Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Regierung schickt Cybersicherheitsgesetz in Begutachtung

Von nachrichten.at/apa, 03. April 2024, 13:07 Uhr
Cyberattacken: "Ab Freitag um 15 Uhr sind die Täter ungestört"
Österreich setzt damit die Europäische Cybersicherheitsrichtlinie NIS 2 um. Bild: Apa/Epa/Naupold

WIEN. Für mehr Cybersicherheit soll es künftig neue Vorgaben für Unternehmen ab 50 Mitarbeitern aus bestimmten Sektoren geben.

Ein entsprechendes Gesetz hat die Regierung am Mittwoch in Begutachtung geschickt, wie Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) nach dem Ministerrat ankündigte. Unternehmen der kritischen Infrastruktur sowie Einrichtungen des Bundes müssen demnach künftig bestimmte IT-Sicherheitsmaßnahmen vornehmen und Vorfälle in der IT-Sicherheit melden.

Damit sollen einheitliche Cybersicherheitsstandards geschaffen werden. Österreich setzt damit die Europäische Cybersicherheitsrichtlinie NIS 2 um. Ziel sei es die Netzsicherheit und Widerstandsfähigkeit von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu erhöhen sowie die Reaktionszeit auf Cyberangriffe zu verkürzen, sagte Karner im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

Zusätzlicher Aufwand

Für die betroffenen rund 3000 bis 4000 Unternehmen, Gebietskörperschaften und Vereine bedeuten die Vorgaben zusätzlichen Aufwand. Ziel des Innenministerium sei es daher, sie auf diesem Weg bestmöglichst vorzubereiten und zu unterstützen, betonte der Minister. Daher sei im Innenminister eine Servicestelle für Cybersicherheit eingerichtet worden. Im vergangenen Jahr wurde zudem ein Einbindungsprozess mit der Industriellenvereinigung, der Wirtschaftskammer sowie den Bundesländer gestartet.

Ziel sei es gewesen, keine überschießende Regelung (sogenanntes "Golden Plating") ins Gesetz zu schreiben, um die Vorgaben so praxistauglich wie möglich zu machen, sagte Karner. Die Begutachtungsphase für das Netz- und Informationssicherheitsgesetz dauert vier Wochen. Die Umsetzung der EU-Richtlinie muss bis Oktober 2024 erfolgen.

mehr aus Innenpolitik

Egisto Ott übergab womöglich sogar Handys mit "Staatsgeheimnissen"

U-Ausschuss: ÖVP will an Kickl dranbleiben

Kickl im U-Ausschuss: Rundumschläge und einige Erinnerungslücken

Wöginger: "Ich will nicht darüber diskutieren, ob ein Kreuz im Klassenzimmer hängen darf"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tim29tim (3.229 Kommentare)
am 04.04.2024 10:10

War nicht dieser Herr Ott die zentrale Figur bei Herbert Kickl‘s illegaler BVT Razzia?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen