Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Missbrauchsfälle frühzeitig erkennen: Neue Anlaufstellen für Kinder geplant

Von nachrichten.at/apa, 21. Februar 2024, 12:44 Uhr
Susanne Raab
Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) Bild: (APA/EVA MANHART)

WIEN. Kinderschutzkonzepte müssen dort eingesetzt werden, wo mit Kindern gearbeitet wird.

Das erklärten Familienministerin Susanne Raab und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (beide ÖVP) am Mittwoch im Bundeskanzleramt unmittelbar vor einem Kinderschutzgipfel. Dort diskutieren sie mit NGOs aus dem ehrenamtlichen Bereich wie die Maßnahmen zum Kinderschutz in der Praxis umgesetzt werden können.

Um den Kinderschutz zu fördern, wurden das Budget um mehr als die Hälfte aufgestockt. Insgesamt stehen 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Finanziell unterstützt werden sollen damit insbesondere auch der Ausbau von Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche sowie Organisationen aus dem Gewalt- oder Opferschutzbereich.

 Prävention und Opferschutz im Fokus

Nach dem Kinderschutzpaket letztes Jahr mit deutlich härteren Strafen für die Täter, werde der Fokus damit auch auf die Säulen Prävention und Opferschutz gelegt.

Raab und Plakolm verwiesen in diesem Zusammenhang auch auf die am Dienstag angekündigte Verordnung zu verpflichtenden Kinderschutzkonzepten an Schulen. Wenn Kinder im privaten Bereich missbraucht werden, seien oft Sportlehrer oder Trainer die ersten, die Anzeichen erkennen würden. "Das ist ein Sensorium, das wir nutzen wollen, um Kinder zu schützen", erklärte Raab.

Daher setze man sich mit auch mit jenen Organisationen auseinander, "die tagtäglich mit Kindern arbeiten", so Plakolm. Der Kinderschutz sei ein politisches Anliegen. Vier von fünf Kindern würden im privaten Bereich missbraucht. Es sei daher wichtig, ehrenamtlich Tätigen mitzugeben, wie sie Anzeichen bemerken und im Verdachtsfall handeln.

"Zentraler Baustein im Kampf gegen Kindesmissbrauch"

Bereits in Ausarbeitung ist eine eigene Kinderschutz-Fachstelle gegen sexuelle Gewalt in der digitalen Welt. "Aus meiner Sicht müssen wir die Präventionsmaßnahmen zum Schutz unserer Kinder im selben Tempo weiter ausbauen, wie bisher, gerade im Onlinebereich", betonte Plakolm bereits am Dienstag. Kindesmissbrauch finde nicht nur in der analogen Welt statt, sondern immer öfter in den sozialen Medien und über Messenger-Dienste.

"Das neue Projekt von saferinternet.at gegen sexuelle Gewalt in der digitalen Welt wird hier ein ganz zentraler Baustein im Kampf gegen Kindesmissbrauch werden."

Beim Gipfel werden die Österreichischen Kinderschutzzentren und der Verein ECPAT den Fortschritt im Aufbau der "Qualitätssicherungsstelle Kinderschutz" präsentieren. Die unabhängige "Qualitätssicherungsstelle Kinderschutz" wird für die Beratung, Verleihung und Rezertifizierung von Kinderschutzkonzepten zuständig sein. Vereine und Organisationen können zukünftig bei dieser Stelle ihre Kinderschutzkonzepte überprüfen und zertifizieren lassen. "Das soll vor allem auch für Eltern ein Qualitätsmerkmal werden und für Vereine und Organisationen ein sichtbares Zeichen, dass sie sich mit Kinderschutz und Prävention besonders gut auseinandergesetzt haben", meinte Plakolm.

mehr aus Innenpolitik

Herbert Kickl – talentierter Nichtskönner mit unfertiger Persönlichkeit

Zahl der Studienanfänger ohne klassische Matura stagniert

Grüne laden Gusenbauer in Cofag-Ausschuss

Tursky ruft zur Wahl seines Ex-Parteikonkurrenten Anzengruber rauf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
santabag (5.894 Kommentare)
am 21.02.2024 17:15

Wenn sich diese fleißlose Ministerin für den Kinderschutz genauso intensiv einsetzt, wie für den Schutz von Frauen gegen Gewalt, na dann servas ...!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen