Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Andreas Babler: "Ich finde, wir haben jetzt einen guten Drive"

Von Lucian Mayringer, 29. August 2023, 07:10 Uhr
Nehammer: "Mein Ziel ist es, dass wir diese Lücke jetzt schließen"
ORF-Moderatorin Susanne Schnabl mahnte im Gespräch mit Kanzler Karl Nehammer klare Antworten ein. Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

WIEN. Der SP-Chef im ORF-Sommergespräch über rote Linien und Widersprüche

Vor zwei Wochen hat Beate Meinl-Reisinger im ORF-Sommergespräch ihrem Titel als die Schnellrednerin unter den Parteispitzen alle Ehre gemacht.

Am Montag hat Andreas Babler bei seinem ersten derartigen Auftritt der Neos-Chefin in dieser Disziplin den Rang abgelaufen. Vielleicht das Motiv für Moderatorin Susanne Schnabl, um am Ende eines 45-minütigen Stakkatos im "Sprechzimmer 23" vom SP-Vorsitzenden die letzten drei Fragen ohne Worte beantworten zu lassen. Hand aufs Herz war Bablers abschließende Geste, mit der er seinen Politikstil verstanden haben wolle.

Bis dahin ließ Babler kaum eine Möglichkeit aus, um darzustellen, dass er als Traiskirchner Bürgermeister, der gerade durch Österreich tourt, viel näher als seine Mitbewerber an den Menschen und damit an deren Sorgen und Bedürfnissen sei.

Was ihn gleich zum ausführlichen Vorgriff auf die von SPÖ und FPÖ angesetzte Sondersitzung im Nationalrat zur Teuerung am Mittwoch warmlaufen lassen sollte. Mieten deckeln, Zinseingriffe bei Banken, Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel streichen, so die Botschaften. Das Neue daran: Wenn die Inflationsrate wieder bei zwei Prozent liege, könne man über ein Zurückfahren der staatlichen Eingriffe reden.

Video: SP-Chef Andreas Babler im ORF-Sommergespräch: 

Nicht schneller als 100 km/h

Schwieriger wurde es etwa bei SP-intern umstrittenen Themen: Ob er selbst wirklich immer nur maximal 100 km/h auf der Autobahn fahre? "Ja, immer. Wir wollen uns an unsere Vorgaben halten" und Bewusstsein bilden.

Im Kampf gegen die Klimakrise sei der Schlüssel aber ohnehin ein "Masterplan für den Verkehr". Er wolle, dass "im ländlichen Raum jeder innerhalb von 15 Gehminuten eine öffentliche Verkehrsanbindung hat". Ob gegen die Teuerung, für eine Klima- oder Bildungsoffensive – zentrale Quelle bei der Finanzierung seines Programms sind Vermögens- und Erbschaftssteuern. Babler hat dazu bereits im Laufe des Tages einen Entwurf vorgelegt (siehe Kasten). Als Bundeskanzler würde er "garantieren, dass 96 Prozent der Menschen damit weniger Steuern zahlen müssen". Der Rest würde einen gerechten Anteil leisten. Ob die Erfüllung dieses Punktes tatsächlich seine "rote Linie" bei Koalitionsverhandlungen sei? Von der EU bis zur OECD, überall werde bestätigt, dass in Österreich die Besteuerung von Vermögen zu gering und die von Arbeit zu hoch sei. Er könne sich nicht vorstellen, dass ein Gegenüber "diese Ungerechtigkeit so belassen will".

"Direktwahl" des Vorsitzes

Im Hinblick auf den SP-Sonderparteitag im Herbst bestätigte Babler, dass die Stärkung der Mitgliedermitbestimmung sein "Hauptanliegen" bleibe. Dabei sei die hohe Priorisierung" die Direktwahl des Vorsitzes. Auch skeptische Landesorganisationen wie jene in Wien sieht der Bundesvorsitzende hinter sich ("Wir haben ja alle gesehen, dass es eine Notwendigkeit gibt").

In Sachen Ukraine-Krieg stellte Babler fest, dass unter ihm die SP-Reihen bei einer Rede von Präsident Wolodymyr Selenskyj im Parlament geschlossen wären. Beim "Fehler", einst gegen Österreichs EU-Beitritt gestimmt zu haben, sei er "in guter Gesellschaft mit dem Bundespräsidenten und dem Vizekanzler". Ein Austritt wäre heute "ein absolutes Tabu" für ihn.

Trotz der schwachen Umfragewerte für die SPÖ findet Babler: "Wir haben jetzt einen guten Drive." Sein wichtigstes Ziel sei es, bei der Nationalratswahl "Schwarz-Blau mit all dem Wahnsinn, den wir erlebt haben, zu verhindern".

Details zum SP-Erbschaftssteuer-Modell

Vor dem Sommergespräch lancierte die SPÖ – als Erste berichtete die Tiroler Tageszeitung – Präzisierungen zur von ihr geforderten Erbschaftssteuer. Demnach soll für Erbschaften und Schenkungen bis zu einer Million Euro ein Freibetrag gelten. Alle Erbschaften und Schenkungen über 30 Jahre hinweg sollen aber zusammengerechnet werden.

Laut SP-Berechnungen blieben damit dennoch 98 Prozent der Erbschaften in Österreich steuerfrei. Fallen soll die Grunderwerbssteuer. Diese fällt bisher beim Erben von Grund an und beträgt bis zu 3,5 Prozent.

Video: Im Studio analysieren der Politikwissenschaftler Peter Filzmaier und die Journalistin Johanna Hager („Kurier“) das Sommergespräch mit Andreas Babler.

Für Beträge zwischen einer Million bis zu fünf Millionen Euro sollen nach SP-Plänen 25 Prozent Erbschaftssteuer anfallen. Bei einer Erbschaft von zwei Millionen Euro würden demnach 250.000 Euro Steuern fällig. Zwischen fünf Millionen und zehn Millionen Euro soll die Steuer auf 30 Prozent, ab zehn Millionen Euro auf 35 Prozent steigen.

Wird ein Betrieb an Erben übergeben, sollen 85 Prozent des Betriebsvermögens nicht besteuert werden, wenn der Betrieb mit den Mitarbeitern zumindest fünf Jahre weitergeführt wird. Eine solche Regelung gibt es bereits in Deutschland.

Kritik kam vom wirtschaftsliberalen Thinktank Agenda Austria sowie vom VP-Wirtschaftsbund. Agenda Austria nannte die SP-Pläne "Symbolpolitik". Das "Höchststeuerland Österreich" brauche keine neuen Steuern. Aus Sicht des Wirtschaftsbunds "versucht die SPÖ, die KPÖ links zu überholen".

mehr aus Innenpolitik

Kogler über Streit mit ÖVP: "Wir sind ja nicht im Kindergarten"

Causa Schilling: Erste Tagsatzung zu Widerrufsklage am Freitag

Budget: Fiskalrat fordert Sparpaket nach der Wahl

Justizministerin Zadic wird zum zweiten Mal Mama

Autor
Lucian Mayringer
Redakteur Innenpolitik
Lucian Mayringer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

119  Kommentare
119  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.701 Kommentare)
am 29.08.2023 19:20

Umverteilung zulasten der Arbeitenden, nicht Erbschaftssteuer ist Straßenreuberei!
Diese Inflation wird von den ÖVP-/ FPÖ- Gönnern angeheizt um sich die Taschen zu füllen und vor den Lohnverhandlungen werden nochmals die Medien eingespannt um zu jammern.
Nach dem Abzocken bei den Corana-Hilfen sind es die gleichen Kreise, welche sich, mithilfe von WKÖ und LWK, wieder bereichern.
Das ist ausbeuterischer Turbokapitalismus, wie er bereits ab 2000 unter Schwarz-Blau zur nachhaltigen Umverteilung betrieben,
unter Kurz-Strache fortgesetzt und
nunmehr von eben derselben ÖVP mithilfe des Beiwagerl "Grüne" vollendet wird.
Beendet neoliberale Auswüchse wie z.B.: Merit -Order und Unbundling !

lädt ...
melden
Tebasa1781 (400 Kommentare)
am 29.08.2023 18:10

Guter Mann!

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 17:42

Ich halt es mit Falco :

Was ist er denn, was hat er denn
Was kann er denn, was macht er denn
Was red' er denn, wer glaubt er das er ist?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 29.08.2023 16:51

Brot und Spiele
heißt die Devise vor der Wahl.

Das Brot von den Reichen
und die Spiele nach den 32 Wochenstunden.

lädt ...
melden
lester (11.499 Kommentare)
am 29.08.2023 16:02

Jetzt ist es soweit das die SPÖ wie ein Strassenräuber regieren will.
z. B. :ERBSCHAFTSSTEUER, wie oft will die SPÖ ehrlich erworbenes Vermögen noch besteuern?

lädt ...
melden
meisteral (12.148 Kommentare)
am 29.08.2023 16:09

Bis nix mehr da ist.
Dazu meine Frage von gestern:
Wie erhöht Herr Babler den Wohlstand der Leute am untersten Ende durch Steuern der reichsten 5%?
Kriegt dann jeder ein Sparbücherl? Und wenn das Sparbücherl leer ist?
Solange Menschen NUR vom Sozialstaat leben und das auch ohne eigenes Zutun können, ist dieser Reichenkommunismus total sinnlos.

lädt ...
melden
jeep42001 (1.519 Kommentare)
am 29.08.2023 16:29

Auch das Geld aus Unselbständiger Arbeit ist ehrliches Geld.
Vererbtes Geld , und geschenktes Geld sind Einkünfte und sollten auf alle Fälle versteuert werde.

lädt ...
melden
kave84 (3.048 Kommentare)
am 30.08.2023 11:30

Und wer soll’s kriegen, etwa jene die am Morgen im Bett liegen bleiben und sowieso schon seit längerer Zeit von Staat leben ?
Wer zuwenig Geld hat könnte es mal mit Arbeit bzw. Mehrarbeit versuchen. Bei mindestens 50% der Arbeitslosen und Teilzeitbeschäftigten könnte das gut funktionieren…

lädt ...
melden
observer (22.318 Kommentare)
am 29.08.2023 15:16

Drive nach oben oder nach unten ??? Man wird sehen...

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 16:10

Nach links hinten

lädt ...
melden
jeep42001 (1.519 Kommentare)
am 29.08.2023 15:02

Die Kampfposter der ÖVP und FPÖ
Sie fürchten Babler, und die SPÖ, " wie der Teufel das Weihwasser "

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 16:12

Ja, wie in den Sagen aus Wien.

lädt ...
melden
Uther (2.438 Kommentare)
am 29.08.2023 14:37

I muss lachen 🤣

Da kommen die ganzen Profiteure des Systems Schwarz Türkise Gießkannen Steuergeld hervor und schimpfen über den Babler wie die Rohrspatzen!
Er kennt sich nicht aus!
Er fährt das Land gegen die Wand!
Usw.
Die Angst bei Euch wieder wie die Mehrheit der Ehrlichen gerechte Steuern zu zahlen ist echt Furchterregend!!!🤣

lädt ...
melden
t.a.edison (2.547 Kommentare)
am 29.08.2023 13:35

Eines würde mich interessieren, bzw. bin mal gespannt.

Welche ist die erste Partei, die sich öffentlich erlaubt, von der katholischen Kirche Erbschaftssteuer zu verlangen. Soweit ich mich erinnern kann, war dies beim LIF seinerzeit einmal kurzzeitig ein Thema, wurde aber auch damals von den Medien nicht ausreichend "gewürdigt" sprich veröffentlicht. (Wahrscheinlich haben die Kirchen viel inseriert.....)
Die Erbschaftssteuer ist immer wieder ein Thema, jedoch wird die Kirche in diesem Zusammenhang NIE mit ins Boot geholt, weder von den Grünen, noch von den Roten, noch von den Blauen, oder Pinken, auch nicht von den Kommunisten und schon gar nicht von den Schwürkisen......
Aber interessanterweise könnte man die Kirchensteuer abschreiben....
....was läuft hier wohl falsch.... grinsen

lädt ...
melden
jeep42001 (1.519 Kommentare)
am 29.08.2023 14:17

Ein Interessantes Thema.
Wenn es bei der Röm. kath. Kirche ums Geld geht, da haben sich schon viele die Zähne ausgebissen, sogar ein BERÜHMTER ÖSTERREICHER.
Im Gegenteil, er hat sich beim Varikan, mit der Einführung der Kirchensteuer bedankt, und sie durfte dafür die Panzer, und die Divisionen segnen.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 29.08.2023 12:35

diese Sommerloch Gespräche im Kammerl gleichen einem Verhörzimmer😉

lädt ...
melden
docholliday (8.427 Kommentare)
am 29.08.2023 12:39

Alter Schmäh, kennen wir schon!

lädt ...
melden
redniwo (1.434 Kommentare)
am 29.08.2023 12:18

da lümmelt der spö voritzende vor der kamera und der orf redakteurin, und verkauft eine aussage über sein ohnehin öffentlich bekanntes bm gehalt ( zb kommunal dot at) als eine art atemberaubende insider information. die redakteurin lächelt bewundernd dazu. ja und er vermittelt den eindruck, dieses gehalt wäre sein monatliches einkommen.

lädt ...
melden
redniwo (1.434 Kommentare)
am 29.08.2023 12:11

wie kann man es beim orf durchgehen lassen, dass die reporterin dem babler das inhaltslose schwafeln lächelnd und streichelweich gestattet?

lädt ...
melden
redniwo (1.434 Kommentare)
am 29.08.2023 12:08

unfassbar mit welch einfachem Intellekt man spö vorsitzender werden kann.

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 16:08

...zuviel des Intellekts schadet in dieser Vorsitzenden- Position.

DA WÜRDEN DIE WENIGEN SPÖ WÄHLER AUCH NOCH ABSPRINGEN ....

lädt ...
melden
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 29.08.2023 12:07

bei Demokratie fällt mir immer der Spruch ein:
„zuviele Köche verderben den Brei“
und in der Politik sind viel Köche ohne Sterne

lädt ...
melden
kornblume07 (278 Kommentare)
am 29.08.2023 11:52

Zum einen stimmt es nicht mal zu hundert Prozent dass jedes Auto bei Tempo hundert weniger Sprit verbraucht. Das Problem sind aber jene Fahrer die jetzt schon mit 80 auf der Autobahn fahren und dann mit 60 und weniger fahren werden. Man sieht das bei Baustellen und Tunneln. Um ja nicht geblitzt zu werden, bremsen viele Fahrer deutlich ab stop and go ist die Folge und dann steigt der Verbrauch sogar.

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 11:17

Ich fordere einen

IQ- TEST,

für JEDEN , der sich in Österreich für einen Regierungssitz zur Wahl aufstellen lassen will !
Dann wären diese Kommentare überflüssig, dann gäbe es SO ein Interview gar nicht !

lädt ...
melden
handycaps (2.241 Kommentare)
am 29.08.2023 12:15

Guter Vorschlag das hätte uns einen Nehammer, eine Köstinger, eine Schramböck …….. erspart!

lädt ...
melden
Vavti (18 Kommentare)
am 29.08.2023 12:25

Der ist nicht erforderlich, denn wie ein Bekannter von mir einmal sagte:
"Wer einen IQ von einem Pflasterstein hat, hat automatisch den Politikereinstiegstest bestanden."
Manchmal stellt sich die Frage, ob das nicht eine Beleidigung der Pflstersteine darstellt.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 10:57

Amüsant und traurig zugleich hier die Ansammlung von unsachlichen unterstellenden Diffamierungen von Babler.
Genau so funktioniert vgernunftige demokratische Auseinandersetzunmg nicht!

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 11:02

Mit Ihren Belehrungen erinnern Sie mich an einen überforderten Lehrer.
So kann und darf man mit uns Kindern nicht umgehen,.

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 11:02

@Vinzenz,
genau diese Inhalte der Kommentare lassen auf das Wahlergebnis mit
"SO EINEM"
Parteivorsitzenden schließen.
Wird Zeit, dass auch Sie endlich einsehen , dass mit diesem Babler keine Wahl zu gewinnen ist !

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 11:11

Danke für Ihre netten Bestätigungen für mein Posting!

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 11:21

@Vinzenz,
....gerne, wenns hilft ?

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 10:44

Ich bin sicher, bei DIESEM Niveau im roten Parteivorsitz

ROTIERT SELBST KREISKY IM SARG UND WEINT BITTERLICH !

lädt ...
melden
Automobil (2.336 Kommentare)
am 29.08.2023 10:28

Herr Bla Bla ist unbrauchbar in und für Österreich

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 29.08.2023 10:40

Rot- Wählern wird's reichen (müssen)!

lädt ...
melden
Maxi-milian (704 Kommentare)
am 29.08.2023 10:24

Babler will die Parteibasis mehr einbinden und ist näher an den Menschen. Logisch, bei den Mitgliedern des Bundesparteitages verfangen seine wenig realistischen Geschichten nicht so leicht. Menschen, die ihn weniger kennen, werden ihm mehr glauben. Dort sucht er seine Chance.

lädt ...
melden
Grausbirn (458 Kommentare)
am 29.08.2023 10:21

Diese Unwissenheit, wie Wirtschaft funktioniert, isteinfach katastrophal !
Da glaubt Einer, der keine Ahnung hat, er kann, wie ein Wunderwuzzi, die Politik aufmischen.
Wer dieses Interview gesehen hat und dann Rot wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Eine "blaue Kluft", ein Schlosserhammer, eine Leninbüste und eine Marx-Bibel wäre das richtige Werkzeug für diesen "Babler".
Witzig war die Handbewegung, mit der er zeigen wollte, wie sich unter seiner Führung die Zukunft der SPÖ gestalten wird.
Er verwechselte leider dabei oben und unten !
Sehr bezeichnend - selbst so etwas bereitet Schwierigkeiten !

lädt ...
melden
handycaps (2.241 Kommentare)
am 29.08.2023 10:54

Die mit Fakten belegte “Wirtschaftskompetenz“ der ÖVP-geführten Regierung:

- BIP Q2 im Vergleich zum Vorjahr - 0,3 % ( 3. schlechteste Performance in der Eurozone)

- Inflation Juli bei 7 % ( ebenfalls 3. schlechteste Performance in der Eurozone)

Quelle: WIFO/ Gabriel Felbermayr

Es ist traurig mitansehen zu müssen wie Österreich, das vor wenigen Jahren noch zu den führenden Wirtschaftsnationen gehörte, immer weiter absandelt!

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 10:10

Grundsätzlich ist die Vermögenssteuer ohnedies nicht relevant. Die FP - SP - Variante wurde ausgeschlossen und somit gibt es keine notwendige Mehrheit dafür.
Schade um die Zeit und den Speichel.

lädt ...
melden
LASimon (11.997 Kommentare)
am 29.08.2023 10:34

Über ein Vermögensteuermodell wurde wann genau diskutiert?

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 10:56

Richtig. Es wird gar nicht diskutiert werden.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 10:58

Kommt schon noch!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 11:00

Die 335 reichsten Österreicher besitzen 1/3 des Finanzvermögens!
Kann sich Österreich DAS leisten?

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 11:04

Und können sich die Österreich leisten?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 11:08

Österreich zählt zu jenen EU-Staaten,
wo Vermögen besonders stark auf eine Oberschicht konzentriert ist
– der Gini-Koeffizient, ein Indikator für Ungleichheit,
ist der vierthöchste.
Die reichsten zehn Prozent der Haushalte
besitzen gut 56 Prozent des Nettovermögens,
nur in Zypern (62 Prozent),
Estland (58) und den
Niederlanden (57)
ist der Anteil höher

Top-Zehntel hält 56 Prozent des Vermögens!

lädt ...
melden
FranzG558 (47 Kommentare)
am 29.08.2023 11:44

Willst dem Mateschitz das Finanzvermögen wegversteuern? Wie absurd ist denn das? Von seinem jährlichen Gewinn führt er ohnehin Steuern ab! Der Rest ist ein Buchwert und widerspiegelt den Wert des Unternehmens. Sozis haben einfach keine Ahnung, schreien immer nur nach Geld. Es ist ihnen immer zu wenig. Ran an die Taschen, die etwas sich aufgebaut haben. Armselig Bagage. Babler toppt das Ganze noch. Hoffentlich sind ihm seine Sozi Millionäre (Androsch, Zeilen etc) auch so wohlgesonnen.

lädt ...
melden
Waxes (604 Kommentare)
am 29.08.2023 09:55

Dieser Herr Babler ist nur ein Populist, der mit Themen wie 32 h Woche u. Millionärsbesteurung auf Stimmenfang geht, ohne auch nur einen Augenblick darüber nachzudenken welch schwerwiegende negative Folgen dies für unser Land hätte.
Mit einer 32 h Woche wäre in Zukunft weder unser Pensionssystem, das Gesundheitswesen, das Bildungssystem und sonst was finanzierbar.
Ausserdem könnte vieles gar nicht mehr erledigt werden, da uns schlicht u. einfach die dafür benötigten Arbeitskraefte fehlen würden.
Da würde es nicht mal helfen, wenn man diesen angeblich 4 Prozent Superreichen alles wegnehmen sollte.
Wenn wir unseren Lebensstandard halten wollen, müssen wir, ob wir wollen oder nicht, eher über mehr arbeiten nachdenken als umgekehrt.

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 10:03

Er will ja nur in eine Regierung und dann kann er sich nach altbewährter Manier auf den/die Koalitionspartner ausreden.
Dieses Geschäft ist auf die Delegationsuntreue und Aufgabe eventueller Moral und Anstand aufgebaut.
Die Ausreden sind schon jetzt da: Hätt ma , dann hätt ma eh, oba Ihr hots uns ned genug Stimmen gegeben.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.046 Kommentare)
am 29.08.2023 11:16

Politik in demokatischen Staaten basiert auf Kompromissen.
Autokraten kommen ohne Kompromisse aus!
Damit bleibt jeder Interessenausgleich auf der Strecke.
Was also soll ihre diffamierende Unterstellung von "vorprogrammierten" Ausreden?

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 11:24

Sie haben es nicht leicht. Versuchen Sie es mit der Erweiterung Ihres Wortschatzes.

lädt ...
melden
rmach (15.592 Kommentare)
am 29.08.2023 12:43

Diese Ausreden sind nicht so alt, wie die Demokratie. Die kennen wir aus der Geschichte des Altertums.

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen