Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Inseraten-Affäre: Hausdurchsuchungen bei "Heute"

Von nachrichten.at/apa, 30. März 2023, 15:15 Uhr
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

WIEN. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwalt (WKStA) hat am Donnerstagvormittag eine Hausdurchsuchung in den Geschäftsführungsräumlichkeiten der die Gratiszeitung "Heute" herausgebenden AHVV Verlags GmbH durchgeführt.

Entsprechende Berichte des Ö1-"Mittagsjournals" wurden am Nachmittag von der Geschäftsführung bestätigt. "Heute" sei "an vollumfänglicher Kooperation mit den Ermittlungsbehörden gelegen, um bei der raschen Aufklärung des Sachverhalts behilflich zu sein". Die Ermittlungen stehen in Zusammenhang mit geschwärzten Seiten von Aussagen von Thomas Schmid, damals Kabinettschef im Finanzministerium und ein enger Vertrauter von Sebastian Kurz (ÖVP),  berichtete das Ö1-"Mittagsjournal". Darin ging es um Inserate sowie um Änderungen bei einer Novelle des Stiftungsrechts.

Intervention bei Schmid

Demnach habe "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand bei Schmid interveniert, dieser habe sich hilfsbereit gezeigt, um Kurz gute Berichterstattung zu sichern. In einem Fall sei das Finanzministerium gegen eine bei Stiftern ungeliebte Novelle des Stiftungsrechts in Hinblick auf Veröffentlichungspflichten eingetreten. So habe er Eva Dichand geschrieben, dass man eine negativen Stellungnahme zum Stiftungsgesetz abgeben werde, so Schmid laut Ö1. Dichand habe darauf geantwortet: "Danke für Info. Hoffe, sehr negativ", worauf hin Schmid geschrieben habe: "Wir sagen, dass wir ein Paket und kein Stückwerk wollen und das daher ablehnen."

Sprunghafter Anstieg bei Inseraten

Weiters habe sich Dichand ab 2017 beklagt, dass "Österreich" bei Inseraten des BMF gegenüber "Heute" und der "Kronen Zeitung", die ihr Mann Christoph Dichand herausgibt, bevorzugt werde. Daraufhin habe Schmid den ehemaligen Leiter der Kommunikationsabteilung im Finanzressort, Johannes Pasquali, angewiesen, das Inseratenvolumen zugunsten von "Heute" und "Kronen Zeitung" zu verschieben, was auch geschehen sei.

Laut Medientransparenzdatenbank habe es nach 2017 einen sprunghaften Anstieg der Schaltungen des Finanzministeriums gegeben: Und zwar von 800.000 auf 1,3 bis 1,6 Mio. Euro bei der "Krone" und von 730.000 Euro auf 1 bis 1,2 Mio. Euro bei "Heute". Sebastian Kurz sei stets über die Vorgänge - sowohl in Sachen Stiftungsrecht als auch bezüglich der Inserate - informiert gewesen, gab Schmid gegenüber der WKStA an.

Die Treffen mit Eva Dichand seien immer im Vorfeld von Schmid und Kurz abgesprochen worden. Beispielhaft zitiert Ö1 eine Nachricht von Schmid auf Kurz, die besage: "Hatte sehr langes und gutes Gespräch mit Eva Dichand und in der Folge mit Helmuth Fellner. Hier ist wirklich etwas gelungen. Beide stehen voll hinter dir. In dieser Form gab es das bei einem ÖVP-Kandidaten sicherlich noch nie."

Eva Dichand dementiert

Wie der "Standard" berichtet, habe Dichand "eine wohlwollende Berichterstattung" für Kurz in Aussicht gestellt, "insbesondere in der immanent wichtigen Zeit des letztlich erfolgreichen Wahlkampfs". Eva Dichand wandte sich unterdessen via Twitter zu Wort: "Die Aussage von Thomas Schmitt ich hätte positive Berichterstattung bei Heute und Kronen Zeitung (!?) im Gegenzug zu Inseraten vereinbart ist einfach FALSCH", so Dichand.

Dies gelte auch in Bezug auf die Novellierung des Privatstiftungsgesetzes. Weiters verweist Dichand darauf, dass "Heute" seit elf Jahren von Christian Nusser geleitet wird, der Journalisten "gerne und jederzeit Auskunft darüber geben" werde, ob Dichand Einfluss auf "den Inhalt zu Gunsten Sebastian Kurz/ÖVP genommen hätte". Schmid versuche seinen Kronzeugenstatus zu erhalten und habe deswegen "diese falschen Anschuldigungen getätigt", so Dichand abschließend.

Ähnlich der Verlag: "Die getätigten Vorwürfe eines Beschuldigten (!), der Kronzeugenstatus anstrebt, sind nachweislich falsch. Das werden die weiteren Ermittlungen zeigen. Niemals wurde seitens der Geschäftsführung der AHVV Verlags GmbH eine positive Berichterstattung im Gegenzug zu Inseratenschaltungen avisiert." Die Redaktion, die demnach von der Hausdurchsuchung nicht betroffen war, "weist den Vorwurf von Gefälligkeits-Berichterstattung auf das Schärfste zurück. Sämtliche Redakteurinnen und Redakteure des Hauses anerkennen den Ehrenkodex der österreichischen Presse und fühlen sich ausschließlich den 'Heute'-Leserinnen und -Lesern verpflichtet. Dieser redaktionelle Kurs gilt unverändert seit 19 Jahren."

"Frau Dichand nimmt null Einfluss"

"Heute"-Chefredakteur Christian Nusser indes twitterte u.a.: "Jeder, der mich einigermaßen kennt, weiß, dass ich auf Interventionen allergisch reagiere, egal woher sie kommen, und das durchaus mit einer gewissen Härte. (...) Ich bin für den Inhalt von 'Heute' zu 100 Prozent verantwortlich, Frau Dr. Dichand nimmt null Einfluss auf meine redaktionellen Tages-Entscheidungen, sie sitzt zu keiner Stunde im Newsroom." Er gebe allerdings zu: "Der öffentliche Eindruck, der nun erweckt wird, ist bitter für die Redaktion und auch für mich."

mehr aus Innenpolitik

Asyl: Länder-Disput um Residenzpflicht

Nein zum "freien Spiel" im Nationalrat

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Nationalratswahl: In 100 Tagen wird gewählt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.172 Kommentare)
am 31.03.2023 13:40

Soviel zu den angeblich unabhängigen neutralen Medien 🤣🤣🤣

lädt ...
melden
Gehts_noch (176 Kommentare)
am 31.03.2023 12:56

Diese Medien- und Politikkonzentration und damit das permanenten Naheverhältnis der Akteure in einer Stadt, eigentlich Bezirk, weil treffen sich ja eh meistens alle im 1. oder 19. tut einem kleinen Land wie Österreich nicht gut. Eine örtliche Entflechtung der Machtzentren wäre ein erster Schritt diese Cliquen Bildung zu erschweren.

lädt ...
melden
mescalero (642 Kommentare)
am 31.03.2023 07:40

Mutig, wenn man sich öffentlich dazu bekennt, für den "Inhalt" der Heute verantwortlich zu sein grinsen grinsen grinsen

lädt ...
melden
filibustern (646 Kommentare)
am 31.03.2023 06:27

Zit. aus dem Artikel: "insbesondere in der immanent wichtigen Zeit des letztlich erfolgreichen Wahlkampfs".. Zit. Ende! Wenn schon Fremdwörter falsch verwenden, dann aber gleich richtig!

lädt ...
melden
rmach (15.613 Kommentare)
am 31.03.2023 10:11

innewohnend

Also bitte korrigieren Sie, damit auch ich den Fehler finde.

lädt ...
melden
capsaicin (3.925 Kommentare)
am 30.03.2023 17:54

könnte, ungeachtet der wahrheit, eine schlammschlacht auslösen, wär mal wieder an der zeit...

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.085 Kommentare)
am 30.03.2023 17:31

Die "Win-Win"-Situation der Messias-Huldigung gegen Inseraten-Geldregen ist aber nicht zu übersehen.

lädt ...
melden
rmach (15.613 Kommentare)
am 30.03.2023 16:13

Bitte hört auf Selenskyj : "Nicht neutral gegenüber dem Bösen sein"

Schmid versuche seinen Kronzeugenstatus zu erhalten und habe deswegen "diese falschen Anschuldigungen getätigt", so Dichand abschließend.

Also, wir haben zu entscheiden, wer das Gute ist und wer das Böse. Bitte seid neutral gegenüber dem Guten und nicht dem Bösen.

lädt ...
melden
spoe (14.077 Kommentare)
am 30.03.2023 18:28

Ich bin neutral und lasse die Medien entscheiden, wer die Guten und wer die Bösen sind. 😉

lädt ...
melden
rmach (15.613 Kommentare)
am 30.03.2023 18:53

Das ist eine gute Lösung. Da hat sogar einmal ein Kind bei der Sun angefragt, ob es das Christkind gibt.
Ja, war die Antwort, so wie es auch tanzende Feen auf den Waldlichtungen gibt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen