Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kurz: Anruf von Netanyahu hat mich wach gerüttelt

Von nachrichten.at/apa, 20. März 2020, 21:38 Uhr
Sebastian Kurz

WIEN. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat im Video-Interview mit der deutschen Boulevard-Zeitung "Bild" zur Corona-Krise am Freitag geschildert, ein Anruf des israelischen Premiers Benjamin Netanyahu habe ihn wach gerüttelt.

Netanyahu habe ihm gesagt:" Ihr unterschätzt das in Europa, wacht auf und tut etwas". Auch nach Gesprächen mit asiatischen Regierungschefs sei ihm dies klar geworden, so Kurz.

Vergangene Woche habe man in Österreich "ganz gravierende Maßnahmen beschlossen", nämlich die Schließung von Schulen, Restaurants und Geschäften sowie Ausgangsbeschränkungen, sagte Kurz. Zehn Tage nach den ersten Beschlüssen sehe man, dass diese Maßnahmen Wirkung zeigten und sich die Ansteckungskurve abflachen werde. Das sei wichtig, um eine Situation wie in Italien und einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Er sei der Bevölkerung sehr dankbar, die sich an die Maßnahmen halte, so Kurz. Es sei ganz klar definiert, aus welchen Gründen man das Haus verlassen dürfe, um arbeiten zu gehen, zum einkaufen oder um sich die Füße zu vertreten, aber nur alleine oder mit den Menschen mit denen man zusammen wohne. Das werde zu 90 bis 95 Prozent eingehalten, wo dies nicht geschehe, werde gestraft. "Österreich steht in diesen Tagen sehr zusammen", zeigte sich der Bundeskanzler erfreut.

Die Maßnahmen seien bis zum Ostermontag, dem 13. April, beschlossen worden. Das sei eine lange Zeit, aber "wir sind ein Nachbarland Italiens und sehen, wie es ist, wenn das Gesundheitssystem zusammenbricht" und "Menschen sterben, weil sie nicht versorgt werden können". Doch die Menschen in Österreich blieben zu Hause und das mache ihn unglaublich stolz "in so schweren Tagen und Stunden", sagte Kurz.

In den Griff bekommen werde man den Coronavirus erst, wenn es eine Impfung oder Medikamente gebe, betonte der Bundeskanzler. Man gehe davon aus, diesen extremen Zustand bis Ostern einhalten zu müssen und erst dann das System schrittweise und behutsam wieder hoch fahren zu können. Eine fixe Prognose könne er aber nicht abgehen. Eines sei aber klar, je schneller man handle, desto besser sei es, daher "sind wir entschlossen in unserem Land nicht nur konsequente Maßnahmen zu setzen und keine Zeit zu verlieren".

Auf die Frage, ob in Tirol Fehler wegen der Abreise von Urlaubern aus dem Corona-Hotspot Ischgl gemacht worden seien, meinte Kurz, dass "alle aufgrund von Fakten und aufgrund der Empfehlung von Gesundheitsbehörden" agieren würden. Dennoch sei es aber "notwendig jede Entscheidung zu analysieren", um zu schauen, was man besser machen könne. Das werde sicher auch in Tirol gemacht.

mehr aus Innenpolitik

SPÖ-FPÖ-Ausschuss: Ende ohne Ideenschmiede-Gründer

Kostenersatz bei Freisprüchen fix, Beschluss vor Sommer

Benko im U-Ausschuss: Finale mit "bescheidenem" Signa-Gründer

Schieder an Voglauer: Beim nächsten Mal rechtliche Folgen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

159  Kommentare
159  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
pepiboeck (3.210 Kommentare)
am 26.03.2020 22:21

Netanjahu der mit seiner Siedlungspolitik ständig, täglich die 4.Genfer Konvention 1949 und auch die Sicherheitsratsresolution von 2016 verletzt ist ein Verbrecher im Sinne des Internationalen Strafgerichtshofes, und ich frage mich was der ständige Israelfahrer Kurz sich denkt , wenn er mit solchen Leuten einen derartig freundschaftlichen Umgang pflegt.

lädt ...
melden
antworten
essbesteck (6.034 Kommentare)
am 24.03.2020 09:12

Mich haben die Bilder in China wachgerüttelt im Jänner. Hab die Vorräte sofort aufgefüllt, Anfang Februar hab alle meine Programme, Reisen gekündigt, wurde teilweise als nicht normal tickende betrachtet, aber es war mir Wurscht.
Schön für Österreich, dass sowas von Netanyahu gibt.

Fendrich, singe!

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 22.03.2020 19:07

Ein richtiger deutscher Kanzler haelt sich einen deutschen Schaeferhund Blondie.
Ein richtiger oesterreicher Kanzler haelt sich einen juedischen Weckdienst.

lädt ...
melden
antworten
organic (630 Kommentare)
am 22.03.2020 15:19

... und wer rüttelt die OÖ LR wach!!!!
Da wird überhaupt nichts getan-ja eben ÖVP-FPÖ!!! Der LH ist schon äußerst besorgt, weil jedes 2. Wort das er von sich gibt nicht mehr WIRTSCHAFT ist!! Wo bleibt die Quarantäne für Linz, LL, Perg, UU, bitte!!
Eigentlich ein Armutszeugnis, die vielen Infektionen in OÖ, vergleichbar zu Wien!!!

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 22.03.2020 14:36

Ein richtiger deutscher Kanzler haelt sich einen deutschen Schaeferhund Blondie.
Ein richtiger oesterreicher Kanzler haelt sich einen juedischen Weckdienst.

lädt ...
melden
antworten
Quecksilberstein (42 Kommentare)
am 22.03.2020 10:38

Na Judengott sei Dank dass Herr N. mit BK Kurz Tacheles geredet hat, er wäre sonst sicherlich nicht darauf gekommen was zu tun ist. Oder handelt es sich vielleicht gar um ein Fake der "Bild" Zeitung?

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.173 Kommentare)
am 22.03.2020 10:12

wach gerüttelt......damit gibt er zu, dass er bis dahin geschlafen oder höchstens gemeinsam mit Rudi nur beobachtet hat...

lädt ...
melden
antworten
hproi (17 Kommentare)
am 22.03.2020 09:03

Wenn du solche Berater hast brauchst du keine Feinde mehr.

lädt ...
melden
antworten
0x00 (2.063 Kommentare)
am 22.03.2020 01:20

Seien wir dankbar, dass unser Land von engagierten Politikern gelenkt wird. Manch anderen hätte Netanyahu womöglich gar nicht angerufen. Dazu bedarf es schon professionelles Networking und das beherrscht Kurz ausgesprochen gut.
Weiters muss man auch die Informationen verwerten und handeln. Nicht auszudenken wenn noch immer die Bierlein im Kanzleramt säße. Sie wollte ja nur verwalten. Darauf gönne ich mir jetzt ein Bierlein, ein grausliges Corona

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:38

Ihrer Einschätzung nach müssten Sie bei Bierlein ein belgisches "Mort subite" trinken, war wenn ich mich recht erinnere leicht rosa.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.478 Kommentare)
am 22.03.2020 09:05

Als Übergangsregierung war es ihr Job nur zu verwalten. Nicht mehr und nicht weniger.

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 22.03.2020 12:53

" Manch anderen hätte Netanyahu womöglich gar nicht angerufen"
Vermutlich hat sich Netanyahu vom lauten Schnarchen gestoert gefuehlt.

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 22.03.2020 00:24

Jetzt ist es offiziell.
KURZ hat bis jetzt nur geschlafen.
Gott sei Dank hat ihn Netanyahu angerufen und wach gerüttelt.
Was waere eine Regierung in so einem Zustand ohne ihre Staatsdiener?

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:43

Stehe Kurz eher neutral gegenüber und hätte mir schon mehr Geschwindigkeit gewünscht.

Aber ich kann nichts Falsches daran finden, wenn ein Politiker sagt, er sei von Kollegen gewarnt worden und habe entsprechend reagiert.

Jedenfalls besser als das Agieren auf geheiß der Tante aus Germany, das wir bisher hatten.

Und außerdem musste Kurz ja auch noch den Herrn Gesundheits-, Pflege-, Konsumentenschutz- und Sozialminister mitnehmen beim Reagieren.

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 22.03.2020 12:58

Da ist ja scheinbar die ganze Regierungsarbeit abhaengig vom juedischem Weckdienst.

lädt ...
melden
antworten
organic (630 Kommentare)
am 22.03.2020 15:10

... von wem wäre die FPÖ-Bumsti , Kicks-Hartinger Klein wachgerüttelt worden? Salvini?ORBAN? LePen ? Freunderl der AfD?
Das ist ein Quiz!!!

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.132 Kommentare)
am 21.03.2020 19:04

Was haben die beiden sonst noch besprochen?

lädt ...
melden
antworten
gscheidle (4.104 Kommentare)
am 21.03.2020 18:56

Mich wundert es nicht mehr wenn der Österreicher als ewiger Raunzer hingestellt wird.
Euch passt doch überhaupt nichts, unzufriedene Bagage.
Dass unausrottbarer Hass Neid und Gewalt weltweit mehr Opfer fordert als dieses Virus sollte vielleicht auch einmal in eure Gehirne.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.280 Kommentare)
am 21.03.2020 18:20

Es war eine gute Tat von Bibi, dem Kurz die Augen zu öffnen. Aber es spricht nicht für den Kurzen, dass es dazu eines Telefonats von N. bedurft hat.

lädt ...
melden
antworten
Elenakaya (2.853 Kommentare)
am 21.03.2020 18:18

Er ist nun einmal nur eine Sprechpuppe.

Ohne Input von echten Politikern rührt sich da nichts.

Leider haben die Nachbarländer geglaubt, dass er die Situation in Österreich im Griff hat. Sie hätten ihn früher darauf hinweisen müssen, dass auch Österreich etwas unternehmen muss.

Alleine die Tatsache, dass Österreich international schon als Krisen- bzw. Infektionsherd bezeichnet und Reisewarnungen erlassen wurden hat noch nicht dazu geführt, dass die österr. Regierung aus dem Tiefschlaf erwacht.

Es hat erst einen Anruf aus Israel gebraucht.

Das ist jetzt aber wirklich kein Ruhmesblatt für Österreich.

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:45

Meinen Sie da Nachbarländer wie D, I und CH, wo das Virus ziemlich freie Hand hat?

lädt ...
melden
antworten
zakamenem (1.021 Kommentare)
am 21.03.2020 17:35

Sicher hat er das nicht gesagt, dass ihn der
Anruf von Netanyahu wachgerüttelt hat.
Das würde er nie sagen-auch wenn es stimmt.

lädt ...
melden
antworten
peas (4.501 Kommentare)
am 21.03.2020 17:17

Damit will er uns sagen, dass er ganz toll vernetzt ist. Weil um die med. Expertise des Israeli wird es ihm nicht gegangen sein. Ein ganz kräftiger Schauspieler. Besser wäre gewesen man hätte die Grenzen früher zugemacht, ordentliche Schutzausrüstung vorgehalten, wirts. Interessen aus Tirol zurückgestellt, dann müssten wir ggf. die Maßnahmen in diesem Ausmaß nicht auspacken. Aber keine Sorge es gibt eh eine zweite Chance im Herbst.

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:49

Ja und nein. Früher wär sicher wesentlich besser gewesen. Aber trotzdem dürften wir im Vergleich nicht so schlecht unterwegs sein. Allerdings habe ich mir dabei noch nicht genau angeschaut, ob das vielleicht nur daran liegt, dass es uns später als die anderen erwischt hat oder daran, dass andere mehr testen.

Was Todesfälle anlangt, sind wir bisher jedenfalls, auch wenn jeder einer zuviel ist, glücklich dran.

lädt ...
melden
antworten
gscheidle (4.104 Kommentare)
am 21.03.2020 14:28

Ich weiß nicht warum sich so viele künstlich aufregen weil Kurz Ratschläge annimmt. Darf er jetztauch keine Expertisen einfließen lassen?
Würde er das nicht tun was würde die Meute dann erst aufführen?
Wie seid ihr Genies zu eurem ungeheuren Wissen gekommen?
Über die Muttermilch oder vielleicht doch durch Nachahmung, Lernen und auch durch Ratschläge?

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.854 Kommentare)
am 21.03.2020 15:07

Schade, dass der Israeli nicht auch bei ein paar anderen angerufen hat. Aber vllt. hat er das ja getan, aber die haben die Warnungen nicht ernst genommen (...dabei hat man in China sehen können wie es da zugeht.....)

lädt ...
melden
antworten
organic (630 Kommentare)
am 22.03.2020 15:35

... Hat Netanyahu seinen Freund Donald im WH nicht angerufen???
Seid froh das ihr alle hier seid, ... und nicht die Shit-Show , die in anderen Ländern, z.B. wie in den USA mitmachen müsst.

lädt ...
melden
antworten
haliblau (3.764 Kommentare)
am 21.03.2020 15:56

Gscheidle, mach dir nicht ins Hemd, und sieh es ein. Er/sie(die Regierung hat geschlafen. Gewaltig. Lässt sich alles nachvollziehen. 😷😷😷

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.854 Kommentare)
am 21.03.2020 16:15

Berlin schläft jetzt noch!!

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:53

Seit Muddi auf Uppers mit Zittern reagiert, sind halt dort nur noch die Downers angesagt. Der Hosenanzug ist zum Pyjama geworden.

lädt ...
melden
antworten
gragru (538 Kommentare)
am 21.03.2020 16:35

gehts nu dummer?

lädt ...
melden
antworten
peas (4.501 Kommentare)
am 21.03.2020 17:18

@gragru

Ja es geht dümmer, Sie beweisen es gerade.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.03.2020 17:09

Natürlich darf, soll, muß Kurz jede Art von hilfreichen Ratschlägen annehmen.

Es zeigt halt nur, wie bloßfüßig die Regierung u. unsere zuständigen Behörden
bis zum Wachrütteln durch Netanyahu unterwegs gewesen ist.

Nicht einmal die Reisewarnungen ausländischer Staaten
und der einheimischen Experten für Tirol, Ischgl, Flachau, etc.
haben die dortigen Schlafmützen zum Handeln veranlaßt.

Volle Schisaison, ein Ärztekongress, eine Weltmeisterschaft,
die Welser Messe und einige andere no Goes
haben ein Land wie Oberösterreich nach Tirol
unter den Minderleistern wie Platter & Co.
an die Spitze der Infektionskranken gebracht.

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.854 Kommentare)
am 21.03.2020 14:23

"Ganz gravierende Massnahmen"
Im Verhältnis zu den meisten anderen europäischen Nachbarländern mögen sie gravierend sein, im Vergleich zu China sind sie das nicht. Auch S-Korea und Japan gehen da ganz anders vor.
Unsere Aktionen bewirken nur eine langsamere Infektionsrate, damit wir das Ganze im Wesentlichen über mehrere Monate verschleppt und die Spitzenbelastung für Krankenhäuser wird geringer sein, somit weniger Tote.

Ganz typisch ist auch wieder, dass die Israelis Gefahren ganz anders einschätzen (viel realistischer als wir das machen).

lädt ...
melden
antworten
peas (4.501 Kommentare)
am 21.03.2020 17:23

Volle Zustimmung. Wobei ganz und gar nicht gesagt ist, dass corona besiegt sein wird und wenn es reicht nicht, wenn ein potenzieller Impfstoff verfügbar ist. Er muss für alle nutzbar sein und das ist ein Unterschied. Wenn er gar nicht da ist und die Chancen sind ja eher gering, dann ist im Herbst schicht im Schacht. Machen wir dann noch einmal 4 Wochen Pause? Wirts. sind wir dann so fertig als hätten wir eine Ebola Pandemie gehabt. Das muss man auch sagen.

lädt ...
melden
antworten
organic (630 Kommentare)
am 22.03.2020 15:23

.. Menschen in verschieden Ländern z.B. China, S-Korea, Japan, Israel sind eben disziplinierter und befolgen Anweisungen der Autoritäten!!

lädt ...
melden
antworten
scharfer (5.103 Kommentare)
am 21.03.2020 13:58

in griechenland, türkei, jordanien sind riesige flüchtlingslager, wo 10tausende migranten unter fürchterlichen verhältnissen auf engstem raum zusammenleben müssen. man hört nichts, daß es den koronavirus gibt.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 21.03.2020 14:13

Wennst schon deinen Senf dazugibst:

Was ist dein Vorschlag? Holen wir uns ein paar tausend damit es uns auch bald so geht wie in der Lombardei?
Damit bei uns auch das Bundesheer nächtens die Leichen wegfahren muss?

Wos is mit dir?

lädt ...
melden
antworten
scharfer (5.103 Kommentare)
am 21.03.2020 15:09

kannst mir die frage auch nicht beantworten, n ur dumm schreiben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.03.2020 15:32

Ist Ihnen schon aufgefallen, wir haben andere Sorgen!

lädt ...
melden
antworten
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 21.03.2020 16:35

Es dürfen halt keine Tiroler "Gutmenschen" in die Lager kommen und helfen!

lädt ...
melden
antworten
peas (4.501 Kommentare)
am 21.03.2020 17:26

Ja dann ist es ja eh gut, dann haben sie den Virus nicht. Ich würde ihnen raten wieder heimzukehren, mir gehen sie überhaupt nicht ab, ganz um Gegenteil. Aber gehen sie mit gutem Beispiel voran und nehmen auf eigene Kosten ein paar Jungs auf und reden uns vielleicht kein deppert und schlechtes Gewissen ein. Sie haben SORGEN?!

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 22.03.2020 02:57

Sie können hier helfen oder dort. Wenn Sie hier helfen, sind Sie Team Österreich, wenn Sie dort helfen, Aktivist.

lädt ...
melden
antworten
sprachlos (1.805 Kommentare)
am 21.03.2020 13:54

Spannend wirds erst wenn Muti Merkel anruft.

lädt ...
melden
antworten
stemart (695 Kommentare)
am 21.03.2020 15:07

Warum soll Ornella Muti Merkel anrufen?

lädt ...
melden
antworten
haliblau (3.764 Kommentare)
am 21.03.2020 15:57

👍 👍 👍 👍 👍

lädt ...
melden
antworten
herst (12.773 Kommentare)
am 21.03.2020 16:19

Dass sie Mutti Merkel erzählt, wie der Opernballabend mit Ritschi Lugner war...

lädt ...
melden
antworten
sprachlos (1.805 Kommentare)
am 21.03.2020 16:22

Möchte sich einen Hosenanzug ausborgen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.03.2020 17:12

Was macht Merkel mit den alten Hosenanzügen ?

Sie trägt sie.

lädt ...
melden
antworten
Freischuetz (3.154 Kommentare)
am 21.03.2020 13:47

Ich frage mich schon, warum es gerade der Anruf "King Bibis" war, der BK Kurz wach rüttelte. Es wäre mir nicht bewusst, dass Netanjahu und Kurz so enge Freunde sind.
Vielmehr wird es wohl so sein, dass auch Kurz weiß, dass Bibi durch den Mossad mehr weiß als andere wissen. Netnajahu wird zuvor Trump verständigt haben, dann alle andere Regierungschefs. Sehen wir von kruden Verschwörungstheorien > sinistre weltumspannende Verbrecherorganisation SPECTRE als Züchter und Freisetzter < ab, wird Israel in der Virusanalyse wohl am weitesten vorne liegen: Mit Hilfe von vielen US$ kommt in Kürze ein Medikament und Impstoff aus israelischen Labors auf den Markt. Österreich als Freund Israels erhält "first samples".

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen