Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Beschluss im Nationalrat: Klimabonus steigt auf bis zu 290 Euro

Von nachrichten.at/apa, 15. Mai 2024, 09:21 Uhr
Klimabonus 2022: Letzte Tranche wird ausbezahlt
Klimabonus

WIEN. Die Höhe des Bonus orientiert sich grundsätzlich an der CO2-Bepreisung und wird daher nun angepasst.

Der Klimabonus wird 2024 in der Höhe von 145 bis 290 Euro ausbezahlt. Das gab die Bundesregierung am Mittwoch nach der Ministerratssitzung bekannt. Die Höhe des Bonus orientiert sich grundsätzlich an der CO2-Bepreisung und wird daher nun angepasst. Die Auszahlung soll wie im Vorjahr nach dem Sommer starten. Beschlossen wurde die Gesetzesänderung bereits am Nachmittag in der Plenarsitzung des Nationalrates. Die Opposition nutzte die Debatte für neuerliche Kritik am Klimabonus.

Der Sockelbetrag des Klimabonus wird laut Regierungsangaben im Jahr 2024 auf 145 Euro steigen. Inklusive des sogenannten Regionalausgleichs betragen die Auszahlungsstufen damit 145, 195, 245 und 290 Euro. Der Regionalausgleich berücksichtigt wie bisher regionale Unterschiede in der Anbindung zum öffentlichen Verkehr und der verfügbaren Infrastruktur (Schulen, Krankenhäuser etc.). Wer nach wie vor auf das Auto angewiesen ist, dürfe keine Nachteile haben, sagte dazu Umweltschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne).

Erhöht werden soll die soziale Treffsicherheit

Ausbezahlt wir der Bonus wie in den vergangenen Jahren erneut an alle Menschen, die länger als sechs Monate ihren Hauptwohnsitz in Österreich haben. Erhöht werden soll die soziale Treffsicherheit: Ab einem monatlichen Einkommen von rund 6.660 Euro brutto (14-mal im Jahr) ist der Bonus heuer zu versteuern. Der Klimabonus wird in diesem Fall zur Bemessungsgrundlage der Einkommensteuerveranlagung dazugerechnet.

Die entsprechenden gesetzlichen Anpassungen zur Weiterentwicklung des Klimabonus wurde bereits am Mittwoch mittels Abänderungsantrag im Nationalrat eingebracht und im Plenum mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschlossen. Die Opposition stimmte dagegen und kritisierte auch die kurzfristige Einbringung des Abänderungsantrags.

Die SPÖ-Abgeordnete Michaela Schmidt zeigte sich außerdem enttäuscht, dass die Gesetzesänderung nicht für eine Änderung der "regionalen Lotterie" bei der Auszahlung des Klimabonus genutzt wurde. Die FPÖ lehnt Klimabonus und CO2-Steuer generell ab und forderte die Abschaffung des Klimabonus für Asylwerber. Die NEOS kritisierten, dass der Klimabonus "am Ziel vorbeischießt" und durch CO2-Steuer und Klimabonus die Inflation befeuert werde.

Auszahlung erfolgt wie bisher nach dem Sommer

Die Auszahlung erfolgt wie bisher nach dem Sommer - und zwar per Überweisungen und per Post mittels RSa-Brief. Antrag ist dafür keiner nötig. Um sicherzustellen, dass der Klimabonus ankommt, können Bürger und Bürgerinnen bis zum 10. Juli ihre Kontodaten auf finanzonline.at aktualisieren. Auch will die Koalition die Anzahl der automatischen Banküberweisungen bei der Auszahlung des Klimabonus erhöhen. Erreicht werden soll dies durch eine Verbesserung der Datengrundlage: Dazu sollen Daten aus der Personalverwaltung der Bundesbediensteten bereitgestellt werden – die entsprechende, bereits fixierte Gesetzesänderung wurde ebenfalls am Mittwoch im Plenum beschlossen..

Gewessler sagte im Pressefoyer nach dem Ministerrat, der CO2-Preis steige jedes Jahr, gleichzeitig würden die Emissionen wie beabsichtigt sinken. "Die ökosoziale Steuerreform wirkt, die CO2-Emissionen sind auf einem Tiefstwert, die CO2-Bepreisung funktioniert", sagte sie. Klimafreundliches Verhalten müsse sich lohnen, betonte die Ressortchefin. Je weniger CO2 pro Person verbraucht wird, desto mehr bleibe am Ende davon übrig.

Zwischen Schnelligkeit und Treffsicherheit

Aus dem Finanzministerium hieß es, im Kampf gegen die Teuerung sei die Bundesregierung ständig vor der Herausforderung gestanden, zwischen Schnelligkeit und Treffsicherheit abzuwägen. Während der Phasen der Rekordinflationszahlen in den letzten beiden Jahren sei es wichtig gewesen, die Menschen rasch zu entlasten und zu unterstützen. "Dadurch ist es gelungen, die Kaufkraft in Österreich zu stärken, das Leben leistbar zu machen und die Basis für die wirtschaftliche Erholung zu legen. Der Klimabonus wurde in der Vergangenheit als nicht treffsicher kritisiert und dementsprechend nun angepasst", verwies das Ministerium auf Kritik von Rechnungshof, SPÖ, Neos und Experten.

"Unverantwortlich und unerträglich"

Die Neos sahen am Mittwoch die "Saison für Beschlüsse von Wahlgeschenken" als "eröffnet", dies sei "unverantwortlich und unerträglich", sagte Neos-Landwirtschafts- und Finanzsprecherin Karin Doppelbauer. "ÖVP und Grüne versuchen damit nur, sich auf Kosten der Jungen Stimmen zu erkaufen und hängen ihnen völlig unverantwortlich einen immer größeren Schuldenrucksack um." Mit dieser "ewigen Subventionitis" müsse "endlich Schluss sein, wir brauchen keine Gießkanne wie den Klimabonus, den auch Spitzenverdiener bekommen, oder eine Agrardiesel-Förderung". Vielmehr brauche es "nachhaltige Reformen" wie eine Senkung der Lohnnebenkosten und einen umfassenden Kurswechsel in der Landwirtschaftspolitik.

Dieser Artikel wurde um 18:18 Uhr aktualisiert. 

mehr aus Innenpolitik

Schieder "schockiert" über FPÖ-Wahlkampf

wahlkabine.at wird doch fortgeführt

Warum nachhaltige Integration teuer, aber notwendig ist

EU-Renaturierungsgesetz: Wien und Kärnten scheren aus Blockade aus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

186  Kommentare
186  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Berkeley_1972 (2.320 Kommentare)
am 16.05.2024 18:01

Geld verteilen, dass wir nicht haben (Defizit liegt in Relation zu den Einnahmen bei plus/minus 16% !) - das können`s unsere Politiker

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 16:39

Zum Glück ist jetzt die Grenze der Besteuerung des Klimabonus bei 92.400,00 Euro/Jahr!!!

lädt ...
melden
antworten
teja (5.900 Kommentare)
am 16.05.2024 12:44

Die Schuldmacher, stellen schon ewig lang den Finanzminister. Schuldenkanzler Kreisky 17% Staatsverschuldung, die beste aus 2 Welten Regierung hat es auf ca. 75% gebracht.

lädt ...
melden
antworten
DerSchlaueDet (92 Kommentare)
am 16.05.2024 13:40

Dazwischen waren wie viele Jahre?

lädt ...
melden
antworten
her (5.100 Kommentare)
am 16.05.2024 18:13

Prozentrechnung?

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 11:36

SCHILDBÜRGERSTREICH sondergleichen!!!
Wie kann man da noch Vertrauen haben???

Bei den Einen wird der Klimabonus zum Einkommen gezählt, bei den Anderen wird der Klimabonus nicht zum Einkommen gezählt!!!

Ein Bonus kann doch kein Einkommen sein???

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 11:41

Wie könnte man sich wehren???

Man nimmt einfach keine Rechnung ohne CO2-Bepreisung (Auspreisung) mehr an!!!

lädt ...
melden
antworten
her (5.100 Kommentare)
am 16.05.2024 11:07

Neue Steuern
&

Umverteilung (auf Pump und nicht geldwerterhaltend)

sind in einem Raum in dem

Inflation = EU Schnitt x 2
einfach schlecht

Die Besteuerung der Boni ist bei den Beträgen wohl mehr symbolisch

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (284 Kommentare)
am 16.05.2024 11:03

Gestern als Sensation präsentiert, weil brutto etwas höher als 2023, heute bereits als „grüner Pfusch“ bezeichnet – der Klimabonus 2024.

Denn während Asylwerber ihn kassieren, ohne Energiekosten zu haben, müssen ihn die Erwerbstätigen versteuern.

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.236 Kommentare)
am 16.05.2024 10:13

Was für ein Bürokratimus,
Was für ein verrücktes System:
- Mineralölsteuer seit Jahrzehnten zweckentfremdet
- mit der CO2 Steuer neue Einnahmen lukrieren
-dann wieder einen kleinen Teil ausbezahlen (und dies zudem ungerecht)
- und nun wieder mit neuen Steuern auf den soeben erhaltenen "Klimabonus" neues einnehmen..

Ja, gehts noch?
Was soll dieser Irrsinn?
Zuerst nehmen, nehmen, dann geben, und sofort wieder was nehmen???

Diese Regierung gehört doch mit dem sprichwörtlichen nassen Fetzen verjagt!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 10:43

@ transalp:

Vor allem weil ich bis dato noch KEINE EINZIGE RECHNUNG mit CO2-Bepreisung bzw. -Steuer gesehen habe!!!

Rechnungen mit Mehrwertsteuer sieht man überall aber nicht mit CO2!!!

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.287 Kommentare)
am 16.05.2024 10:46

OMV macht das auch nicht?
Die hatten eigentlich immer die MÖSt rausgerechnet. Muss aber sagen, war schon ewig nicht mehr tanken dort.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 08:55

Wo bleibt die Fairness vom Jahr 2022???
Warum wird die CO2-Steuer in Rechnungen nicht ausgewiesen???
Was ist mit dem Gleichheitssatz von Österreich???
https://www.rechteasy.at/wiki/gleichheitssatz/

Vermutlich meines Erachtens würde die Besteuerung des Klimabonus sowie die verschiedenen Auszahlungsstufen einer sachlich nicht gerechtfertigten Bevorzugung oder Benachteiligung nicht standhalten!!!

Die Besteuerung des Klimabonus deswegen weil es keine Rechnungen mit CO2-Steuer gibt!!!
Die verschiedenen Auszahlungsstufen aufgrund folgenden Rechenbeispiel:
1) Person A wohnt in Lichtenberg bei Linz und arbeitet in Linz und bekam im Jahr 2023 einen Klimabonus von 220 Euro.
2) Person B wohnt in Linz und arbeitet in Lichtenberg bei Linz und bekam im Jahr 2023 einen Klimabonus von nur 150 Euro.
Das Klima macht weder vor einer Orts-, Stadt- oder Landesgrenze halt und wäre einheitlich zu betrachten!!!

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.236 Kommentare)
am 16.05.2024 10:15

Völlig richtig, dem stimme ich Ihnen voll zu!!!

lädt ...
melden
antworten
Sharkey (55 Kommentare)
am 16.05.2024 08:47

An solchen Beispielen sieht man ganz klar,
dass jene die mehr arbeiten oder mehr verdienen
immer alle anderen finanzieren müssen.

Da können einige noch so schreien, dass sie immer zu wenig bekommen oder dass die "Reichen da oben" enteignet werden müssten: der besser verdienende Mittelstand muss den Staat finanzieren. Daher hat die Regierung mit diesem Geld noch umso sorgfältiger umzugehen, was in den letzten Jahren keinesfalls mehr der Fall ist. Es wird zu viel Steuergeld mit der Gießkanne verteilt, alles zum Zweck des eigenen Wahlkampfes!

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.236 Kommentare)
am 16.05.2024 10:16

Stimmt. Sehe ich auch so.

lädt ...
melden
antworten
NeuPaschinger (1.029 Kommentare)
am 16.05.2024 15:23

Leider nichts Neues,
wieso reduzieren Österreicher mit hoher Bildung freiwillig ihre Arbeitsstunden,
genauso wieso will die Jugend weniger Arbeiten.
GANZ EINFACH:
entweder hat man seine Schäfchen bereits im Trockenen oder man wird sie niemals haben, das moderne Steuersystem lässt es nichtmehr zu das man sich etwas aufbaut, man wird erzogen das man mit dem glücklich sein soll was man hat, harte Arbeit wird nur durch Strafsteuern bestraft,
arbeite lieber weniger und genieße das was man hat

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.888 Kommentare)
am 16.05.2024 08:17

Nur damit ich das mit der sozialen Treffsicherheit auch richtig verstehen.

Ein Asylwerber oder ein Gefängnisinsasse, welche beide Dank Vollversorgung durch die CO2-Steuer keine Mehrbelastung haben, bekommen den Bonus in voller Höhe.

Für ein Neugeborenes, welches Nahrung, Kleidung, etc. braucht welche Dank CO2-STEUER teurer werden bekommt man nichts, da es noch keine 6 Monate in Österreich lebt.

Und wenn beide Eltern Teilzeit arbeiten und gemeinsam mehr als 4750€ verdienen, bekommen sie den vollen Bonus.
Wenn aber nur einer arbeitet und das alleine verdient, dann wird der Bonus versteuert?!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.317 Kommentare)
am 16.05.2024 08:42

Sie haben Gerechtigkeit in Türkis-Grün verstanden.

lädt ...
melden
antworten
Sharkey (55 Kommentare)
am 16.05.2024 08:44

Ja, so definieren die Grünen ihre Gerechtigkeit,
die tatsächlich mehr auf Wahlkampfstrategie als auf durchdachter Sozialpolitik besteht.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 09:02

Bitte lest Euch alle die Homepage der einzelnen Ministerien und Ihr werdet draufkommen das bei den Grünen der Klimabonus nach wie vor steuerfrei für alle ist!!!

https://www.finanz.at/steuern/lohnsteuertabelle/

https://www.oesterreich.gv.at/themen/umwelt_und_klima/klima_und_umweltschutz/klimabonus.html

"Der Klimabonus gilt auch nicht als Einkommen für die Berechnung der Lohn- und Einkommensteuer."!!!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 16.05.2024 10:15

Die Website ist offenbar noch nicht aktuell, das neu verabschiedete Gesetz ist relevant und nicht die Werbe-Website der Grünen.

lädt ...
melden
antworten
vorsicht (3.473 Kommentare)
am 16.05.2024 08:14

ich hoffe mit dem Verschwinden der Grünen aus der Regierung werden auch deren Besteuerungsspielerein verschwinden....

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 06:33

KORREKTE RECHNUNG???

Der Staat erwartet sich von uns Bürgern eine korrekte Buchhaltung. Im Umkehrschluss kann sich der Bürger auch vom Staat eine korrekte Rechnung erwarten!!!

Wo gibt es Rechnungen wo die CO-Bepreisung bzw. Steuer so wie die Mehrwertsteuer ausgewiesen wird???

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.287 Kommentare)
am 16.05.2024 06:45

Wird man sicher nicht wollen, weil davon "die Richtigen" profitieren. Handel kann die Preise frei weiterreichen ohne sich rechtfertigen zu müssen, die Grünen können weiter den Populismus betreiben dass das alles nicht so schlimm ist und ganz viel bringt.
Am Ende werden irgendwelche schwindliche Statistiken im Sinne der Auftraggeber erstellt was alles als klein redet....

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 06:52

@ sergio_eristoff:

Wie hier in diesem Artikel richtigerweise angeführt richtet sich die Höhe des Klimabonus an die CO2-Bepreisung.

Wenn ein Klimabonus steuerpflichtig wird müsste auch eine Gegenverrechnung der CO2-Bepreisung möglich werden!!!!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.317 Kommentare)
am 16.05.2024 08:45

Richtig Peter 2012.

Das wird ein türkis-grüner Schuss ins Knie.

Interessant wird auch die Frage wie die steuerrechtliche Ungleichbehandlung der Staatsleistungen (Klimabonus vs Kinderbeihilfe etc. ) rechtlich haltbar ist...

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.287 Kommentare)
am 16.05.2024 10:39

Du für mich ist das recht leicht mit der Gegenverrechnung, da ich eine Tankkarte habe, wo ich alles schön rausfahren kann wieviele Liter, Preis usw.
CO2 Abgabe fehlt mir der direkte Betrag leider aber kann man ja leicht ausrechnen mit den Litern, das ist eine einfache Excelfunktion.

Den Betrag dann gegenrechnen mit dem Klimabonus.
Grob gerechnet 195 Euro wo ich 40% Steuern zahle kommen 117 Euro raus. CO2 Abgabe sind 0,123 Euro pro Liter.
Mein Gasanbieter rechnet mir die CO2 Abgabe auch brav raus schon. Darum wäre es noch toll wenn man die Werte von Lebensmittel usw. auch noch bekommt.

Passiv würde man dann schnell sehen wie groß der Schmäh ist mit dem Klimabonus zu dem was man zahlt.

Juristisch würde mich das sehr interessieren, aber nach der aktuellen Auffassung müsste das glatt passen.

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.049 Kommentare)
am 16.05.2024 06:24

--Mit dieser "ewigen Subventionitis" müsse "endlich Schluss sein, wir brauchen keine Gießkanne wie den Klimabonus, den auch Spitzenverdiener bekommen, oder eine Agrardiesel-Förderung". ...
Ich halte normal nicht viel von den Neos (und vor allem von deren Chefin) aber in diesem Fall haben sie absolut Recht. Der Förderungswahnsinn in Österreich ist vollkommen entgleist.....und ich bin es leid, die Photovoltaik meines Nachbarn, den Klimabonus meines Chefs und die Elektrokarre der Mizzitant oder den 200 PS Traktor unseres Dorfbauern mitzufinanzieren

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 06:46

@ Coolrunnings:

Sie haben vollkommen Recht. SCHLUSS MIT DEM FÖRDERUNGSWAHNSINN!!!
wie etwa dem Klimabonus, der Photovoltaik, der E-Mobilität, der Umweltförderung der Stadt Linz (Linz Linien AG Jahresticket), etc.
Einzig und allein sollte es nur mehr eine Wohnraumförderung geben!!!!!

Jedoch sollte sichergestellt sein das der Arbeiter, der Angestellte bzw. der Unternehmer eine entsprechenden Verdienst bekommt!!!!

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.049 Kommentare)
am 16.05.2024 17:06

👍

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 15.05.2024 20:20

Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie vs.
Finanz.at

"Der Klimabonus gilt auch nicht als Einkommen für die Berechnung der Lohn- und Einkommensteuer."!!!
Quelle: https://www.oesterreich.gv.at/themen/umwelt_und_klima/klima_und_umweltschutz/klimabonus.html

Zum Vergleich:
Quelle: https://www.finanz.at/steuern/klimabonus/

Hier wird Besserverdiener Geld entwendet!!!

Wie schon im Umwelt und Klimaministerium geschrieben ist der Klimabonus KEIN Einkommen und meines Erachtens können NUR Einkommen besteuert werden!!!!!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 15.05.2024 20:56

Besteuerung einer gewissen Gruppe und verschiedene Auszahlungsstufen entsprechen doch nicht dem Gleichheitssatz Österreichs!!! Oder???

https://www.rechteasy.at/wiki/gleichheitssatz/

Wo ist die Fairness vom Jahr 2022 geblieben?????

lädt ...
melden
antworten
mehlknödel (3.558 Kommentare)
am 15.05.2024 19:49

Mit euch ist es schon zum Lachen.

Immer sudert ihr, dass euch der Finanzminister das ganze Geld aus den Taschen zieht. Nun bekommt ihr einen Teil direkt aufs Konto, und das Gejammer wird noch größer.

Tuts so weh?

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.517 Kommentare)
am 15.05.2024 20:10

Najo... Gefühlt ziehen uns die Grünen mehr Geld aus den Taschen 😉

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 15.05.2024 20:30

@ Gabriel_:

Wenn Sie sich diese beiden Seiten ansehen merken Sie das die Sachlage eine andere ist:

https://www.oesterreich.gv.at/themen/umwelt_und_klima/klima_und_umweltschutz/klimabonus.html

https://www.finanz.at/steuern/klimabonus/

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.206 Kommentare)
am 15.05.2024 21:03

Wie's bei den Schwurblern halt so ist: "Gefühlt" zählt...

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.517 Kommentare)
am 15.05.2024 21:27

@StevieRayVaughan: "Wie's bei den Schwurblern halt so ist: "Gefühlt" zählt..."

War eher eine Anspielung auf die neuen "Temperaturmessmethoden" der gefühlten C

Aber dies als Sarkasmus zu verstehen... Tja, da bedarf es ein wenig Köpfchen 😉

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.206 Kommentare)
am 15.05.2024 21:41

Mit entsprechend Zeitabständen ist sohin jede Behauptung möglich - viel Spaß weiterhin in Deiner blaunen "Schwurblerecke"...

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.517 Kommentare)
am 15.05.2024 21:46

Nanana... ❤️ statt Hetze!😉

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.317 Kommentare)
am 16.05.2024 08:47

Mehlknödel

Sie haben recht!

Wenn Ihnen der Staat per Teuerungspolitik aus der linken Tasche 5000 Euro stiehlt und dann in die rechte 250 Euro abzüglich Steuern zurücklegt ist das voll zum jubeln.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.888 Kommentare)
am 15.05.2024 19:45

Wird der Klimabonus steuerpflichtig, so wäre die logische Konsequenz, dass man die Mehrbelastung durch die CO2 Steuer von der Steuer absetzen kann.

Wer kommt denn bitte auf die Idee eine Ausgleichszahlung zu besteuern.
Manchmal glaube ich echt ich wache jederzeit auf und es war alles nur ein böser Traum.

Vielleicht ist es auch ein soziales Experiment und man will rausfinden was sich die Leute gefallen lassen bevor sie ausrücken?

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 15.05.2024 20:34

@ 2good4U:

Ein Klimabonus kann doch bei Einer Personengruppe zur Einkommenssteuer gezählt werden und bei der Anderen Gruppe nicht zur Einkommenssteuer gezählt werden!!!
Das wäre fast schon so wie bei der Deutschen Maut!!!

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.287 Kommentare)
am 15.05.2024 21:29

Eigentlich eine interessante Logik, was sogar funktionieren könnte. Müsste man glatt ausjudizieren, jedoch leider kann man das nur auf fossile Energieträger rausrechnen.
Die Güter wo die CO2 Abgabe im Preis inkludiert ist, geht dann leider nicht, da wäre Transparenz wichtig.

Dann würde das alles zum Boomerang werden, was ich extrem feiern würde, da das wieder mal beweist was Grüne Politik ist. Stumpfer Populismus der auf Spalten der Gesellschaft und Schröpfen des Mittelstandes abzielt.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.301 Kommentare)
am 16.05.2024 06:36

@ sergio_eristoff:

Wo gibt es eine KORREKTE RECHNUNG wo die CO2-Steuer ausgewiesen wird???

lädt ...
melden
antworten
Austria3 (167 Kommentare)
am 15.05.2024 19:25

Viele, ja sehr viele, wissen gar nicht zu was der Klima-Bonus gut sein soll. Sie sind überrascht wenn sie dann am Bankauszug die jeweilige Spende vom Finanzamt sehen. Ich bin bei weiten kein FPÖ- Wähler, aber da hätten sie meine Stimme, gebe ich aber ihnen nicht.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.325 Kommentare)
am 15.05.2024 20:00

Aber ab heute weiss auch ich was der Klimabonus ist.
Ich frage mich nur noch, wem so etwas einfallen kann?

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.732 Kommentare)
am 15.05.2024 19:05

Passt. Das Füllhorn kann nicht ewig ausschütten.

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.517 Kommentare)
am 15.05.2024 18:54

Vielen Dank an Frau Ge(h(bitteendlich))wessler für den tollen Bonus! Zieht uns Scheine aus der Tasche um uns dann mit ein paar Münzen zu belohnen! So geht grüne Politik.
Gar keine aufwändige Geld hinundher Verschiebung, bei der sich der Staat am Volk bedient damit wir endlich CO2 freier atmen dürfen... Ihr Grünen machts des echt Spitze!! ❤️ Statt Hetze und so... 😉

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.468 Kommentare)
am 15.05.2024 17:08

Eigentlich war das ja gedacht die Kosten an der Tankstelle abzufedern …als Ausgleich warum das jetzt besteuert ist nicht einzusehen und macht dieses bürokratiemonster noch schlimmer .. zieht man die Hälfte steuern ab kommt man vielleicht auf eine knappe Tankfüllung die erstattet wird .. verdienen tut nur die Post , die gutscheinheinis und der beamtenstaat …na ja der terror ist hoffentlich bald vorbei

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen