Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kein Lockdown, aber Fünf-Stufen-Plan für Salzburg

Von nachrichten.at/apa, 16. November 2021, 16:10 Uhr
 Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP)  Bild: (APA/FRANZ NEUMAYR)

SALZBURG. Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) will für sein Bundesland einen Lockdown vermeiden, "so lange es möglich ist".

Er legte am Dienstagnachmittag einen fünfstufigen Aktionsplan vor. Dieser sieht zuerst eine Steigerung der Impfquote vor. Er hoffe, dass die Pandemie durch die gesetzten Maßnahmen einen "Knick" erfahre und dies zu einer Entlastung der Spitäler führen werde. Ergebnisse werde man aber wohl erst in zwei bis vier Wochen sehen. Details dazu im Video:

"Wir können nach wie vor alle Notfallpatienten versorgen", erklärte auch Primaria Uta Hoppe von den Salzburger Landeskliniken (SALK) zur Lage in den Spitälern bei der gemeinsamen Pressekonferenz. "Es werden derzeit auch noch elektive Eingriffe durchgeführt - in unterschiedlichen Bereichen aber in unterschiedlichem Maße." Es wurden und würden zwar Eingriffe zurückgenommen oder verschoben. "Ich bin im Augenblick aber davon überzeugt, dass dadurch Patienten nicht zu Schaden kommen."

Mehr zum Thema
Intensivstation Video
Chronik

Salzburger Landeskliniken stellten Triageteam zusammen

SALZBURG. Die Geschäftsführung der Salzburger Landeskliniken (SALK) hat sich nun mit einem dramatischen Hilferuf an das Land Salzburg als ...

Die Triagierungskommission habe man eingerichtet, weil dies vorausschauend sinnvoll erschien. "Wir hoffen, dass es nicht dazu kommen wird, jemandem eine Therapie vorenthalten zu müssen. Das sind aber noch viele Puffer dazwischen", sagte Hoppe. Man baue jedoch ein System auf, um im potenziellen Fall überlegt handeln zu können.

SALK-Geschäftsführer Paul Sungler betonte heute, die "Überlastungsanzeige" an das Land abgeben zu haben, um entsprechende Unterstützung zu bekommen. Derzeit würden 99 Covid-Patienten auf der Normalstation liegen - bei einer Möglichkeit für 164 Covid-Betten in der höchsten Stufe. "Erst dann wissen oder können wir nicht mehr weiter." Im Intensivbereich seien heute 31 von 51 Betten belegt gewesen.

Auffrischung schon nach vier Monaten

Um eine weitere Zuspitzung der Lage in den Spitälern zu verhindern, stellte Haslauer heute einen fünfstufigen Aktionsplan vor. Erstens soll die Auffrischungsimpfung generell für alle Impfstoffe bereits ab dem 4. Monat nach der Zweitimpfung durchgeführt werden. Das Rote Kreuz werde dazu mit kommender Woche beginnen, Leute aktiv zu kontaktieren und Termine zu vergeben. Zweitens soll der Impfbereitschaft auch Ungeimpfter mit einer breiten Werbe- und Marketing-Kampagne gefördert werden.

Transferstation wird aufgebaut

Drittens wird für die Entlastung der Spitalbetten etwa eine "Transferstation" am Gelände der Christian-Doppler-Klinik aufgebaut. Sie dient als Quartier für positive stationäre Patienten, die weder Versorgung und Betreuung brauchen, die aber noch so infektiös sind, dass sie nicht zurück in Seniorenheim oder nach Hause verlegt werden können. Für den gleichen Zweck soll eine weitere Reha-Klinik in Salzburg akquiriert werden. Und in Abstimmung mit der Ärztekammer soll die Behandlung von Covid-Patienten auch dezentral durchgeführt werden - das heißt, Ordinationen sollen verstärkt eingebunden werden - auch wenn das mit hohem Schutzaufwand verbunden ist.

Laborkapazitäten sollen ausgebaut werden

Viertens will Haslauer die Laborkapazitäten nach dem Test-Chaos der vergangenen Wochen ausbauen. "Die Dauer der Auswertung macht uns Probleme", sagte der Landeshauptmann. Derzeit würden etwa 15 bis 20 Prozent der Tests bei "Salzburg gurgelt" nicht binnen 24 Stunden ausgewertet. Und fünftens soll das Contact Tracing um 50 Mitarbeiter aufgestockt werden. "Ziel ist es, Indexpersonen und Haushaltsangehörige rasch zu kontaktieren - und wenn dann noch Luft bleibt, die Kontakte darüber hinaus nachzuverfolgen." Nachsatz: "Das geht derzeit fast nicht."

mehr aus Innenpolitik

Früherer VfGH-Präsident Adamovich 91-jährig verstorben

Digitalisierungspaket soll Zettelwirtschaft an Schulen verringern

Nach EU-Wahl: Verfahren gegen Schilling eingestellt

Landbauer und der "Wind of Change" in Niederösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
SePatzian (1.959 Kommentare)
am 17.11.2021 08:27

Klassismus mit Ansprüchen aus dem 19.Jahrhundert hätte gerade in einer Pandemie wie dieser in der Politik nichts verloren.

Noch weniger Denkschablonen der Art "Der Pöbel habe zu funktionieren und die "Übersehenen" dieser Politik sollen sich ja nicht anmaßen durch Undankbarkeit der Art aufzufallen nicht mehr nach altem Stil nützlich sein zu wollen.

LH Haslauer hat einfach offen gelegt warum nicht nur Salzburg sondern ganz Österreich in einer vermeidbar-leidvollen Situation steckt.

Während er im türkis-trumpistischen Corona-Wohlfühlmodus "Klatscht mit, aber denkt nicht mit" verharren wollte und es zweckmäßig fand dies durch Verhöhnung der Wissenschaft zu untermauern, besprachen die Salzburger Landeskliniken im Hintergrund mit Experten längst die Details unvermeidlich werdender Triage.

Bin mir aber sicher Haslauer wußte natürlich nix davon.

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 16.11.2021 18:59

" Die Triagierungskommission habe man eingerichtet, weil dies vorausschauend sinnvoll erschien".

Haslauer verarscht di Bürger offen nachdem er voll versagte

lädt ...
melden
antworten
canonpixma (376 Kommentare)
am 16.11.2021 16:57

der nixkönner von salzburg ein wahrer freund stelzers .

lädt ...
melden
antworten
azways (5.892 Kommentare)
am 16.11.2021 16:51

Das Bild zu diesem Artikel sagt mehr als 1000 Worte.

Was erwartet ihr von so einem Mann ?

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.575 Kommentare)
am 16.11.2021 16:37

Haslauer will also, dass das Sterben sich mindestens so wie jetzt steigernd weitergeht. Denn erstens lassen sich nicht genug Leute neu impfen, und zweitens selbst wenn, wirkt das erst in einigen Wochen.

Somit muss er sich die Frage stellen lassen, ob er bei der dann offenbar notwendigen (Tötungs-)Triage selbst von Krankenbett zu Krankenbett geht und die Leute erschießt oder erwürgt, totspritzt oder schlicht nicht mehr wie geboten versorgt - oder ob er feig genug ist, und Ärzte ins Töten drängt.

Es stellt sich dann auch die Frage, welcher Charakter sich hinter der bieder-langweiligen Buchhalter-Maske mit den Rundbrillen verbirgt...

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 16.11.2021 16:30

ÖVP = VERANTWORTUNGSLOS

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen