Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Lehrerausbildung: Heuer wieder mehr Studienanfänger

Von nachrichten.at/apa, 03. November 2023, 11:18 Uhr
Lehrerin
(Symbolbild) Bild: colourbox.com

WIEN. Die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger im Lehramtsstudium steigt nach Rückgängen in den vergangenen Jahren wieder an.

Heuer haben insgesamt um 16,5 Prozent mehr eine solche Ausbildung an Universitäten bzw. Pädagogischen Hochschulen begonnen als im Vorjahr, so Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Freitag. Besonders hoch war der Zuwachs bei der Ausbildung für die Volksschule (35 Prozent), für die AHS/MS/BMHS betrug er elf Prozent.

Insgesamt begannen heuer 3.757 Personen eine Ausbildung zum Bachelor Sekundarstufe Allgemeinbildung, das sind um 370 mehr als 2022/23. Der Abschuss dieser achtsemestrigen Ausbildung befähigt zum Unterrichten an Allgemeinbildende höheren Schulen (AHS), Mittelschulen (MS) und Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS). Die Ausbildung zum ebenfalls achtsemestrigen Bachelorstudium für die Primarstufe (Volksschule) nahmen 2.175 Personen in Angriff, das sind um 560 mehr als im Vorjahr. Nur einen Zuwachs von zehn Personen auf 716 gab es dagegen bei den Studienanfängern beim Bachelor Sekundarstufe Berufsbildung für den Unterricht an einer Berufsbildendenden mittleren und höheren Schule (BMHS) bzw. Berufsschule (BS).

Video: Lehrerausbildung - wieder mehr Studienanfänger

Polaschek führt die Zuwächse unter anderem auf die von ihm gestartete Initiative "Klasse Job" zurück, in der neben der Anwerbung von Quereinsteigern auch Info-Kampagnen für das Lehramtsstudium gebündelt sind. Das Schulsystem sei der größte Personalrecruiter Österreichs - derzeit stehen mehr als 120.000 Lehrerinnen und Lehrer im Dienst. Allein in den kommenden fünf Jahren werden rund 20.000 Vollzeitstellen besetzt werden müssen.

900 neue Lehrer in Oberösterreich

Heuer wurden mehr als 7.800 neue Lehrkräfte (Köpfe) angestellt, die meisten davon in Wien mit rund 2.000. Auch in den Bundesländern Salzburg, Steiermark und Niederösterreich gab es mehr als 1.000 Neuanstellungen, in Oberösterreich rund 900. 653 Personen haben davon als Quereinsteiger begonnen - das sind Personen, die kein Lehramtsstudium abgeschlossen haben, dafür aber ein anderes facheinschlägigen Studium. Zusätzlich mussten sie ein Online-Assessment sowie ein persönliches Gespräch absolvieren. Neben dem Unterricht müssen sie nun außerdem einen Hochschullehrgang besuchen.

Nach wie vor nicht in trockenen Tüchern ist die von Polaschek angestrebte Reform der Lehrerausbildung. Das Bachelorstudium soll dafür von vier auf die bei anderen Studien üblichen drei Jahre verkürzt und bei den Lehrern der Sekundarstufe (Mittelschule, AHS, BMHS) die Gesamtdauer (inklusive Masterstudium) von sechs auf fünf Jahre reduziert werden, wie das bei Volksschullehrern schon jetzt der Fall ist. Der Master soll außerdem besser berufsbegleitend studierbar werden.

Dazu laufen nach wie vor Verhandlungen mit den Grünen - noch gibt es dazu keinen Begutachtungsentwurf. Ein Start im kommenden Studienjahr ist daher zumindest für die Sekundarstufe Allgemeinbildung nicht realistisch, meinte Polaschek. Dazu müssten nach einem Gesetzesbeschluss die beteiligten Unis und Pädagogischen Hochschulen (PH) noch ihre Studienpläne ändern. Für die Primarstufenausbildung an den PH könnte sich ein Start 2024/25 zumindest an einigen Einrichtungen noch ausgehen, meinte der Vorsitzende der PH-Rektorenkonferenz, Walter Vogel, der die Verkürzung des Bachelorstudiums unterstützt. Jedenfalls möglich sein wird ein Umstieg der Studierenden von der längeren auf die kürzere Bachelor-Ausbildung noch während des Studiums.

mehr aus Innenpolitik

Diskussion um Waffenverbotszonen für Asylheime

EU-Wahl: Grüne schicken Umweltaktivistin Lena Schilling nach Brüssel

Kurz-Prozess: Schuldspruch für Ex-Kanzler wegen Falschaussage

Falschaussage-Prozess: Bedingte Haftstrafe für Ex-Kanzler Sebastian Kurz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
caber (1.949 Kommentare)
am 03.11.2023 16:04

Da laufen wieder Tausende in ihr Unglück.

lädt ...
melden
antworten
Perspektivenwechsel (453 Kommentare)
am 03.11.2023 15:37

Interessant ist auch, dass es an der Pädagogischen Hochschule momentan brodelt und viele Veranstaltungen und Fortbildungen aufgrund von plötzlichen Sparmaßnahmen in den letzten Wochen abgesagt wurden. Eine Verschwendung von zeitlichen Ressourcen von Lehrgangsleitern und Vortragenden. Man fragt sich, ob die PH nicht wirtschaften kann oder ob das Bundesministerium hinter den Kürzungen im Bildungsbereich steht?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.630 Kommentare)
am 03.11.2023 11:48

mal abwarten wenn sie das Handtuch schmeißen vor den Helikopter Eltern
mit ihren verzogenen Kids und der aufgebürdeten Bürokratie 😄

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen