in Linz hat der burgenländische Landeshauptmann auch mit dem Traiskirchener Bürgermeister als Gegenkandidaten die besseren Chancen, wiewohl er mit Gegenwind der delegiertenstarken Wiener und Gewerkschafter zu rechnen hat. Ein Mitglieder-Entscheid hätte Babler eher in die Hände gespielt. Dementsprechend verfolgten beide Kandidaten jeweils den Pfad, der ihnen erfolgversprechender erscheint.

Fix ist, dass Rendi-Wagner weder bei einer Stichwahl noch am Parteitag kandidieren wird. Sie hat dem Vorstand noch einmal die Beweggründe für ihren Abschied erläutert und wurde mit viel Beifall bedacht. In einzelnen Wortmeldungen wurde auch bedauert, dass ihr in den vergangenen Jahren nicht ausreichend Unterstützung zu Teil geworden war.

Mehr zum Thema
Video
Innenpolitik

Andreas Babler: "Ja, ich will Vorsitzender werden"

WIEN. Nach der Mitgliederbefragung über Parteivorsitz und Spitzenkandidatur gibt es einiges an Gesprächsbedarf für die Gremien der SPÖ und man tut ...

mehr aus Innenpolitik

AK-Wahlen in Ostregion bringen trotz Minus rote Erfolge

Muchitsch zu 41-Stunden-Woche: "Lohnraub per Gesetz"

Cofag-Ausschuss: Benkos Steuerschuld, Erinnerungslücken und Überraschendes

Bei Freispruch werden bis zu 60.000 Euro ersetzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

108  Kommentare
108  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.935 Kommentare)
am 24.05.2023 16:09

SPÖ SPÖ SPÖ so viel Werbung für eine absteigende Partei,
abgesehen manch eingefahrene Netzwerke sind unzerstörbar 😉

lädt ...
melden
antworten
porsche2013 (30 Kommentare)
am 24.05.2023 07:46

Es ist schade das sich eine (ehemals) staatstragende Partei von einem Babler, der nur machtgeil ist, und kein Sozialist (schauen wir mal was er gemacht hat als er BGM wurde, war er auch gleich Pressesprecher seiner selbst-mit einem Zusatzsalär von 3500,--) an der Nase herumführen lässt.. Herrn Balbler geht es nur um Macht und das die Partei noch linker wird. Warum geht er nicht zu den Kommunisten, dort würde er hin passen.
Und der Ludwig aus Wien ist der selbe, kann nichts, verhaut Steuergelder und ist eine komplett linke Bazille. Wenn Ludwig Eier hätte würde auch er zurücktreten, wie seine Pamela, die Klasse zeigte. Herrn Babler und Ludwig sind die Parteimitglieder völlig egal, sie wollen nur die Macht. GUTE Nacht SPÖ

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.170 Kommentare)
am 24.05.2023 06:13

"In Linz begjnnts!" - nur nicht für die SPÖ.

Schon bei der letzten Wahlwerbung in Linz - Designcenter, hat die SPÖ in der Person des Herrn Obergscheit Kern eine schlechte Figur gemacht. Bereits damals auf der Bühne kam es zu einer großen Packelei zwischen Strache und Kurz und der damalige Kanzler Kern saß wie ein kleiner Schulbub da und wartete ob ihn der Lehrer um seine Meinung frägt. Nach dieser Veranstaltung wusste ich, das wird wohl nichts werden.

Jetzt spukt er große Töne - doch nicht Rendi-Wagner hat die Wahl verloren, das hat dieser Herr wohl schon selber erledigt. Einfach nur Schall und Rauch!!

Die SPÖ tut gut daran wieder zu ihren Wurzeln zurückzukehren und nicht hochnäsig durch Österreich zu ziehen. Vielleicht hätte sich Rendi-Wagner bei der Wortwahl an Kreisky und Vranitzky orientieren sollen. Dann hätte man sie besser verstanden. Aber auch das war nicht ausschlaggebend. Die ewige hinterlistigen Handlungen des Herrn Burgenland ließ die Partei nicht zur Ruhe kommen.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.835 Kommentare)
am 23.05.2023 21:43

Die SPÖ hat nur ein einziges Problem:

S steht weder für S(ozial) noch S(ozialistisch) noch S(ozialdemokatisch) !!!!

Sie unterscheidet sich von den restlichen Bürgerblockparteien (ÖVP, FPÖ, GRÜNE, NEOS) in keinster Weise.

Derzeit werden die größte Bevölkerungsschicht, die Arbeitnehmer, von keiner einzigen Partei, außer den aufstrebenden Kommunisten, auch nur ansatzweise vertreten.

Der Wahlausgang ist völlig egal - die fehlende Paradigmen in Partei und Vorfeldorganisationen werden den Untergang unaufhaltsam bedeuten.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.244 Kommentare)
am 23.05.2023 20:31

Sehr geehrter Dosko!
Wenn Sie die Abstimmung in Linz gewinnen, jagen Sie bitte den Querulanten und links linken Migranten Freund Babler zum Mond und zurück!
Der Haberer ist wie der Kurz aus einem Holz geschnitzt wenn es um den Machtanspruch geht!
Ich hoffe der hat nix mehr zu melden nach dem Parteitag!!!

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 24.05.2023 07:52

Super Vorschlag, sofort nach der Wahl ist mit Säuberungsaktionen zu starten.

Da weiß man, welches Gedankengut die treibende Kraft ist und dass Demokratie nicht zählt, weil man andere Menschen und Meinungen nicht respektiert.

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.244 Kommentare)
am 23.05.2023 19:59

Die Art wie Doskozil die erste weibliche Chefin der Sozialdemokratie hinausgemobbt hat,
ist eine schallende Ohrfeige für alle Frauen, die jemals SPÖ unterstützt haben.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.100 Kommentare)
am 23.05.2023 20:29

Ihre Wiederholungen sind aber noch ärger, Frau SPÖ-Mitglied,

lädt ...
melden
antworten
Fafnir (388 Kommentare)
am 24.05.2023 07:42

Falsch, die kann einfach nix.

Wer die mehreren Schwächephasen der anderen Parteien der letzten Jahren nicht nutzen kann und trotzdem verliert ist Fehl am Platz. Die PÄM hätte spät. bei der letzten Wahl von selbst gehen müssen!

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 24.05.2023 07:53

Inwiefern spielt das Geschlecht eine Rolle?
Bitte um Erklärung.

lädt ...
melden
antworten
numquamretro (1.496 Kommentare)
am 23.05.2023 19:58

Frau Dr. PRW war einfach eine zu intelligente Frau für die Sozi, die brauchen einen Proletarier wie den Babler.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.100 Kommentare)
am 23.05.2023 20:34

Das ist das Problem der Intelligenz, wenn sie nach der Ausbildungsdauer gemessen wird. Was die Menschheit braucht ist aber Wissen und Vernunft.

lädt ...
melden
antworten
azways (5.835 Kommentare)
am 23.05.2023 21:45

Sie wissen aber schon, dass "Proletarier" Arbeiter bedeutet !

Was ist bitte an einem Arbeiter verwerflich ?

lädt ...
melden
antworten
edita (3.639 Kommentare)
am 24.05.2023 09:46

Oder einen „Schilfkickl“….

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 23.05.2023 18:34

Die SPÖ, ihre Funktionäre und die beauftragten Schreiberlinge im Forum zeigen wieder einmal das wahre Gesicht. Mit Sozialdemokratie hat das wirklich schon lange nichts mehr zu tun.

Fehlender Respekt vor anderen, persönliche Untergriffe, Unterstellungen, rüpelhafter Ton, für diesen Umgang darf man sich bei den mächtigen Gewerkschaftern bedanken.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:39

"beauftragten Schreiberlinge im Forum zeigen wieder einmal das wahre Gesicht"

Stimmt völlig, du schreibst als bezahlter Multinicker wie immer gegen die SPÖ, unabhängig davon wer was sagt. Hauptsache, die Gewerkschaften anschütten.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.294 Kommentare)
am 23.05.2023 17:56

(1) Frau Rendi-Wagner hätte spätestens auf dem Parteitag, auf dem ihr mehr als ein Viertel der Delegierten die Stimme verweigerte, den Delegierten den Bettel hinschmeissen sollen.
(2) Charmant fand ich heute früh, dass Doskozil von allen Parteimitgliedern Loyalität einforderte.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:01

Sie haben nichts kapiert.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:02

sry Irrläufer, gehört zu Donmartin.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 23.05.2023 18:30

Stimmt, JOSEFBROZ ist ein Irrläufer. 😂😂

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:41

Könnte auch Klettermaxe sein, kommt ja aus derselben orchestrierten Giftküche. grinsen

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 17:49

Zuerst: Kurz muss weg! --> erledigt
Dann: Päm muss weg! --> erledigt

Und nun: SPÖ muss weg? --> fast erledigt

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 17:52

Sodann geht es gegen die Rechten, gegen die Mafia, die Nazis.

lädt ...
melden
antworten
Nursogsogt (1.151 Kommentare)
am 23.05.2023 18:01

Josip Broz: Tun Sie uns allen einen Gefallen uns spielen Sie sich nicht als Hüter der Demokratie auf. Wer seinen Nickname nach dem ehemaligen kommunistischen Diktator von Jugoslawien auswählt ist auf dem Gebiet nicht glaubwürdig...

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:07

JosefBroz, meinetwegen Josef Broz, alles andere entspringt Ihren kognitiven Dissonanzen. Und die sind gewaltig, denn was hätte der mit Mafia oder Nazis zu tun gehabt, da lachen doch sogar die ÖVPler in der Zelle.

lädt ...
melden
antworten
Nursogsogt (1.151 Kommentare)
am 23.05.2023 18:14

War klar dass Sie es abstreiten. Nur noch ein Tip: Beruhigen Sie sich etwas sonst kriegen Sie einen Herzinfarkt bevor Sie aufgrund ihrer Beleidigungen und Gehässigkeiten gesperrt werden!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.294 Kommentare)
am 23.05.2023 17:52

Kurz hat sich letztlich selbst abgeschossen bzw wurde er von seiner Partei ins Abseits gestellt. Das sieht man an der im Sand verlaufenen Comeback-Tour, die Kurz durch die Bundesländer gestartet hatte (nachdem er als BK zur Seite getreten war).

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.735 Kommentare)
am 23.05.2023 18:07

Jap.😉

Und die Spaziergänger glauben es ist ihr eigener verdienst.🤣🤣🤣

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.171 Kommentare)
am 23.05.2023 17:28

Für den Parteitag könnte ich Knittelfeld empfehlen. Dort werden legendäre Geschichten geschrieben 😆

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 17:46

Die Urania Puppenbühne könnte aber auch passen.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 17:40

Man sieht, wie die SPÖ intern vom Hass gelenkt wird.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 17:43

Aber sie befinden sich in Freiheit. Die ÖVP atmet gesiebte Luft, wie bei mafiösen Gebilden durchaus üblich.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 24.05.2023 07:56

Die typischen Unterstellungen der SPÖ-Schreiberlinge.

Jetzt werden sie noch zusätzlich für/gegen Doskozil bzw. Babler schreiben und auch diese anpatzen müssen.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.852 Kommentare)
am 23.05.2023 17:20

Ist das nicht eine völlig normale Vorgehensweise, auch in der Wirtschaft?

Ein Gremium (hier die Mitglieder, bei Unternehmen oft Headhunter) schlägt ein paar Kandidaten vor und die Unternehmens- bzw. Parteispitze trifft die endgültige Auswahl.

Auch in der Politik ist eine Stichwahl zwischen den zwei Führenden völlig normal. Bevor sich die SPÖ noch eine mehrwöchige Wahlphase mit einer Stichwahl durch die Parteimitglieder antut, ist es besser, wenn der Parteitag entscheidet.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 17:43

Nein, in der Wirtschaft ist es komplett anders.

Da wird nicht demokratisch, sondern nach Beurteilung der definierten Anforderungen entschieden. Sowohl im Auswahlverfahren als auch im Gremium.

Wobei in der Politik das Gremium aus den Seilschaften der Kandidaten besteht. Eigentlich ein ungustiöser Etikettenschwindel, denn es geht nur um die Macht.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 17:51

In der sog. Wirtschaft geht es umsomehr um Macht. Da sind die Hälfte Verbrecher und Steuerhinterzieher, Lohndrücker usw. usf. Auf Deutsch Sozialschmarotzer.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.696 Kommentare)
am 23.05.2023 18:37

JOSEFBROZ will uns etwas über die "sog. Wirtschaft" erzählen. 😂😂

Wahrscheinlich meint er die städtischen Betriebe oder Vereine, welche von der Seilschaft des Bürgermeisters gelenkt werden und welche für alle Parteien Versorgungsposterl zur Verfügung stellen. Das hat aber mit "Wirtschaft" wenig zu tun, denn das ist der verlängerte Arm der Politik.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 18:47

Nein, ich meine die halbseidenen Unternehmer, die von ÖVP und FPÖ gedeckt werden, die angeblich "die Wirtschaft" repräsentieren, in Wahrheit jedoch die Allgemeinheit zugunsten ihrer Profite übervorteilen. Wirtschaft ist dagegen die Gesamtheit des wirtschaftlichen Lebens, umfasst daher auch die Konsumenten bis hin zum Obdachlosen.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.170 Kommentare)
am 23.05.2023 17:15

Nun haben wir den Salat!
Herr Doskozil will Parteivorsitzender werden obwohl er nicht mal 50 % plus 1 Stimme hat. Er will es werden und somit die ganze Partei in Geiselhaft nehmen. Wenn er das nicht wird, dann wird er uns seine Hinterfotzigkeit spüren lassen. Viele die sich von ihm blenden haben lassen, lernen nun sein wahres Gesicht kennen. Er will in Österreich wie im alten Rom mit Brot und Spiele führen. Wenn ihm etwas nicht passt, dann will er sich nicht einem offenen Diskurs stellen sondern sich wie bei Rendi-Wagner als Heckenschützer und Besserwisser betätigen. Das können hoffentlich die Besonnenen der Partei verhindern. Aber - von denen hat man leider noch nichts gehört. Eher etwas von den Speichelleckern, die sich einen guten Job erhoffen. Das Hirn scheint in der Parteiführung abhanden gekommen zu sein.

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.735 Kommentare)
am 23.05.2023 18:11

Jap.
Der Wolf im Schafspelz.

lädt ...
melden
antworten
angerba (1.572 Kommentare)
am 23.05.2023 17:13

Konsequent ist eine Stichwahl durch die Mitglieder. Alles andere ist unlogisch und löst keine Probleme!

lädt ...
melden
antworten
groma (1.054 Kommentare)
am 23.05.2023 17:17

Aber nur mit Mitgliedern, welche bereits vor dem ganzen Tohuwabohu dabei waren. Die ganzen neuen Mitglieder nach Bekanntgabe der Wahl waren doch ein Witz.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 17:45

Weil für die Zukunft entschieden werden soll, müsste beim Wahlrecht die Vergangenheit (also seit wann man Mitglied ist) unwesentlich sein.

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.171 Kommentare)
am 23.05.2023 17:10

Feinstes Popcorn Kino... Hoffentlich werden alles SPÖ Wähler von einer KPÖ+, falls sie bei den NR Wahlen antritt, aufgesaugt und die Bobo Partei implodiert

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.128 Kommentare)
am 23.05.2023 16:48

Was für ein Chaos!
Schön langsam reichts!
Schön langsam darf man sich wirklich fragen- wie wollen die eine Regierung beleben wenn sie mit sich selber nicht zurecht kommen?
Nein
SO wird das nichts mit Regierungsverantwortung, werte Genossen...
Das ist nur noch lächerliches Kaspertheater. 🤔

lädt ...
melden
antworten
freistaedter (273 Kommentare)
am 23.05.2023 16:40

Sie lernen's nicht, die Roten. Aber eine schöne Unterhaltung ist es allemal.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 23.05.2023 17:38

Die Nazis und die Mafia sind aber keine Alternativen zu eine Klärung der Fronten. Die Doskozil-Leute sollten kapiert haben, dass ihre Zeit abgelaufen ist und verschwinden.

lädt ...
melden
antworten
hulinz (401 Kommentare)
am 23.05.2023 16:32

Sehr gut, weiter so!

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.05.2023 16:25

Es geht bei diesem Kasperltheater ausschließlich darum, wer in der Bundes-SPÖ zukünftig Chef spielen und seine Seilschaften mit Jobs versorgen darf.

Um die Bürger oder deren Interessen geht es nämlich nicht.
Reine Selbstbeschäftigung einer Partei, die schon lange nicht mehr für die Bürger arbeitet.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.852 Kommentare)
am 23.05.2023 17:21

Und welche Partei arbeitet Ihrer Ansicht nach für die Bürger?

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen