Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Wir wissen nicht, was mit ihm geschieht": Alexej Nawalny seit Tagen verschwunden

Von nachrichten.at/apa, 11. Dezember 2023, 16:41 Uhr
Alexej Nawalny
Alexej Nawalny auf einem Archivbild im Februar 2021. Bild: KIRILL KUDRYAVTSEV (AFP)

MOSKAU. Weil es seit Tagen kein Lebenszeichen von dem inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny gibt, wachsen die Sorgen um den 47-Jährigen.

In den Straflagern sechs und sieben im Gebiet Wladimir sei dem Anwalt nun mitgeteilt worden, dass Nawalny dort nicht sei, teilte die Sprecherin des Oppositionellen, Kira Jarmysch, am Montag im Nachrichtendienst X (vormals Twitter) mit. Noch am Freitag habe es gar keine Antwort gegeben zu Nawalnys Verbleib.

Nun sei den Aufsehern offenbar erlaubt worden, dem Anwalt auszurichten, dass der Gegner von Kremlchef Wladimir Putin nicht mehr dort sei. "Wir wissen immer noch nicht, wo Alexej ist", sagte Jarmysch. Die Sorge um den Gesundheitszustand Nawalnys nahm am Morgen nach seinem erneuten Fehlen bei einer Gerichtsverhandlung zu. Es sei schon der sechste Tag, an dem nicht klar sei, "was mit ihm geschieht". Vor einem Gericht in der Stadt Kowrow werden derzeit Klagen des Politikers gegen die Gefängnisleitung verhandelt.

Seit Donnerstag wurde Nawalny nicht mehr wie üblich zu dem Prozess zugeschaltet. Die Gefängnisleitung des Straflagers begründe dies mit angeblichen Problemen bei der Stromversorgung, schrieb Jarmysch. Noch in der vergangenen Woche hatte ein Vertreter des Straflagers Journalisten erklärt, dass die Probleme schnellstmöglich behoben würden. Zugleich bekommen die Anwälte seit vergangenem Mittwoch keinen Zutritt mehr zu Nawalny.

Zu 19 Jahren Straflager verurteilt

Die Sorgen um Nawalny sind besonders groß, weil ihm nach Angaben Jarmyschs vor zwei Wochen in seiner Zelle schlecht geworden war. Auch Briefe von Nawalny oder an ihn würden nicht zugestellt. Nawalnys Team hatte in der vergangenen Woche mit Blick auf die Präsidentenwahl am 17. März 2024 auch die Kampagne "Russland ohne Putin" gestartet. Das Team rief dazu auf, für andere Kandidaten zu stimmen, um eine Wiederwahl des 71 Jahre alten Kremlchefs zu verhindern.

Nawalny saß zuletzt im Straflager in der Stadt Kowrow im Gebiet Wladimir rund 260 Kilometer östlich von Moskau. Er war zu 19 Jahren Straflager verurteilt worden und ist international als politischer Gefangener eingestuft. Der Oppositionelle, der auch Folter in Haft beklagte, hatte im August 2020 nur knapp einen Mordanschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok überlebt. Nawalny hatte Putin und ein Killerkommando des Inlandsgeheimdienstes FSB für das Attentat verantwortlich gemacht.

mehr aus Außenpolitik

Berlin bestätigt Abhörfall bei der deutschen Luftwaffe

Tote bei Hilfslieferung: Weiter scharfe Kritik an Israel

Nawalnys Mutter besuchte Grab in Moskau

Druck auf Israel nach Schüssen auf Hilfskonvoi

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rudolfa.j. (3.581 Kommentare)
am 11.12.2023 19:13

Ein Regimkritiker schadet sich selbst,so ist das

lädt ...
melden
tulipa (3.205 Kommentare)
am 12.12.2023 07:08

Ihrer Meinung nach sollten wir also akzeptieren, dass die Staatsführungen der Welt mit den Bürgern ihres jeweiligen Landes tun können was sie wollen? Zurück ins Zeitalter des Absolutismus?

lädt ...
melden
supercat (5.170 Kommentare)
am 11.12.2023 17:51

nachdem diesem Herrn in Deutschland dank hervorragender medizinischer Versorgung das Leben gerettet worden ist, ist dieser trotz Warnungen nach Russland zurückgekehrt, unverständlich, weil klar war, was dann mit ihm passiert.

lädt ...
melden
AroundTheWorld (2.257 Kommentare)
am 11.12.2023 17:14

Im Wandel der Zeit, vor Kurzem noch verunglimpft tritt nach und nach vieles ein. Es war mir sowieso unverständlich wie ein Häftling einen X Kanal haben kann.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen