Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Demokratie-Index: Rückschläge für die Medienfreiheit

Von OÖN, 24. Oktober 2023, 20:45 Uhr
Demokratie-Index: Rückschläge für die Medienfreiheit
Mitautor Mathias Zojer Bild: Luiza Puiu

WIEN. Die demokratischen Verhältnisse in Österreich sind gegenüber dem Vorjahr stabil geblieben, in einzelnen Bereichen wie den Medien hat sich die Entwicklung aber deutlich verschlechtert.

"Vom Kanzleramt bis zum Gemeinderat offenbart sich: Der Respekt vor der Pressefreiheit ist in Österreich mangelhaft ausgeprägt." Zu diesem Schluss kam Mathias Zojer vom Presseclub Concordia anlässlich der Vorlage des aktuellen "Demokratie-Index" am Dienstag.

Der Index wird von sieben NGOs erstellt, die sich mit Themen wie Demokratie und Informationsfreiheit beschäftigen. Untergliedert ist er in sieben Säulen (Souverän, Parteien, Legislative, Exekutive, Justiz, Medien und Zivilgesellschaft) mit diversen Kapiteln.

Der Indexwert für die Säule Medien sank im vergangenen Jahr signifikant um 7,1 Prozentpunkte auf 60,2 Prozent. Bei der Medienfreiheit wurde ein Minus von 8,3 Prozent und bei der Medienvielfalt ein Minus von 5,8 Prozent errechnet.

Zojer begründete das etwa mit dem Ende der täglichen Printausgabe der "Wiener Zeitung". Schlechte Finanzierung der Medien mache diese zudem anfälliger für kommerzielle Interessen. Kritisiert wird, dass staatliche Förderungen und Inserate nach wie vor nicht an medienethische Kriterien gekoppelt seien und die Finanzierung des Presserats nicht ausreichend gesichert sei.

"Verantwortungsvoller Journalismus muss gestärkt werden, um der grassierenden Desinformation entgegenzutreten", so Zojer. Auch die Unabhängigkeit des ORF müsse umfassend gesichert werden. Kritisiert wurde auch, dass es zur Einschränkung der Berichterstattungsfreiheit gekommen sei, etwa bei Demonstrationen.

Die jährlich vorgelegten Ergebnisse seien keine Messung, sondern eine Bewertung mit subjektiven Anteilen, hielten die Autoren des Demokratie-Index fest.

mehr aus Innenpolitik

Eltern fordern Ferienbetreuung auch für Schüler mit Behinderung

COFAG-U-Ausschuss: Benko lässt sich erneut entschuldigen

COFAG-U-Ausschuss: Kogler kommt, Brunner noch nicht fix

Ideenschmiede: ÖVP hat schon vor U-Ausschuss Fragen an Kickl

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.536 Kommentare)
am 26.10.2023 15:50

"Unabhängige, objektive Presse?"
Die Erde ist eine Scheibe und ÖVP & FPÖ treten für die Interessen der arbeitenden Bevölkerung ein.

Nun, warum sind Medien, welche von Inserat-Einnahmen ja sehr abhängig sind, in der Berichterstattung
a) eher wirtschafts- oder arbeitnehmerfreundlich
b) eher Regierungs- oder Oppositionsfreundlich

Ohne gewisse "Gesetzmäßigkeiten" wäre es nicht möglich gesellschaftlich Lügen, verbreitet von konservativen und dem Geldadel über Jahrzehnte aufrecht zu halten.

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.813 Kommentare)
am 25.10.2023 15:31

Statt Mangelnde Pressefreiheit und Meinungsfreiheit in anderen Ländern bekritteln, täten wir besser mal vor der eigenen Türe kehren!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen