Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Dornauer würde "nie etwas auf Kosten meiner Partei machen"

Von OÖN, 01. März 2024, 20:17 Uhr
Dornauer würde "nie etwas auf Kosten meiner Partei machen"
Georg Dornauer steht zu "restriktivem Kurs". Bild: APA/EXPA/ERICH SPIESS

WIEN. Tiroler SP-Chef relativiert seine intern umstrittenen Asyl-Aussagen und bekennt sich zum Bundesvorsitzenden Andreas Babler.

Der Tiroler SP-Chef Georg Dornauer hat am Freitag den von ihm losgetretenen Konflikt um die Asyl-Linie der Bundespartei zumindest abgeschwächt. Dornauer hatte gemeint, man könne mit ihm auch über eine Asylobergrenze von "null" reden, und dafür auch in seiner Landesgruppe Kritik geerntet.

Gestern sprach er von einer "zugespitzten Formulierung", mit der er ausdrücken wollte, "dass man mit mir buchstäblich über alles diskutieren kann". Er sei für seinen "durchaus pragmatischen, restriktiven Kurs" in der Migrationsfrage bekannt. Dennoch sei die Nullgrenze nicht seine politische Meinung, sagte Dornauer, der in der Vergangenheit immer wieder mit Standpunkten abseits der Parteilinie aufhorchen ließ.

"Flucht und Migration wird es natürlich auch in Zukunft geben und für unsere Wirtschaft auch geben" müssen, sagte der LH-Stellvertreter, der mit der ÖVP in einer Landeskoalition steht.

Im Duell zwischen Hans Peter Doskozil und Andreas Babler um den SP-Bundesvorsitz stand Dornauer im Lager des burgenländischen Landeshauptmannes. Doskozil tritt für eine Asylobergrenze ein. Dennoch legte der Tiroler nun ein Bekenntnis zu Babler ab, mit dem er bei der Nationalratswahl "im Idealfall Platz eins" erreichen wolle. Einen Schaden für die SPÖ durch seine Aussagen sah Dornauer nicht ("Ich werde nie etwas auf Kosten meiner eigenen Partei machen").

Nach dem internen Rumor sah er "alles wieder geklärt". Die Innsbrucker SP-Bürgermeisterkandidatin (Wahltermin 14. April) Elisabeth Mayr hatte Dornauer "Populismus" vorgeworfen. Die roten Jugendorganisationen brachten an der Parteizentrale ein "So sind wir nicht"-Plakat an.

Besuch in Innsbruck

Babler stattet Innsbruck heute einen Wahlkampfbesuch ab. Bei einer Pressekonferenz am Vormittag mit der roten Stadtspitze um Mayr soll Dornauer nicht dabei sein, bei einer Wahlkampfveranstaltung am Nachmittag in der Innsbrucker Innenstadt hingegen dem Vernehmen nach schon.

mehr aus Innenpolitik

Cofag-Ausschuss: Benkos Steuerschuld, Erinnerungslücken und Überraschendes

Tanner sieht Sky Shield als "Speerspitze für ein neutrales Österreich"

Cofag-Ausschuss: Blümel mit Erinnerungslücken

COFAG-Ausschuss: Letzte Woche mit Fokus auf Signa-Pleite zum Auftakt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.244 Kommentare)
am 03.03.2024 06:54

Wie verbohrt muss man sein!
Ist der Babler nie aus der Pubertät rausgekommen?
Immer noch ein Juso?
Verschließt weiter das Asyl Problem und bald seits nicht mehr im Nationalrat!Auf Gemeindeebene seits eh nur mehr eine Randpartie!

lädt ...
melden
rmach (15.100 Kommentare)
am 02.03.2024 20:12

Ist bei dem Zustand der Partei; auch schon egal, oder? Ob 6%, 12 , oder 15, zum Reden haben sie so uns so nichts.

lädt ...
melden
Urwelser (1.259 Kommentare)
am 02.03.2024 11:50

Man beachte den Gesichtsausdruck des Leninisten.....Fehlt noch die Schirmkappe, dann ist`s perfekt. Die finale Abreibung kommt bei allen kommenden Wahlen, dann erfolgt die Rückkehr in die Provinz. Ich freu mich schon auf unseren Volkskanzler!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.256 Kommentare)
am 02.03.2024 15:25

Der Volkskanzlerkickl wird dem nicht nachstehen wenn er im Parlament mit ausgerecktem rechten Arm und ausgstrecktem Zeigefinger eine Rednegestr wie ein Lenindenkmal gibt!

Kickl wird eh kein Voka werden!

lädt ...
melden
Objektiv (2.423 Kommentare)
am 02.03.2024 09:22

Das ganze war nur ein von den Medien inszenierter Konflikt, der keiner war.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.330 Kommentare)
am 02.03.2024 11:57

Sagt der Meister des Schönredens und Schönfärbelns!

lädt ...
melden
rmach (15.100 Kommentare)
am 02.03.2024 20:14

Gibt es den Dornauer gar nicht?

lädt ...
melden
docholliday (8.167 Kommentare)
am 02.03.2024 09:03

Herr Doskozil, bitte übernehmen!👍

lädt ...
melden
Objektiv (2.423 Kommentare)
am 02.03.2024 09:21

Laut Hajak würden nur 16 % der SPÖ-Wähler Doskozil bevorzugen.

lädt ...
melden
rmach (15.100 Kommentare)
am 02.03.2024 20:13

Da ist nicht mehr viel zu übernehmen.

lädt ...
melden
Flachmann (7.183 Kommentare)
am 01.03.2024 20:47

Auch die Genossinnen bekommen im Herbst die Rechnung für ihre Grosstaten! Ha,ha,ha

lädt ...
melden
Uther (2.244 Kommentare)
am 01.03.2024 20:36

Gibts in der Partei außer dem Dosko noch wen mit Eier??
So ein Wendehals der Dornauer!
Die Sozen werden mit dem Babler einfahren wie ein Fieberzapferl!
Glück auf???

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.309 Kommentare)
am 01.03.2024 20:30

Nein. Doch. Oooooh...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen