Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Van der Bellen hält EU-Beitritt Montenegros bis 2028 "realistisch"

Von nachrichten.at/apa, 08. Februar 2024, 15:23 Uhr
++ HANDOUT ++ MONTENEGRINISCHER PR€SIDENT MILATOVIC IN …STERREICH: VAN DER BELLEN / MILATOVIC
Der montenegrinische Präsident Jakov Milatović zu Besuch in Österreich. Bild: CARINA KARLOVITS (BUNDESHEER)

WIEN. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hält eine "realistische Beitrittsperspektive" für die Westbalkan-Länder angesichts der russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine als "wichtiger denn je".

Montenegro sieht er dabei als "Frontrunner", wie Van der Bellen anlässlich des Besuchs des montenegrinischen Präsidenten Jakov Milatović am Donnerstag in Wien sagte. Es sei "realistisch", dass der kleine Adriastaat bis 2028 EU-Mitglied ist.

Er sehe im Moment "keine unüberwindlichen Schwierigkeiten", die einen Beitritt bis 2028 verhindern sollten, betonte Van der Bellen im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Milatović, mit dem der Bundespräsident am Abend auch den 66. Wiener Opernball besuchen wird. Bereits jetzt sind alle 35 Verhandlungskapitel geöffnet. Und im Gegensatz zu anderen Beitrittskandidaten habe Montenegro auch keine Konflikte und Streitigkeiten mit Nachbarn, die den Beitrittsprozess behindern könnten.

"Erweiterungsfaulheit" beseitigt 

Der Beitritt des Westbalkans zur Europäischen Union sei der "einzige Garant der Stabilität und des Wohlstandes in dieser Region Europas", zeigte sich Milatović überzeugt. In der Vergangenheit habe "mangelnde Präsenz" der EU auf dem Westbalkan dazu geführt, dass bestimmte Länder ihren Einfluss in der Region vergrößerten, sagte Milatović und nannte konkret China und Russland.

Engagiere sich die EU nicht stärker am Westbalkan, entstehe dort "politisches Vakuum", das andere Staaten nutzen würden, warnte auch Van der Bellen. Das könne nicht im europäischen Interesse sein. Mit dem Angriff auf die Ukraine habe der Westbalkan eine "neue Aufmerksamkeit" erfahren und die "Erweiterungsfaulheit und -müdigkeit" der Union sei beseitigt worden. "Wir können es uns nicht leisten, diese Länder außen vor zu lassen."

Erster Präsidentenbesuch seit der Unabhängigkeit 2006

Es war der erste Besuch eines montenegrinischen Präsidenten in Österreich seit der Unabhängigkeit. 2006 spaltete sich Montenegro von Serbien ab. Van der Bellen sprach von einem "Zeichen der Freundschaft zwischen Österreich und Montenegro sowie als Symbol des österreichischen Engagements am Westbalkan." Er unterstrich die Wichtigkeit der bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Montenegro, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft und Energie. Präsident Milatović hoffte auf mehr direkte Investitionen von österreichischen Unternehmen in Montenegro. Derzeit liegt Österreich unter den Top-10 bei den Direktinvestitionen, künftig soll es nach Wünschen Milatovićs in die Top-5 aufsteigen. Van der Bellen hob zudem die Kooperation im Bereich Berufsbildung mit Blick auf den Fachkräftemangel hervor.

Milatović wird während seines Wien-Besuchs zudem mit Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sprechen, der kürzlich auch bei einem Treffen der "Freund des Westbalkans" in Rom teilgenommen hatte. Am Donnerstagabend begleitet Milatović zusammen mit seiner Ehefrau Milena den Bundespräsidenten und dessen Gattin Doris Schmidauer auf den Opernball in der Wiener Staatsoper.

mehr aus Außenpolitik

"Hätte es Social Media gegeben, hätten die Nazis den Krieg gewonnen"

Nawalny-Begräbnis am 1. März in Moskau

Ex-RAF-Terroristin Klette nach mehr als 30 Jahren gefasst

Biden: Israel hat Waffenruhe über Ramadan zugestimmt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (7.384 Kommentare)
am 08.02.2024 19:11

Soll den Opernball genießen und mit o.plocher tanzen.....

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.384 Kommentare)
am 08.02.2024 19:10

Da gibt's den VdB schon lange nicht mehr.

lädt ...
melden
antworten
helmutspeil (94 Kommentare)
am 08.02.2024 17:06

Aber nur gut , dass er das nicht zu entscheiden hat .

lädt ...
melden
antworten
lastwagen (1.988 Kommentare)
am 08.02.2024 17:47

Er checktˋs einfach nicht, dass er keine Entscheidungen treffen kann.

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.354 Kommentare)
am 08.02.2024 16:59

Die nächste gefährliche Drohung dieses Beamtenpräsidenten.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.832 Kommentare)
am 08.02.2024 15:36

Vielleicht sollte man erst einmal schauen, dass die EU wirklich eine Einheit wird.
Wirtschaftlich, sicherheitstechnisch, menschenrechtlich, klimatechnisch uvm.
Nicht immer nur dazu und dazu und sich dann hinterher wundern, wenn hier und dort nichts funktioniert!

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.832 Kommentare)
am 08.02.2024 15:38

In der EU gackern alle wie die Hühner durcheinander!
Wenn die EU so weitermacht, fressen uns die Chinesen, die Inder und die USA mit Haut und Haaren!

lädt ...
melden
antworten
teja (5.759 Kommentare)
am 08.02.2024 15:35

Der v. Bellen war schon immer ein.......

lädt ...
melden
antworten
lastwagen (1.988 Kommentare)
am 08.02.2024 15:34

Jesas der macht sich auch schon wieder wichtig. Der soll sich lieber mal um die Probleme im Inland kümmern. Aber scheinbar sind ihm die fleißigen Österreicherinnen und Österreicher egal!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen