Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Regierung stellt 300 Millionen Euro für Veranstaltungsbranche bereit

Von nachrichten.at, 25. September 2020, 11:02 Uhr
 Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) Bild: (APA/GEORG HOCHMUTH)

WIEN. Die Regierung präsentierte am Freitag einen Schutzschirm für die von der Corona-Krise schwer getroffene Event-Branche.

Viele Absagen, kaum Einnahmen: Die Veranstaltungs-Branche leidet massiv unter der Corona-Krise. Die Regierung stellt nun 300 Millionen Euro für die angeschlagene Sparte bereit. Das verkündeten Vizekanzler Werner Kogler, Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne), Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) am Freitag. Wird etwa eine Messe oder eine Kulturveranstaltung coronabedingt abgesagt oder kann sie nur eingeschränkt stattfinden, sollen jene Ausgaben, die nicht stornierbar sind, ersetzt werden.

Dieser "Schutzschirm", der noch vom Nationalrat beschlossen und von der EU-Kommission abgesegnet werden muss, soll Veranstaltern von Kongressen, Tagungen, Konzerten, aber auch Theatern Planungssicherheit geben. "Wir gehen davon aus, dass der Schutzschirm mit Beginn November in Kraft treten kann", sagte Köstinger. Gelten werde er nur für Veranstaltungen, die gemäß der geltenden Coronabestimmungen geplant wurden.

Video: Das wichtigste der Pressekonferenz

Gilt für breites Spektrum an Veranstaltungen

Der geplante "Schutzschirm" soll für ein breites Spektrum an Veranstaltungen gelten. "Ein großer, internationaler Kongress kann ebenso profitieren wie ein Kulturfestival oder ein Theater am Land", sagte Kulturstaatssekretärin Mayer. Im Kulturbereich soll er etwa für Rock- oder klassische Konzerte ebenso Sicherheit bieten wie für eine Kabarettreihe. Auch Veranstaltungen in Klubs und Diskotheken könnten darunter fallen. Detaillierte Regelungen werden derzeit erarbeitet.

"Kultur, Wirtschaft und der Sportbereich sollen so bald wie möglich neu durchstarten können, dafür gibt es diesen neuen Schutzschirm", sagte Mayer. Im Idealfall koste die Maßnahme den Steuerzahler außerdem nur sehr wenig oder gar nichts. Sollten etwa bereits im ersten Quartal des nächsten Jahres Veranstaltungen wieder gut möglich sein, würden die 300 Mio. Euro nicht annähernd gebaucht werden.

Anreiz und Sicherheit

Kongresse und Kulturveranstaltungen seien auch für den Tourismus lebensnotwendig, ihr Fehlen "sehr schmerzhaft" und bedrohe zahlreiche Unternehmen, sagte Köstinger. "Es drohen der Gesamtbranche massive Einbrüche." "Der Schutzschirm soll ein Anreiz sein, soll Sicherheit geben, damit die Veranstalter wieder beginnen zu planen", sagte sie. Die Abwicklung wird die Österreichische Hotel- und Tourismusbank übernehmen. Gemeinsam mit ihr werden auch die genauen Richtlinien erarbeitet.

Fest stehe, dass für den Fall, dass die Veranstaltung, obwohl sie coronakonform geplant wurde, wegen steigender Infektionszahlen und entsprechender Maßnahmen abgesagt werden muss, werden nicht stornierbare Kosten etwa für die Raummiete, Personalkosten oder die Konferenztechnik vom Staat übernommen. Auch wenn die Veranstaltung nicht ganz abgesagt wird, aber nur mit reduzierter Gästezahl stattfinden kann, soll der Schutzschirm greifen, sagte Köstinger.

Beschlussfassung in den nächsten Wochen

Ein entsprechender Gesetzesantrag wurde vor wenigen Tagen dem Nationalrat übermittelt, sie erwarte eine Beschlussfassung in den nächsten Wochen, sagte die Ministerin. Parallel dazu müsse das Vorhaben auf europäischer Ebene notifiziert werden.

Man wolle "all diesen, die innovativ sind und ein Risiko auf sich nehmen" eine gewisse Sicherheit geben, betonte auch Kogler. Der Schutzschirm, der Planungssicherheit im Vorhinein biete, solle den Fixkostenzuschuss ergänzen, der eine Hilfe im Nachhinein sei, sagte Blümel. Für den Fixkostenzuschuss I seien bisher mehr als 28.000 Anträge eingelangt, zwei Drittel davon bereits genehmigt. Es brauche aber auch den Fixkostenzuschuss II, bekräftigte er.

mehr aus Innenpolitik

Ganztagsschule: Polaschek will für Reform "kämpfen"

94,5 Prozent: Kogler als Spitzenkandidat der Grünen für die NR-Wahl

SPÖ präsentierte "Masterplan" zu Asyl

Regierung: ÖVP ortet "furchterregende Entwicklung" bei Gewessler

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gelesen (745 Kommentare)
am 25.09.2020 20:40

Woher kommt plötzlich das viele Geld? Interessiert mich welche horrende Summen die einzelnen Abteilungen so ausgeben. Aber das erfahren wir ja nicht. Zahlen dürfen wir für die Verschwender.

lädt ...
melden
antworten
Gruenenfreundin (3.291 Kommentare)
am 25.09.2020 19:55

Es gäbe wichtigere Branchen...

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.216 Kommentare)
am 25.09.2020 18:52

So wie ich das verstanden habe öffnet dieser Schirm Missbrauch Tür und Tor, wenn alle Fixkosten ersetzt werden.

Da ist es doch ein leichtes eine Lokalität eines Freundes oder Bekannten der diese derzeit nicht vermieten kann anzumieten für eine Veranstaltung die dann wie zu erwarten ausfällt, und schon hat er Einnahmen die er sonst nicht hätte.

lädt ...
melden
antworten
MitDenk (29.558 Kommentare)
am 25.09.2020 12:59

Macht sich auch wer Gedanken, wo man diese Leute in der Zwischenzeit sinnvoll beschäftigen oder einsetzen könnte? Es sind viele Ressourcen freigeworden, während man anderswo mehr Personal brauchen könnte. Für den vorübergehenden Einsatz z.B. bei der Kontaktnachverfolgung sollten sich doch einige eignen. Das ist nur ein Beispiel. Nur Abwarten und Tee trinken ist die schlechtere Möglichkeit.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 25.09.2020 13:07

„Kontaktnachverfolgung“
da wären türkisch sprechende Mitarbeiter gefragt

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 25.09.2020 11:38

Ja Brot und Spiele wenn das mal nicht mehr funktioniert dann wirds kritisch😒

lädt ...
melden
antworten
FearFactory (456 Kommentare)
am 25.09.2020 11:27

Tolles Konzept. Zuerst machen wir alles kaputt, dann spannen "wir" (haha) einen Schutzschirm. Das Geld kommt ja zum Glück von der Regierung - berührt den gemeinen Steuerzahler ja nicht.

Diese Vorgehensweise kannst Du nicht erfinden. Wegen ein paar Kranken, die sich im Nachkomma%bereich befinden.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.143 Kommentare)
am 25.09.2020 18:08

WER macht alles kaputt??

CRAZYPOST!

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.623 Kommentare)
am 25.09.2020 19:54

Ist das die offizielle Antwort des Grünen Politbüros? Zum Zutrauen ist es ja.

lädt ...
melden
antworten
bvb22 (1.282 Kommentare)
am 25.09.2020 11:18

unsere tägliche pressekonferenz gib uns heute

lädt ...
melden
antworten
zakamenem (1.021 Kommentare)
am 25.09.2020 10:48

Endlich wieder einmal eine Pressekonferenz

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.929 Kommentare)
am 25.09.2020 10:13

Endlich wieder eine geile Pressekonferenz!

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 25.09.2020 10:37

Die neue Regierungsform quatschen quatschen quatschen

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.623 Kommentare)
am 25.09.2020 19:58

Das hat Rudi bereits in OÖ so gerne gemacht. Er braucht die Aufmerksamkeit. Das ist eine Begleiterscheinung bei dieser Krankheit.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen