Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Jeder Zweite hält Regierungsmitglieder für korruptionsanfällig

Von nachrichten.at/apa, 02. Februar 2023, 10:33 Uhr
"Das war mehr eine Sekte als eine politische Organisation"
Michael Ikrath, Proponent des Antikorruptions-Volksbegehrens Bild: Cityfoto

WIEN. Ein großer Teil der Bevölkerung hält die Politik für korruptionsanfällig, gleichzeitig sind Maßnahmen zur Bekämpfung der Korruption nur wenig bekannt. Das zeigt eine Umfrage des Gallup Instituts im Auftrag des Antikorruptionsvolksbegehrens.

Demnach schätzt jeder zweite Befragte Mitglieder der Bundesregierung als (sehr) anfällig für Korruption ein, bei den Nationalräten tun das 43 Prozent. Die Umfrage zeige deutlich, dass das Vertrauen in Bundesregierung und Politik weiter stark beschädigt sei, wird Proponent Heinz Mayer in einer Aussendung des Rechtsstaats- und Antikorruptionsvolksbegehrens vom Donnerstag zitiert. Diese Ergebnisse würden sich mit dem schlechteren Abschneiden Österreichs im jüngsten Bericht der Staatengruppe gegen Korruption des Europarates (GRECO) und im aktuellen Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International decken. Gleichzeitig sind der Umfrage zufolge bereits ergriffene Maßnahmen gegen Korruption kaum bekannt: Demnach kennen fast drei Viertel die Nationale Anti-Korruptionsstrategie entweder gar nicht oder nur dem Namen nach. Beim Bundesamt zur Korruptionsprävention und -bekämpfung (BAK) sind es beinahe zwei Drittel.

"Wenn Skandale ohne Konsequenzen bleiben, leidet die Glaubwürdigkeit der demokratischen Institutionen", warnte Gallup-Institutsleiterin Andrea Fronaschütz. "Seit Oktober 2021 ist die Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung sukzessive gesunken, die Mehrheit zweifelt am politischen System." Korruptionsbekämpfung zähle neben Inflation, Energiekrise, Gesundheit, Pflege und Pensionen zu den dringendsten Anliegen für die Menschen im Land. "Die Vorschläge liegen seit über eineinhalb Jahren auf dem Tisch, die Bundesregierung muss endlich einen umfassenden Schwerpunkt in der Korruptionsbekämpfung setzen", fordert Verfassungsjurist Mayer angesichts der Ergebnisse.

mehr aus Innenpolitik

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

FPÖ zieht an der Spitze in das Finale des EU-Wahlkampfes

Rechnungshof warnt vor IT-Sicherheitsrisiken in drei Ministerien

Kickl wegen früherer SS-Äußerung in der Kritik

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
schubbi (3.055 Kommentare)
am 03.02.2023 10:17

Korruptionsanfällig - ist aber extremst vorsichtig ausgedrückt, oder ?

Wenn die OÖN korrupt geschrieben hätte, hätten sie sich wahrscheinlich selbst zensiert.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.703 Kommentare)
am 02.02.2023 21:44

Solange sich das steuerzahlende Volk von der Regierung hinters Licht führen läßt, solange wird die Regierung dies tun.

Ich hoffe dass sich die Mehrheit bald darauf besinnen wird, dass die Regierung hinter dem VOLK und nicht hinter den Konzernen zu stehen hat.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.697 Kommentare)
am 03.02.2023 09:05

Die Konzerne haben kein Wahlrecht. Das Wahlrecht haben die Menschen, die an der Spitze der Konzerne oder am Fließband stehen.
Wir können immer nur die Parteien wählen, die sich zur Wahl anbieten. Es ist bekannt, die ÖVP vertritt die Menschen die an der Konzernspitze stehen und nicht die für die Konzerne am Fließband schuften.
Die SPÖ vertritt angeblich die Menschen am Fließband. Warum werden sie trotzdem längst nicht von allen Geringverdienern gewählt? Irgendetwas macht die sogenannte Arbeiterpartei falsch.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.02.2023 10:32

Was mich dabei immer wieder wundert ist,

daß Österreich 37 % Konzernspitzen hat.

Und daß die SPÖ die arbeitende Bevölkerung vertreten hat,
muß auch schon sehr lange her sein.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 02.02.2023 17:28

Wenn jemand den Eindruck erhält, dass 100 Prozent der ÖVP korruptionsanfällig sind und zb 80 Prozent der FPÖ, Puhh.
Wo liegt da jetzt der Fehler???

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.02.2023 20:12

. . . .im fehlenden Beweis der 80 % !

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.012 Kommentare)
am 02.02.2023 15:54

Nur jeder Zweite ?

lädt ...
melden
antworten
teja (5.913 Kommentare)
am 02.02.2023 14:26

Die Österreicher sind sehr naiv.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.064 Kommentare)
am 02.02.2023 14:11

Ist leicht verständlich zu erklären:
Junge Leute mit all den guten Vorsätzen (auch Straßenkleber) schmeißen in der beruflichen Realität all ihre Ideen beiseite,
da es gehts ums Ansehen Kariere und Wohlstand

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.697 Kommentare)
am 02.02.2023 13:33

Ein kluger Mensch hat mal gesagt: "Wenn jemand sagt, dass er sich nicht bestechen lässt, wurde ihm bisher sein Preis noch nicht geboten."

Die Politiker sind nicht bestechlicher als das gewöhnliche Volk. Wo es viel Geld gibt, blühlt die Korruption. Wo es wenig Geld gibt, zahlt sich Korruption nicht aus.

lädt ...
melden
antworten
snooker (4.434 Kommentare)
am 02.02.2023 11:42

Dieser Typ - Ikrath - verursacht bei mir Magenschmerzen.
Drückt uns ein Volksbegehren mit 72 Punkten auf`s Haupt und bekommt auch noch Zuspruch.
Und das Gallup-Institut - an sich sonst seriös, will ermittelt haben, dass jeder Zweite bei uns die Regierung als korrupt bezeichnet.
Da sieht man wieder einmal, dass all diese Umfragen und Studien und all die "Politbeobachter " für die "Würste " sind.
Wäre es nämlich wirklich so, würde unser Staat längst nicht mehr funktionieren!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.575 Kommentare)
am 02.02.2023 12:01

Es geht doch nicht darum, ob die Hälfte der Politiker korrupt ist. Es geht darum, dass die Hälfte der Österreicher*innen davon überzeugt sind, dass die Politiker*innen ANFÄLLIG für Korruption sind.
Dazu muss man zweierlei bedenken:
- Das Bekanntwerden der Denk- und Handlungsweise von Menschen im Umfeld des früheren Bundeskanzlers hat "Licht ins Dunkel" gebracht, was bei manchen Poltiker*innen so alles möglich ist. Das war ein Schock für viele, auch und gerade wegen des Strahlemann-Images dieses Ex-Bundeskanzlers. Dass viele Menschen aus diesem Schockerlebnis heraus derartige Denk- und Handlungsweisen verallgemeinern, ist psychologisch verständlich.
- Zum Teil ist diese Einschätzung auch eine Projektion, wie auch der Offen-und-Ehrlich-Kommentar von @AROUNDTHEWORLD (2102) illustriert.

lädt ...
melden
antworten
AroundTheWorld (2.300 Kommentare)
am 02.02.2023 11:31

Meine Meinung zur Politik, am ehrlichsten sind noch die Vize/Vize/Vize Gemeinderäte und von da aufwärts beginnt es mit der Korruption, zuerst um sich selbst vorzulügen es dient dem Wohle der Bürger, hernach um den eigenen Sack zu füllen.

Im übrigen glaube ich, es ist normal, denn ich wäre auch korrupt würde ich es nötig haben Politiker zu sein.
Ausbildung und Einkommen reichen für eine vernünftige Betätigung, wann, wo und wie ich es will.

lädt ...
melden
antworten
tulipa (3.312 Kommentare)
am 02.02.2023 15:10

Vielleicht sollten Sie selber mal als Gemeinderat Dienst tun, dann wüssten Sie nämlich, dass dort im Normalfall gar nichts zu holen ist, kein Vorteil, und schon gat kein Geld. Dafür investiert man aber sehr viel Zeit.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.448 Kommentare)
am 02.02.2023 21:36

da geht es nicht um Geld sondern um Eigeninteresse

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.02.2023 11:12

Jeder Zweite ?

Ist das wieder so eine Beinschab- Umfrage ?

Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis umhöre,
oder auch nur das Korruptionsranking lese,

dann sind das eher80 % der Bevölkerung
die der Regierung die Kompetenz der Korruption zusprechen .
Der Rest der Blauäugigen meint, das wäre ohnehin bei Allen so.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen