Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Steuerhinterziehung: Salzburg zeigt sich erneut selbst an

13. Juli 2013, 00:04 Uhr
Steuerhinterziehung: Salzburg zeigt sich erneut selbst an
Salzburger Finanzreferent Stöckl Bild: APA

SALZBURG. Das Land Salzburg hat möglicherweise jahrelang Steuern auf Spekulationserträge hinterzogen.

Das hat Seltenheitswert: Ein Bundesland muss sich bei den Finanzbehörden des Bundes selbst anzeigen, weil der Verdacht auf Steuerhinterziehung besteht.

Salzburg hat infolge seiner Finanzaffäre darin bereits Übung: Nach einer ersten Selbstanzeige im Februar dieses Jahres folgte gestern die zweite. Für Erträge aus Spekulationsgeschäften, die über den Landeswohnbaufonds gelaufen sind, wurde offenbar nie Kapitalertragsteuer (KESt) abgeführt. „Wir haben darum beschlossen, den Wohnbaufonds vorsorglich offenzulegen und gemeinsam mit der Finanzbehörde herauszufinden, was tatsächlich passiert ist“, sagt der seit Juni für die Finanzen zuständige LH-Stellvertreter Christian Stöckl (VP). Es droht eine Nachzahlung von 21 Millionen Euro.

Bereits im Februar 2013 hatte der damalige Interims-Finanzlandesrat Georg Maltschnig (SP) eine Selbstanzeige im Namen des Landes erstattet. Damals ging es um den Versorgungs- und Unterstützungsfonds (VUF) des Landes. Der mögliche Schaden für die Finanz wurde damals mit 31 Millionen Euro beziffert.

Mit der 21 Millionen schweren KESt-Nachzahlung aus dem Wohnbaufonds drohen nun im schlimmsten Fall 52 Millionen Euro zusätzliche Schulden für das Land Salzburg. (mst)

mehr aus Innenpolitik

Pilnacek-Tape: Ermittlungen laufen

Dornauer würde "nie etwas auf Kosten meiner Partei machen"

Vertrauensindex: Schallenberg gewann, Totschnig und Babler größte Verlierer

Österreich bildet pro Kopf deutlich mehr Mediziner aus als Deutschland

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Sepp290 (17 Kommentare)
am 13.07.2013 10:18

jep Länder oder Bund abschaffen beides brauchts seit dem EU Beitritt nimmer; Bund wäre wahrscheinlich gescheiter aber halt noch schwieriger loszuwerden...

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.465 Kommentare)
am 13.07.2013 08:48

Steuern zahlen...wie ist das mit den Spekulationsgewinnen?

Ja, fordern ist immer leicht aber selber...na ja traurig

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 13.07.2013 09:42

und Kammern. Aber die zahlen nicht, die bekommen Geld vom Staat und den Pflichtmitgliedern.

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 13.07.2013 07:46

denn diese incl. der 9 Landesverwaltungen braucht niemand, spätestens seit wir der EU beigetreten sind.
Da muss ein Land an den Bund Steuern bezahlen und bekommt von dort wieder diese refundiert - völlige Narretei! Nur um genug Verwaltungspersonal zu beschäftigen!
Genauso die Bezahlung der Lehrer - werden über die Landesverwaltungen vom Bund bezahlt - Bürokratie hoch 3!

lädt ...
melden
antworten
zappo1410 (18.016 Kommentare)
am 13.07.2013 07:24

sind alle nur mehr am bescheissen ? traurig

lädt ...
melden
antworten
lester (11.362 Kommentare)
am 13.07.2013 06:59

Da schau her: Die SPÖ als Streuerhinterzieherpartei.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.761 Kommentare)
am 13.07.2013 09:41

fallen mir auf Anhieb die Stiftungen ein, welche die SPÖ selbst hat, aber anderen vorwirft. Aber das ist zumindest legal, aber doppelmoralisch.

In Salzburg und in anderen Fällen ist die Steueroptimierung nicht einmal legal. Ja, so sind sie, jene die sich für die höchste Instanz der Moral halten. Alles Opfer, keine Täter. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.465 Kommentare)
am 13.07.2013 10:31

SPÖ - für mehr Gerechtigkeit - für wen wird NICHT dazu geschrieben....und Stiftungen sind PFUI und GAGA also die anderen Stiftungen natürlich - die von den "Reichen"....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen